TradingBotPro – Der Betreiber einer Bitcoin Handels- Software bietet seinen Kunden auf seiner Website https://tradingbotpro.com/ vorgeblich gewinnbringende Investments an – und zwar vollständig automatisiert.

Wie seriös ist dieses Angebot und welche Risiken und Gefahren existieren für den Anleger, wenn mit seinem Geld Handelsaktionen durch einen Trading Robot getätigt werden?

Wenn Sie beim Investment-Dienstleister TradingBotPro Geld angelegt haben und es nun zu Problemen bei der Rückzahlung kommt, helfen Ihnen unsere Anwälte bundesweit.

TradingBotPro: Bitcoin und weitere Kryptogelder – Gefahren beim Crypto Trading?

Üblicherweise geschieht die Kontaktaufnahme durch dubiose Dienstleister telefonisch.

Verbraucher geben auf der Recherche nach einer lukrativen Geldanlage in der Internet-Suche Stichwörter wie „Bitcoin investieren“ oder „Crypto Trading“ ein und landen auf Webseiten wie TradingBotPro. Derartige Anbieter beteuern enorme und leicht zu erreichende Gewinne.

Nach der Hinterlegung von persönlichen Kontaktinformationen, melden sich Mitarbeiter unterschiedlicher Anbieter, die dem Käufer dabei helfen ein Trading Account zu erstellen und Anweisungen zu einer ersten Zahlung im Bereich von 250,00 bis 500,00 Euro äußern, die oftmals über Kreditkarte zu leisten ist.

Ebenso zeigen sich mehr und mehr Fälle, in welchen geschädigte Kapitalanleger zunächst von Personen über Social-Media-Netzwerke, wie Facebook, Instagram oder Telegramm und Dating-Portale wie Tinder und Lovoo angeschrieben wurden. Obwohl die Unterhaltungen vorerst unauffällig vonstattengehen, kommen nach einer gewissen Zeit die Themen Online-Trading und Bitcoin-Trading auf.

In diesem Zusammenhang behauptet die Kontaktperson, entweder selbst in diesen Bereichen aktiv zu sein oder Jemanden zu kennen, der Insiderinformationen an sie weiterleite. Schlussendlich erhalten die geschädigten Kapitalanleger einen Hyperlink zu einer Trading-Plattform, richten dort ein Handelskonto ein und werden um ihr Vermögen gebracht. Es zeigen sich also Gemeinsamkeiten zur Betrugsmasche Liebesbetrug.

Nach der Ersteinzahlung wird dem Kunden ein eigener Mitarbeiter zugeteilt, der sich um das Handelskonto und die angeblichen Investments kümmern soll. In aller Regel erreichen die Kunden mehrmals wöchentlich Telefonate, in welchen die Trades und die vorgeblichen Erfolge besprochen werden.

Dabei geschieht die Kontaktaufnahme – wie bei TradingBotPro – beinahe ausschließlich durch den Kundenbetreuer selbst. Ein Rückruf ist für den Kunden oft nicht möglich.

Auf dem Handelskonto werden innerhalb innerhalb eines kurzen Zeitraums äußerst hohe Einnahmen erwirkt, zumindest allem Anschein nach. Mittlerweile ist bekannt, dass die Täter eine Computersoftware verwenden, die die Handelsaktionen fingiert, sodass kein wirkliches Trading stattfindet.

Nachdem sich der Kontostand kontinuierlich vergrößert hat, drängt der Account-Manager die Geldanleger zu folgenden Überweisungen, um angebliche höhere Einnahmen wie bei TradingBotPro erwirken zu können. Ferner werden Zusatz-Einnahmen versprochen, welche dem Handelskonto überwiesen werden sollen.

Solche weiteren Einzahlungen des Kunden erfolgen meist per Banküberweisung auf Konten in Osteuropa (Tschechien, Kroatien, Serbien usw.) oder Asien. Oft auch an Kryptobörsen wie unter anderem Kraken, Coinbase, Nuri, usw.

Um die Diskretion bei Kryptozahlungen zu nutzen, weisen die Betrüger die Kunden an, Konten (sogenannte digitale Geldbörsen) bei den Kryptobörsen einzurichten oder erstellen diese Wallets über einen Fernzugriff mithilfe von AnyDesk oder Teamviewer mit Zustimmung des Kunden selbst.

Nach der Zahlung des Kunden auf das Wallet, greifen die Hintermänner nochmals auf den Rechner des Kunden zu, erwerben von dem überwiesenen Geld Bitcoin oder andere Kryptogelder und transferieren diese auf die eigenen Wallets weiter. Dem Geldanleger wird dagegen suggeriert, dass sein Vermögen auf seinem Trading-Konto angekommen sei.

Nach zusätzlichen immensen Einnahmen auf dem Kundenkonto, wollen Anleger üblicherweise eine Ausschüttung oder wenigstens eine Teilauszahlung verlangen. Diese wird aber aus verschiedenen Gründen nicht durchgeführt oder an die Forderung nach zusätzlichen Investments geknüpft.

