Tradon richtet sich mit seinem Produktsortiment an Kapitalanleger, die sich für den Bereich Online-Trading interessieren. Denn bei Tradon könne man unter Verwendung einer Trading-Plattform mit Assets wie Aktien oder Währungspaaren handeln.

Sind Sie schon aktiv im Online-Trading und Kunde bei Tradon? Oder erwägen Sie, demnächst Geld anzulegen? Dann sind nachstehende Fragen für Sie gewiss essenziell:

  1. Was können Sie als Kunde von Tradon bei Einbußen möglicherweise tun?
  2. Ist die Firma Tradon von einer offiziellen europäischen Finanzaufsicht lizenziert?
  3. Gibt es zum Thema Tradon Erfahrungswerte anderer Investoren, aus denen sich Rückschlüsse ziehen lassen?
  4. Welche Hinweise liegen vor, um einzuschätzen, ob es sich bei Tradon um einen vertrauenswürdigen Finanzdienstleister handelt?

Unsere Anwälte haben sich besagten Fragen gewidmet und die Antworten in diesem Beitrag zu Tradon aufbereitet.

Inhaltsverzeichnis

  1. Tradon Erfahrungen
  2. Tradon Internetauftritt
  3. Kontakt zu Tradon
  4. Tradon Lizenz
  5. Behördliche Warnungen von Aufsichtsbehörden zu Tradon
  6. Online-Handel Ratschläge
  7. Rechtsanwälte unterstützen bei Streitfällen

Parallel zur Frage, inwiefern Tradon ein passendes Angebot offeriert, ist es zentral, sich mit den Grundlagen für ein erfolgreiches Trading zu befassen.

Unsere Anwälte werden ebenfalls dazu Stellung beziehen, wie die Firma Tradon gegenüber anderen Anlagemöglichkeiten zu bewerten ist.

Zudem stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Streitfällen in Verbindung mit Tradon.

Tradon Erfahrungen

Auf der Unternehmenswebsite ist zu lesen, dass Tradon regelmäßig neue Technologielösungen und Dienstleistungspakete ankündige, die den Erwartungen und Zielen der Kunden entsprächen. Zudem könne man bei Tradon Finanzinstrumente mit einer Hebelwirkung von bis zu 1:300 handeln.

Darüber hinaus sei es das Ziel von Tradon, jedem die Möglichkeit zu geben, in den Markt einzutreten, den Markt kennenzulernen und sein Wissen in die Praxis umzusetzen. Deshalb wolle Tradon eine Plattform schaffen, auf der die Geschwindigkeit der Ausführung kein Problem darstelle.

Zudem sei es das Hauptziel von Tradon, die Komplexität von Online-Trading bezüglich der Strategien, Werkzeuge, Techniken und Technologien zu vereinfachen. Denn bei Tradon habe man festgestellt, dass Anleger mehr als eine Handelsplattform verwendeten, um ihre Ziele zu erreichen, weshalb das Unternehmen eine Variante für Anfänger und eine für Experten anbiete.

Des Weiteren liest man auf der Website von Tradon, dass man über die Plattform des Anbieters mit Rohstoffen, Devisen (Forex Trading), Aktien oder Indizes. Dabei habe man für das Online-Trading die Wahl zwischen verschiedenen Handelskontoarten, die Tradon auf seiner Website gegenüberstellt:

  • Cent-Konto: Mindesteinzahlung 250 Euro, Willkommensbonus in Höhe von 20 %, Hebel 1:100
  • Pro Trader-Konto: Mindesteinzahlung 2.500 Euro, Willkommensbonus in Höhe von 25 %, Hebel 1:200
  • Premium-Konto: Mindesteinzahlung 25.000 Euro, Willkommensbonus in Höhe von 30 %, Hebel 1:300

Tradon Onlinepräsenz

Informationen zum vorgeblichen Online-Broker Tradon finden sich auf der englischsprachigen Website des Anbieters unter der URL tradon.io.

Abfrage Domain-Informationen

Einige Unternehmen werfen ihre jahrelange Praxiserfahrung in die Waagschale, um Glaubwürdigkeit zu suggerieren. Jedoch steht derartigen Behauptungen oftmals das Datum, an dem die Domain registriert wurde, entgegen.

