Trading Coast – Der mutmaßliche Online-Händler Trading Coast ist laut eigenen Aussagen ein Anbieter für den Handel mit Finanzinstrumenten wie Währungspaaren (Forex Trading). Außerdem sei das Trading bei Trading Coast auf verschiedenen Geräten möglich. Allerdings warnt die britische FCA im Zusammenhang mit Trading Coast.

Gehören Sie zurzeit zum Kundenkreis von Trading Coast oder erwägen Sie, zeitnah zu investieren? Dann sind folgende Fragen für Sie bestimmt zentral:

  • Gibt es Erfahrungen von anderen Anlegern mit Trading Coast?
  • Ist der Broker Trading Coast vertrauenswürdig?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten stehen Kunden bei Einbußen eventuell zur Verfügung?

Unsere Rechtsanwälte haben Antworten auf diese Fragestellungen in diesem Beitrag zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Trading Coast Reviews
  2. Trading Coast Webseite
  3. Kontaktaufnahme mit Trading Coast
  4. Trading Coast Autorisierung
  5. Warnung von Aufsichtsbehörden zum Thema Trading Coast
  6. Online-Handel Ratschläge
  7. Wie agieren bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwiefern Trading Coast ein seriöses Angebot offeriert, ist es relevant, sich mit den Grundlagen für ein vorteilhaftes Handeln auseinanderzusetzen.

Unsere Anwälte werden außerdem beantworten, wie der Anbieter Trading Coast verglichen mit anderen Finanzdienstleistungen einzustufen ist.

Außerdem stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Fragen und Schwierigkeiten.

Trading Coast Reviews

Bei Trading Coast könne man unterwegs handeln wie ein Profi, so die Aussage auf der Homepage des Anbieters. Entsprechend könne man für das Online-Trading mit Trading Coast verschiedene Plattformen nutzen, von Webtrader bis Mobile Trader.

Außerdem sei Trading Coast ist der Meinung, dass das Wissen über die Organisation, in die man investieren wolle, sowohl für den Investor als auch für die Organisation gleichermaßen wichtig sei. Deshalb dränge Trading Coast darauf, einen Blick auf dieses Segment der eigenen Website zu werfen.

Denn hier erfahre man alles, was man über Trading Coast wissen müsse. Entsprechend erhalte man Zugang zu Richtlinien und Einschränkungen, Geheimhaltungsklauseln und Risikoexposition. Außerdem solle man die Website von Trading Coast genau begutachten, um herauszufinden, warum Trading Coast einer der besten virtuellen Handelsmakler der Welt sei.

Darüber hinaus listet der Anbieter die über die Plattform handelbaren Finanzinstrumente wie folgt auf:

Des Weiteren findet man auf der Website von Trading Coast eine Übersicht über die verschiedenen Kontotypen, aus denen man als Kunde von Trading Coast das am besten geeignete wählen könne:

  • Einsteiger-Konto: Mindestzahlung 250 EUR, neun Hauptwährungen, mehr als 25 Assets
  • Silber-Konto: Mindestzahlung 2.000 EUR, zwei Assetklassen, mehr als 50 Assets
  • Investor-Konto: Mindestzahlung 5.000 EUR, drei Assetklassen, mehr als 200 Assets
  • Premium-Konto: Mindestzahlung 10.000 EUR, vier Assetklassen, mehr als 250 Assets, 50 % Bonus
  • Gold-Konto: Mindestzahlung 50.000 EUR, vier Assetklassen, mehr als 300 Assets, 70 % Bonus
  • Schwarzes VIP-Konto: Mindestzahlung 100.000 EUR, vier Assetklassen, mehr als 300 Assets, 70 % Bonus

Trading Coast Webpräsenz

Aussagen zum vermeintlichen Online-Broker Trading Coast findet man auf der deutschsprachigen Webpräsenz des Dienstleisters unter der URL www.trading-coast.com.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht immer ist der Name der Webseite bzw. der Plattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es nicht selten vorgekommen, dass Betreiber zeitgleich mit zahlreichen Handelsmarken am Markt auftreten.