Zusätzliche Informationen zu Dienstleistern wie TradingBotPro, erhalten Sie in den nachfolgenden Absätzen.

Die nachfolgenden Angaben sind generelle Tipps für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

Ist TradingBotPro seriös? Broker souverän einschätzen

Den Kapitalanlegern steht eine mannigfaltige Bandbreite an Anlagechancen zur Auswahl, bei denen professionelle und fragwürdige Finanzdienstleister um ihre Gunst wetteifern.

Es gibt viele Indikatoren dafür, dass eine Dienstleistung bzw. ein Angebot nicht zuverlässig ist, und es ist gewichtig, den Fokus hierauf zu haben. Hier erfahren Sie, auf was Sie Rücksicht nehmen müssen, angenommen, dass Sie Ihr hart verdientes Geld anlegen.

Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsunternehmen wie TradingBotPro dürfen in der Bundesrepublik Deutschland allein mit staatlicher Ermächtigung agieren. Die Anbieter haben zwar eine Zulassung erlangt, aber das bedeutet keinesfalls, dass die angebotenen Dienstleistungen von hervorragender Qualität sind.

Wenn im Vorfeld ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligter Prospekt oder ein Informationsblatt veröffentlicht wurde, können Aktien und Geldanlagen gleichfalls dem generellen Publikum verfügbar gemacht werden.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht stellt ausschließlich sicher, dass die Prospekte vollständig, nachvollziehbar und schlüssig sind. Der Prospekt oder das Informationsblatt von TradingBotPro ist keineswegs in jedem Fall unerlässlich.

Ehe Sie Geld investieren, sollten Sie sich Überlegungen über Ihre langfristigen Erwartungen machen und prüfen, ob Sie die wirtschaftlichen Mittel haben, diese zu erzielen. Überstürzen Sie den Vorgang nicht. Bevor Sie Ihr Vermögen in ein Investment stecken, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die Pro’s und Contra’s abzuwägen. Treffen Sie nicht prompt eine Entscheidung, selbst wenn Sie sich mit anderen beratschlagt haben.

Ungefragt und ungebeten – Geheim-Tipp via Fax von TradingBotPro?

Haben Sie bereits einmal Aktienvorschläge per E-Mail von einem Anbieter wie TradingBotPro bekommen, die Ihnen unbekannt sind? Erreichen Sie Faxnachrichten von der Wertpapierbörse, die Sie nicht angefragt haben? Oder haben Sie einen vermeintlichen „Geheimtipp“ bekommen?

Anleger sollten sich vor derartigen Vorschlägen in Acht nehmen, denn sie werden vielmals von skrupellosen Gruppen sowie Online Brokern verbreitet, welche mit dem Verkauf von Wertpapiere aus einer erfundenen Erfolgsgeschichte Profit schlagen wollen.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Kunden von einer angeblichen Börsenaufsichtsbehörde angerufen bzw. angerschrieben werden.

Es wird fälschlich beteuert, dass die angeschriebenen Personen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die persönlichen Daten von der vermeintlichen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergereicht worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Online-Formulars erwartet.

Es handelt sich in diesem Fall um einen eindeutigen Betrugsversuch. Wir empfehlen, auf keinen Fall, mit so einer Person in Austausch zu treten oder sensible Informationen, wie beispielsweise Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder sonstige identifizierende Informationen wie zum Beispiel Ihre Accountdaten bei TradingBotPro, mitzuteilen.

Kaum reguliert: der Graue Kapitalmarkt

Nur wenige der Finanzmarktteilnehmer wie TradingBotPro unterliegen der offiziellen Regulierung und Kontrolle. Im Grauen Kapitalmarkt agieren Dienstleister, die keine Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht brauchen und nur ein paar regulatorische Grundlagen einhalten müssen.

Legen Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt an, sofern Sie sich der Bonität des Anbieters gewiss sind und es Ihnen als Unternehmen bekannt ist. Wie gesagt, die BaFin hat keine Kontrolle über diese Dienstleister.

Der Graue Kapitalmarkt beinhaltet eine Vielzahl von Optionen. Es gibt:

  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder weitere Rohstoffe
  • Kredite mit Nachrangabrede
  • Orderschuldverschreibungen
  • Unternehmensbeteiligungen

Eins ist gewiss: Es ist unklar, wie es schließlich für den Geldanleger ausgeht.

Ist es für Sie nicht einfach, das angepriesene Produkt zu durchschauen? In diesem Fall sollten Sie so viele Infos wie möglich einholen, bevor Sie einen Entschluss treffen.

Kaufen Sie nichts, das Sie nicht vollkommen begreifen! Wenn es um Geldanlagen geht, gilt: Je mehr Know-how Sie brauchen, desto komplexer ist das Finanzinstrument.

Es ist auch nicht anzuraten das ganze Kapital auf ein Produkt zu konzentrieren. Verteilen Sie Ihr Risiko über TradingBotPro hinaus.