Infolgedessen ist zu hinterfragen, wer der Domaininhaber ist und in welchem Jahr die Domain angemeldet wurde.

Unsere Anwälte haben am 07.12.21 die Daten zum Anbieter Tradon mit diesem Ergebnis ermittelt:

Domain Name: tradon.io
Registry Domain ID: 614317e427b147e08b2a194054c10277-DONUTS
Registrar WHOIS Server: whois.namesilo.com
Registrar URL: http://www.namesilo.com
Updated Date: 2021-11-08T20:35:26Z
Creation Date: 2021-09-09T15:49:52Z
Registry Expiry Date: 2022-09-09T15:49:52Z
Registrar: NameSilo, LLC

Geschäftsführung

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum anzuzeigen. Meistens handelt es sich dabei um ein Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur erforderlich, sondern gleichermaßen ein Zeichen von Transparenz.

Auf der Website von Tradon finden sich im Dezember 2021 keine Angaben zu inhaltlich verantwortlichen Personen.

Impressumsangaben

In Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Somit gilt diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn diese Angaben sollen den Besucher einer Homepage darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt in diesem Zusammenhang die ladungsfähige Postadresse des Webseitenbetreibers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen diesen durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist darüber hinaus der Fakt, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für ausländische Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der Webpräsenz von Tradon war zum Zeitpunkt Dezember 2021 kein rechtsverbindliches Impressum aufzufinden.

Betreiber und Trademark

Nicht immer ist der Name der Internetseite beziehungsweise der Plattform oder des Angebots identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es in vielen Fällen vorgekommen, dass Betreiber zur selben Zeit mit unterschiedlichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Darüber hinaus ist es eine verbreitete Praxis gewisser Anbieter, die Internetpräsenzen von in Verruf geratenen Handelsmarken zu deaktivieren und kurze Zeit später unter Verwendung einer neuen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Daher tut man gut daran, bei Recherchen zu Nachrichten und Aussagen über einen Dienstleister neben der Handelsmarke auch generell die Betreiberfirma mit einzubeziehen. Die diesbezüglichen Informationen finden sich entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Webseite.

Im Footer-Bereich der Unternehmenswebsite findet sich die Information, dass Tradon die Handelsmarke einer Ingenue Consulting LLC sei.

Tradon Kontaktinformationen

Auf der Webpräsenz von Tradon waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachfolgenden Informationen zu finden:

  • Anschrift von Tradon: First Saint Vincent Bank Ltd Building, James Street Kingstown, St. Vincent and the Grenadines
  • E-Mail-Kontakt zu Tradon: support[a]tradon.io
  • Rufnummer von Tradon: k. A.

Tradon Lizenzierung

Die Existenz einer gültigen Genehmigung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen seriösen Dienstleister handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen großen wirtschaftlichen Aufwand betreiben.

Gleichwohl muss es sich nicht zwangsläufig um einen Betrug handeln, wenn ein Online-Broker auf Daten über seine Befugnis oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier dargestellten Finanzaufsichtsbehörden sind unter anderen für die Erteilung von Berechtigungen und die Aufsicht von Finanzdienstleistern wie Tradon zuständig:

  • FCA, Vereinigtes Königreich (Financial Conduct Authority)
  • FINMA, Schweiz (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Auf der Internetseite von Tradon gab es im Dezember 2021 keine Auskünfte über eine behördliche Autorisation. Was dies bedeutet, können Privatanleger im Austausch mit einem Rechtsbeistand unserer Anwaltskanzlei erörtern.

Behördliche Warnmeldungen zu Tradon

Warnmeldungen von europäischen Finanzaufsichtsbehörden zum Thema Tradon lagen unserer Rechtsanwaltskanzlei im Dezember 2021 nicht vor.

Vor dem Trading bei Tradon und anderen – Online-Trading Ratschläge

Der Handel über eine Internetplattform wie bei Tradon ist die Verlängerung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Kapitalanleger mit dem Ziel, über den Erwerb und den Verkauf von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Das Handeln ist längst nicht mehr auf Wertpapiere begrenzt. Vielmehr stehen Tradern z. B. auch diese Optionen zur Verfügung:

  • Immobilien
  • Fonds
  • Rohstoffe
  • börsennotierte Indexfonds
  • Gold
  • Bankeinlagen
  • Devisenhandel
  • Crypto Trading mit Bitcoins und Altcoins, beispielsweise Tether
  • Handel mit Differenzkontrakten
  • Festgeld

Das Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie beispielsweise Tradon) oder Bankinstitute erledigt, die ihren Klienten eine spezifische Handels-Software bereitstellen.

