TradeWell scheint ein Dienstleister aus der Kapitalanlage-Branche gewesen zu sein. Zum Zeitpunkt der Texterstellung am 18. Februar 2020 war die Website des Anbieters unter der URL https://www.tradewell.io/ offline und nicht mehr aufrufbar. Europäische und kanadische Behörden haben Warnmeldungen verfasst, die TradeWell zum Thema haben.

Zudem haben mehrere möglicherweise geschädigte Investoren aktuell die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte angerufen und sich über ihre Möglichkeiten beraten lassen. Anlegern wird nicht geraten, sich auf Geschäfte mit der Firma TradeWell ohne weitere Beratung einzulassen.

Niedergelassen in München und Hamburg sind die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte Ansprechpartner für Anleger, die Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei betreut betroffene Investoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Staaten.

Zu den weiteren Tätigkeitsfeldern gehören darüber hinaus das Kapitalmarktrecht, das Wirtschaftsrecht oder das Gesellschaftsrecht. Haben Sie mit TradeWell Erfahrungen gemacht und möchten Sie darüber mit einem Rechtsvertreter sprechen? Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

TradeWell.io Erfahrungen und Warnmeldungen

Unserer Rechtsanwaltskanzlei liegen, basierend auf einer Meldung der FCA, folgende Daten zum Unternehmen TradeWell vor:

Firma: TradeWell/Bridgehold Ltd
Adressen: Suite 305, Griffith Corporate Centre, 1010, Beachmont, Kingtown, St. Vincent und die Grenadinen sowie Office 5, 1B Dimcho Debelyanov Str, Metropolitan Municipality Izgrev Region, 1113 Sofia, Bulgarien
Tel.-Nr.: 003726094190

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA (Financial Conduct Authority) veröffentlichte im September 2019 eine Warnmeldung zu TradeWell. Der Anbieter sei von der Behörde nicht autorisiert, wende sich mit seinem Angebot von Finanzdienstleistungen und Finanzprodukten jedoch an britische Bürger. Die FCA rät dazu, sich nur auf autorisierte Firmen einzulassen.

Auch die kanadische Britisch Columbia Securities Commission (BCSC) warnt am 20. Januar 2020 im Zusammenhang mit TradeWell und der Website www.tradewell.io. Der Anbieter sitze außerhalb von Kanada und betreibe eine Online Trading-Plattform. Obwohl nicht dazu autorisiert, habe sich der Anbieter von TradeWell an einen Bürger von British Columbia gewandt.

Die Behörde warnt vor dem Umgang mit nicht autorisierten Unternehmen.

Aussagen zu einer Genehmigung und Überwachung durch eine staatliche europäische Aufsichtsbehörde sind im Rahmen von Internet-Recherchen nicht anzufinden. Es sollte daher nicht zweifelsfrei davon ausgegangen werden, dass das Unternehmen TradeWell über die für seine Wirtschaftstätigkeit benötigten Erlaubnisse verfügt.

Welche allgemeinen Risiken Privatanleger kennen sollten

In der derzeitigen Niedrigzinsphase kommt es vermehrt vor, dass Investoren verzweifelt auf der Suche nach renditestarken Produkten sind. Demnach steigt die Bedrohung, sich von übertriebenen Renditeversprechen von nicht zugelassenen Firmen anlocken zu lassen. Doch die garantierten hohen Gewinne entpuppen sich in der Realität immer wieder als deutliche Verluste.

Die Internetseiten von Unternehmen bieten zusätzliche Hinweise zu den Angeboten der Firma. Besucher und Interessenten könnten angesichts eines professionellen und seriösen Aussehens wirklich den Eindruck erhalten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Vor einer Einzahlung sollte man sich stets über die Firmen und Anlageberater in Kenntnis setzen.

Hierbei ist zu beurteilen, ob eine Behörde den Händler überwacht. Falls das Unternehmen über keine Erlaubnis für die verkauften Dienstleistungen verfügt, sollte man hellhörig werden. Dies gilt besonders bei Zusagen von außergewöhnlich hohen Gewinnen. Ist man unsicher, ob ein Broker wie TradeWell kompetent ist, sollte man die Mithilfe eines spezialisierten Rechtsvertreters in Anspruch nehmen.

Häufig drängen unseriöse Anbieter Kunden zum unmittelbaren Vertragsabschluss. Um potenzielle Anleger zu ködern, schütten einige Unternehmen nach einem ersten Kontakt mit geringem Einsatz stattliche Gewinne aus. Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht?

Was Investoren bedenken sollten

Das Versprechen hoher Gewinne kann darauf hindeuten, dass mit Ihrer Anlage nicht wirklich seriös gewirtschaftet werden soll. Es handelt sich aber in jedem Fall um eine höchst spekulative Investition. Die theoretische Wahrscheinlichkeit, hohe Profite zu realisieren, existiert. Allerdings gibt es aber auch ein erhebliches Risiko des Totalverlustes der Einlage.

Viele nicht seriöse Anbieter versuchen, Vertrauen zu gewinnen, indem sie Investoren vermeintliche eigene Sicherheiten wie Garantien oder Wertbriefe vorlegen. Wenn Renditen von mehr als 50 % zugesagt werden, ist nicht davon auszugehen, dass es sich um ein realistisches Angebot handelt. Wachsamkeit ist immer dann geboten, wenn man das Gefühl hat, dass der Broker die Kosten und die Risiken verharmlost.

Probleme mit TradeWell? Was Kunden unternehmen können

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte vertritt Mandanten in rechtlichen Fachgebieten wie Bank- und Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht und Anlegerschutz. Den ersten Schritt einer Beratung stellt immer das persönliche Gespräch mit einem Rechtsberater dar. Hierbei lassen sich die maßgeblichen Fragen klären und anschließend eventuelle rechtliche Maßnahmen besprechen.

Unsere Anwaltskanzlei vertritt betroffene Anleger in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Benelux-Ländern. Wollen Sie über Ihre Erfahrungen mit TradeWell berichten? Dann nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion. Für die Verabredung eines Termins mit uns gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.