Überdies ist es eine verbreitete Praxis bestimmter Betreiber, die Websites von in Verruf geratenen Handelsmarken zu deaktivieren und kurz darauf mit einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Darum empfiehlt es sich, bei Recherchen zu Neuigkeiten und Aussagen zu einem Anbieter neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma mit einzubeziehen. Die diesbezüglichen Angaben findet man entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Website.

Auf der Website von Trading Coast ließ sich zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ermitteln.

Hintergründe zur Domain

Diverse Finanzanbieter werfen ihre mehrjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Vertrauenswürdigkeit zu suggerieren. Allerdings steht solchen Angaben regelmäßig das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Folglich ist zu überprüfen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain registriert wurde.

Unsere Anwälte haben am 7. Juni 2021 die Daten zum Anbieter Trading Coast mit folgendem Ergebnis abgerufen:

Domain name: trading-coast.com
Registry Domain ID: 2585473946_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 0001-01-01T00:00:00.00Z
Creation Date: 2021-01-18T11:56:58.00Z
Registrar Registration Expiration Date: 2022-01-18T11:56:58.00Z
Registrar: NAMECHEAP INC

CEO / Geschäftsleitung

Laut §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum zu nennen. Meist ist dies ein Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur eine Pflicht, sondern auch ein Zeichen von Transparenz.

Auf der Website von Trading Coast ließen sich im Juni 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Infolgedessen besteht diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Websites.

Denn die Daten sollen den User einer Website darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt hierbei die ladungsfähige Adresse des Website-Inhabers eine Rolle, für den Fall, dass rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Relevant in diesem Zusammenhang ist ferner die Tatsache, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für im Ausland ansässige Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Webpräsenz von Trading Coast war im Juni 2021 kein rechtsverbindliches Impressum aufzufinden.

Trading Coast Kontaktdaten

Auf der Internetpräsenz von Trading Coast waren im Moment der Texterstellung die nachstehenden Angaben zu finden:

  • E-Mail-Kontakt zu Trading Coast: support[a]tradingcoast.net
  • Postanschrift von Trading Coast: Heron Tower, 110 Bishopsgate, London EC2N 4AY, Vereinigtes Königreich
  • Telefonnummer von Trading Coast: 0044 2030977333

Trading Coast Berechtigung

Das Vorhandensein einer gültigen Erlaubnis einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz muss ein Anbieter einen beträchtlichen wirtschaftlichen Aufwand betreiben.

Jedoch muss es sich nicht automatisch um einen Betrug handeln, falls ein Broker auf Daten zu dessen Autorisation oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier dargestellten Finanzaufsichtsbehörden sind neben weiteren für die Erteilung von Lizenzen und die Überwachung von Finanzdienstleistern zuständig:

  • MFSA, Malta (Malta Financial Services Authority)
  • FI, Schweden (Finansinspektionen)
  • CONSOB, Italien (Commissione Nazionale per le Società e la Borsa)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Auf der Internetseite von Trading Coast ließen sich im Juni 2021 keine Auskünfte über eine behördliche Lizenzierung finden. Was dies besagt, können Privatanleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei erörtern.

Warnung einer Finanzaufsichtsbehörde zu Trading Coast

Großbritanniens Finanzaufsicht FCA warnte am 4. Mai 2021 vor der nicht registrierten Firma Trading Coast. Denn die Behörde vermute, dass der Anbieter von Trading Coast ohne behördliche Erlaubnis Finanzdienstleistungen oder Finanzprodukte angeboten haben könnte.