Es ist davon auszugehen, dass es auch zukünftig immer mehr private Geldanleger geben wird, welche das Online-Trading für sich entdecken. Denn man braucht nur einen Internetanschluss und einen PC oder ein Tablet respektive Smartphone.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Finanzwelt beachtlich, insbesondere wenn es um das Trading wie bei Tradon geht.

Denn aufgrund der technischen Möglichkeiten hat das Trading sehr stark an Tempo zugenommen. Musste man als Investor oder Trader seine Orders in der Vergangenheit noch per Telefonanruf, Fax oder Briefpost erledigen, ist dies inzwischen per Klick und mit deutlich weniger Mühen realisierbar.

Kriterien wie Länge und Art des Trades, Preise und Mengen oder die Details zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Broker Tradon und dessen Auftraggeber persönlich besprochen werden.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading manche Vorteile entstanden:

  • Das Angebot an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Online-Trader können auf viele Tools zugreifen und diverse Indikatoren nutzen.
  • Überschüsse sind auch mit einem niedrigen Einsatz erzielbar.
  • Das Tempo zur Ausführung von Handelstransaktionen hat deutlich zugenommen.
  • Eine Menge an Tools lassen sich automatisch und sofort anwenden.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse sind häufig standardmäßig im Angebot.
  • Die Plattform führt die gebuchten Orders aus, man benötigt nur einen Internetanschluss.
  • Das Risiko von Verlusten durch Gaps nimmt ab.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Vorteile in Bezug auf die einfache Nutzung der Handelsplattform. Vor allem aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die verschiedenen Tools hat der Geldanleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder mühselig eigene Kalkulationen anstellte, sind vorbei. Heutzutage finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Range an Orderarten, die man beim Daytrading mit dem bevorzugten Online-Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Bitcoin & Co. – Kryptowährungen rücken auf das Radar von Anlegern

Doch nicht nur das Trading als solches hat die Digitalisierung stark geprägt. Denn die fortschreitende Technologisierung hat Online-Börsianern ein neues Aktionsfeld verschafft: den Handel mit digitalen Assets.

Zu den bekanntesten Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die allererste Kryptowährung überhaupt, weswegen man sämtliche weitere digitale Währungen als sogenannte „Altcoins“ betitelt, also als alternative Münzen.

Inzwischen gibt es Tausende von handelbaren Krypto-Assets und die Landschaft ist ungemein unbeständig. Das führt dazu, dass regelmäßig frische Coins auf den Markt treten und eine große Anzahl genauso rasch wieder verschwinden, wie sie herausgebracht wurden.

Für Investoren birgt das ebenso Chancen wie Risiken, die sich aufgrund des dauerhaften Auf und Abs gleichwohl im Vergleich zu konventionellen Geldanlagen spürbar potenzieren.

Frisch emittierte Kryptowährungen sind für Investor im Prinzip wie ein Glücksspiel am Roulette-Tisch. Mit ein wenig Glück lässt sich der Einsatz merklich vervielfachen. Jedoch ist auch die Eventualität, das ganze Geld einzubüßen, extrem hoch.

Deswegen könnte es für vorsichtige Händler eine vorteilhaftere Entscheidung sein, sich auf die bekanntesten Kryptowerte zu fokussieren, die bereits seit längerer Zeit getradet werden und eine relativ große Marktkapitalisierung haben.

Was können die neuen Altcoins?

Neben Bitcoin und Ethereum sind hier etwa der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu erwähnen. Vor allem Cardano und Solana können im Vergleich zu Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsorientiert angesehen werden.

Denn während die Erstgenannten besonders infolge ihres energieintensiven „Proof of Work“-Mechanismus in der Diskussion stehen, setzen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Des Weiteren ermöglichen die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Nutzung sogenannter Smart Contracts. Zudem entstehen im jeweiligen Ökosystem zusätzliche Projekte wie beispielsweise Solanart, ein Marktplatz für so genannte „Non fungible Tokens“, kurz NFT.