Um sich nicht falsch beeinflussen zu lassen, sollten Sie sich immer auf das Produkt selbst fokussieren und nicht auf den Markennamen oder die Darstellung der Finanzdienstleistung.

Online Trading Plattformen: Lernen Sie vertrauenswürdige Broker zu erkennen

Auf unseriösen Internetplattformen existiert eine Fülle an Investitionsgütern, die in Blogs und sozialen Netzwerken unnachgiebig beworben werden, um Investoren zu locken.

Darüber hinaus wird mit „Multi-Level-Marketing“ um neue Anleger geworben. In der Werbung wird insbesondere das Versprechen auf sofortige Rentabilität herausstellt.

Um mit der Investition zu beginnen, muss ein interessierter Investor zuerst ein Benutzerkonto bei der Handelsplattform – so wie bei TradingBotPro – anlegen. Dann treten die vermeintlichen Online Broker über ein Call-Center mit dem potenziellen Neukunden in Verbindung und setzen alles daran diesen zu überreden, große Geldsummen zu zahlen.

Die positive Haltung der Anleger zum Cybertrading wird zum Teil durch den Wunsch nach zukünftigen Gewinnen gestützt.

Die Käufer sind schneller willens, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Resultaten sehen, die sie sich wünschen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Investoren von einem manipulierten Handelsalgorithmus bezüglich der wahren Entwicklung der Börsendaten und -kurse getäuscht. TradingBotPro muss nicht zwangsweise in diese Kategorie fallen.

Die Drahtzieher gebrauchen ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte bei der Berechnung der Erträge. Das hat zur Folge, dass der Trading Anbieter die vollständige Kontrolle darüber hat, ob ein Profit erwirkt wird oder nicht.

Bis zur Ausschüttung der angeblichen Erträge wird dieser Betrug andauern. Fordert der Anleger die Auszahlung, haben die Käufer auf einmal keinen Zugriff mehr auf ihre Kundenkonten und die damit verbundenen direkten Ansprechpartner. Die Mehrheit aller Investoren verlieren ihr ganzes in solch betrügerischen Handel investiertes Kapital, sodass sie dazu gezwungen sind, einen Anwalt zu kontaktieren.

Überraschende Hilfsangebote zur Wiederbeschaffung von Investitionen?

Jeder, der schon einmal Vermögen durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie fatal das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch obendrein nehmen die Betrüger, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, in sehr kurzer Zeit per E-Mail oder Anruf Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von TradingBotPro aus. Stattdessen versprechen sie, gegen eine Zahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens zu helfen. Viele Betrüger scheinen sogar von vertrauenswürdigen Organisationen wie einer Finanzaufsicht angeheuert oder beauftragt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten geklaut haben, geben sich die Abzocker oft als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie TradingBotPro Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten geklaut werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist meistens verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Menschen aus, indem sie sich als Firmen für die Rückholung von Geldern ausgeben. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen beizustehen, ihr Vermögen zurückzuerhalten. Das bedeutet, sie versichern in unseriöser Art, dass sie das verloren gegangene Geld zurückerlangen.

Rechtsberater geben Rat zu TradingBotPro

Für den Fall, dass Sie schon Einzahlungen bei TradingBotPro vorgenommen haben und diese jetzt zurückerhalten möchten, gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen.

  1. Sobald gar keine Problemlösung mit dem Anbieter realisierbar ist, gibt es die Möglichkeit, der verantwortlichen Finanzbehörde eine Beschwerde vorzulegen. Diese prüft den Tatbestand und darf den Dienstleister zur Leistung einer Entschädigung bestimmen. Genannten Geldbetrag erhält unser Klient dann vom Dienstleister zurücküberwiesen. Anlaufstellen für Beschwerden, können bspw. Finanzaufsichtsbehörden sowie Ombudsleute für Finanzen sein.
  2. Sollte es zu Festnahmen der Hintermänner kommen, können Forderungen der Geschädigten im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Dafür bringen wir unsere Klienten durch das sogenannte Adhäsionsverfahren. So können wir für unsere Mandanten gerichtliche Titel gegen die Betreiber der Plattform erkämpfen. Meist können jene dann direkt in das beschlagnahmte Geld der Täter vollstreckt werden.
  3. Nicht selten kann eine Lösung mit dem Dienstleister direkt gefunden werden. Unsere Anwälte können immer wieder außergerichtliche Vergleiche mit den Dienstleistern abschließen. Unsere Klienten erlangen dann ihre ganze Investitionssumme oder einen Teil hiervon zurück.
  4. Gesetzt den Fall, dass Zahlungen auf Konten im Ausland getätigt worden sind, können auch hier die ausländischen Finanzaufsichtsbehörden und Finanzinstitute in Kenntnis gesetzt werden. Diese leiten darauffolgend oft obendrein eigene Untersuchungen ein. Auch dies verfolgt das Ziel, Gelder auf den Konten sicherzustellen und dann an unsere Mandanten zurückzuüberweisen.