Warnmeldung FCA zu Trading Coast (Englisch)

Online-Handel Ratgeber

Online-Trading wie bei Trading Coast ist die Ausdehnung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Anleger mit der Absicht, über den Erwerb und den Verkauf von Vermögenswerten Profite zu generieren.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien limitiert. De facto stehen Investoren beispielsweise auch die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie z. B. Trading Coast) oder Bankhäuser ausgeführt, die ihren Kunden eine spezifische Trading-Computersoftware bereitstellen.

Insbesondere die rasanten technischen Errungenschaften haben dazu geführt, dass das Online-Trading mittlerweile schnell und bequem und demnach ebenso akzeptiert wie beliebt ist.

Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung prägt auch die Finanzwelt beachtlich, insbesondere in Bezug auf das Trading wie bei Trading Coast.

Denn infolge der technologischen Möglichkeiten hat das Trading besonders massiv an Schnelligkeit zugenommen. Musste man als Investor oder Trader seine Orders einst noch per Telefonanruf, Faxnachricht oder Briefpost erledigen, ist dies heutzutage per Mausklick und zu einem Bruchteil des Aufwands ausführbar.

Kriterien wie Dauer und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder auch die Einzelheiten zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Anbieter Trading Coast und dessen Auftraggeber im persönlichen Gespräch definiert werden.

Letzten Endes sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading einige Annehmlichkeiten entstanden:

  • Die Transaktionsgebühren sind spürbar gesunken, da ja die individuelle telefonische Beratung entfällt.
  • Die Möglichkeit von Verlusten durch Gaps sinkt.
  • Erträge sind auch mit einem niedrigen Einsatz erzielbar.
  • Die Schnelligkeit zur Ausführung von Handelstransaktionen hat spürbar zugenommen.
  • Der Grundstock an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Viele Tools lassen sich automatisch und unverzüglich anwenden.
  • Die Trading-Plattform führt die gewünschten Orders aus, man benötigt nur einen Internetanschluss.

Ferner bringt das Online-Trading nicht nur Annehmlichkeiten in Hinblick auf die einfache Verwendung der Trading-Plattform. Vor allen Dingen aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen verschiedenen Werkzeuge hat der Geldanleger spürbar mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Kursverläufe zeichnete oder mühselig eigene Kalkulationen anstellte, sind vorüber.
Trading-Plattformen bieten ihren Kunden heute eine enorme Palette an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Anbieter seiner Wahl selbst ausführen kann.

Ein persönlicher Tradingplan

Angesichts der Tatsache, dass es zahlreiche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan individuell auf ihre Erfordernisse zuschneiden und dabei unterschiedliche Einstellungen vornehmen:

Buy-Einstiege:

  • Buy Limit Orders: Kauf unter gegenwärtigem Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Der Kauf erfolgt über dem gegenwärtigen Marktpreis
  • Buy Market Orders: Der Kauf erfolgt zum augenblicklichen Marktpreis

Sell-Einstiege:

  • Sell Limit Orders: Verkauf unter augenblicklichem Marktpreis
  • Sell Market Orders: Verkauf zu augenblicklichem Marktpreis
  • Sell Stop Orders: Der Verkauf erfolgt über dem augenblicklichen Marktpreis

Exit Orders:

  • Man steigt mit Verlust bei Erreichen des vorab festgesetzten Kurses aus (Stop Loss)
  • Man steigt mit Gewinn aus, in dem Moment, wo der vorab festgelegte Kurs erreicht wird (Take Profit)
  • Man verschiebt den Stop-Loss, abhängig von der Kursentwicklung (Trailing Stop Orders)

Ein zusätzlicher Vorteil beim Online-Trading aus Sicht des Händlers ist der Entfall von Restriktionen. Deshalb ist man frei bei der Wahl seiner Trading-Strategie und macht sich seinen eigenen Trading-Stil zu eigen. Hierbei gibt es verschiedenste Herangehensweisen:

  • Scalping: aggressives Trading in kurzen Zeitintervallen
  • Swing Trading – hochriskantes Ausnutzen von Kursschwankungen
  • Automatisches Trading mit Robots („Expert Advisors“)
  • Dauerhaftes Trading
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen im Zeitraum eines einzigen Handelstags

Viele dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst ermöglicht, indem es den zuvor unvermeidlichen telefonischen Dialog mit dem Händler eliminierte. Entsprechend lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die nun eine Brücke zwischen zahlreichen Privatanlegern aus der gesamten Welt und den weltweiten Finanzmärkten schlägt.

Investoren sollten sehr genau prüfen, in welchem Umfang der Finanzanbieter Trading Coast ebendiese Vorteile bietet.

Nachteile beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, diese generelle Regel gilt auch für das Online-Trading. Demzufolge sind neben den Vorteilen auch eine Anzahl von Nachteilen zu sehen, die interessierte Privatanleger in ihre Überlegungen einbeziehen sollten:

  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Plattformen hat zu immensen Verlustrisiken geführt.
  • Geldanleger sollten bereits bewandert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hektisch zu.
  • Im Fall von Fehlentscheidungen drohen enorme Einbußen.
  • Geldanleger sollten die Kursverläufe laufend im Blick haben.

Besonders das spekulative Daytrading eignet sich nicht für Privatanleger, die sich zum ersten Mal mit dem Themenkreis Trading befassen. Denn die Gefahr, Kursentwicklungen verkehrt einzuschätzen, ist beträchtlich, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen nicht einfach. Dementsprechend eignet sich diese Form des Tradings tendenziell für ausgesprochen erfahrene oder ausgesprochen risikoaffine Anleger.

Zählt man zu dieser Kategorie, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um zügig Ergebnisse zu generieren. Im Übrigen profitiert man beispielsweise vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Denn auch diese Kosten sollten in die Gesamtbetrachtung eines Investments einfließen.

Ebenso erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Erwachen am Morgen, für den Fall, dass es zu unmittelbaren und einschneidenden Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell aufgrund von unvorteilhaften Berichten über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell Erfolge, wenn man am Ende eines Handelstags einen Überschuss bilanzieren kann.

Ansonsten ist es wichtig für Daytrader, die Tradinggebühren der verschiedenen Broker gegenüberzustellen. Dabei kann es sich empfehlen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entschließen. Dies rechnet sich vor allem dann, sobald man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Ertrag merklich verringern würden.

Risiken verstehen

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu steigern, wird es empfohlen, zu überprüfen, über was für einen Finanzanbieter man an den Märkten handeln will.

Aus der Erfahrung unserer Kanzlei haben sich einige Fragen ergeben, anhand derer man mögliche Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Trading Coast, sähen diese wie folgt aus:

  • Resultiert der Kontakt mit Trading Coast aus einem unaufgeforderten Telefongespräch?
  • Gibt es auf der Internetseite von Trading Coast ein Impressum und kann man glaubwürdige Aussagen zum Firmenstandort finden?
  • Kann man behördliche Warnungen zu Trading Coast finden?
  • Verspricht Trading Coast außergewöhnlich hohe Erträge und blendet die Risiken aus oder spielt diese herunter?
  • Ist Trading Coast von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Überwachung?
  • Welche Erfahrungen haben andere Anleger bereits mit Trading Coast gemacht, was für ein Meinungsbild kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Gibt es Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die in Verbindung mit Trading Coast geschädigte Mandanten unterstützen?

Verhaltensweisen für den Fall von Verlusten

Wenn man befürchtet, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, augenblicklich weitere Zahlungen zu stoppen. Dies gilt besonders für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen empfiehlt, um Defizite auszugleichen.

Darüber hinaus sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können Betroffene Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten und eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Ein privater Geldanleger, der im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Etliche Privatanleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Finanzanbieter blenden und erfassen erst zu spät, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht zu verzagen, sondern schnell und aktiv zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist meist größer, als die geschädigten Privatanleger es meinen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Themenbereich Trading Coast austauschen? Dann kommen Sie hier direkt zu unserem Kontaktbereich.