Diese können etwa im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“, decentralized finance) eingesetzt werden. Hier helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu realisieren, welche die Einmaligkeit von Transaktionen und die Korrektheit jedes eingereichten Auftrags sicherstellen.

Investoren haben schlussendlich bei Kryptowährungen eine extrem breite Auswahl, in die sie investieren können. Empfehlenswert ist Crypto-Trading jedoch hauptsächlich für solche Kapitalanleger, die ausgesprochen risikofreudig sind.

Obendrein gilt auch beim Themenkreis Crypto-Trading: Wachsamkeit bei der Auswahl des Dienstleisters. Denn bedauerlicherweise findet man etliche dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei welchen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine tragende Rolle gespielt haben.

Nachteile beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, diese Aussage gilt auch für das Online-Trading. Dementsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Anzahl von Nachteilen ersichtlich, die interessierte Kapitalanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Geldanleger sollten die Kursverläufe permanent im Blick haben.
  • Verglichen mit konventionellem Trading geht es eher hastig vonstatten.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Plattformen hat zu enormen Verlustrisiken geführt.
  • Kommt es zu Fehlentscheidungen, sind enorme Defizite zu erwarten.
  • Privatanleger sollten schon erfahren im Trading sein und auf belastbare Strategien bauen.

Besonders das riskante Daytrading empfiehlt sich nicht für Privatanleger, die sich erstmals mit dem Themenkreis Trading befassen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht korrekt zu prognostizieren, ist beträchtlich, und angesichts des Zeitdrucks sind Anpassungen schwierig. Demzufolge lohnt sich diese Ausrichtung des Tradings eher für sehr kundige oder besonders risikoaffine Investoren.

Zählt man zu dieser Gruppe, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Resultate zu erwirtschaften. Außerdem profitiert man zum Beispiel vom Wegfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Denn auch diese Kosten sollten in die ganzheitliche Analyse eines Investments einfließen.

Überdies erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu schnellen und einschneidenden Kursänderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell durch eine schädliche Berichterstattung über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell Erfolge, sobald man am Ende eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Weiterhin ist es relevant für Daytrader, die Tradinggebühren der einzelnen Broker gegenüberzustellen. An diesem Punkt kann es sich auszahlen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entschließen. Dies macht sich vor allem dann bezahlt, wenn man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzeln abgerechnete Ordergebühren den Gewinn spürbar herabsetzen würden.

Interessierte Anleger sollten Risiken gründlich prüfen

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu steigern, sollte man hinterfragen, mit welchem Dienstleister man an den Handelsplätzen handeln möchte.

Aus der Erfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragen ergeben, anhand derer man eventuelle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Tradon, sähen diese wie folgt aus:

  • Gibt es auf der Webseite von Tradon ein Impressum und kann man glaubwürdige Angaben zum Firmensitz finden?
  • Gibt es Erfahrungsberichte anderer Investoren, welche Ansicht kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Ist Tradon von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und unterliegt das Unternehmen einer staatlichen Beaufsichtigung?
  • Existieren behördliche Warnungen zu Tradon?
  • Stellt Tradon ungewöhnlich hohe Profite oder eine sichere Rendite in Aussicht und verschweigt die Gefahren oder spielt diese herunter?
  • Resultiert der Kontakt mit Tradon aus einem unaufgeforderten Telefonanruf?
  • Gibt es Warnungen von Anwälten oder Anwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Tradon geschädigte Mandanten vertreten?

Was kann man bei Verlusten tun?

Falls man den Verdacht hat, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, auf der Stelle weitere Zahlungen zu stoppen. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass der Anbieter Nachzahlungen einfordert, um Defizite zu kompensieren.

Außerdem sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können Betroffene Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Wir betrachten zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Bankhäuser.

„Ein Privatanleger, der im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Etliche Investoren lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Anbieter täuschen und bemerken nicht früh genug, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet daher, nicht zu verzagen, sondern zügig und tatkräftig zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oftmals größer, als die geschädigten Anleger es vermuten.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenbereich Tradon unterhalten? Dann gelangen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktbereich.