In diesem umfassenden Blogbeitrag befassen wir uns mit Treuhandverträgen, einem wichtigen Instrument im deutschen Rechtsverkehr. Wir beleuchten die gesetzlichen Vorgaben, die bei der Gestaltung von Treuhandverträgen zu beachten sind, und gehen auf aktuelle Gerichtsurteile ein, die für die Praxis von Bedeutung sind. Darüber hinaus möchten wir Ihnen anhand von Beispielen, Aufzählungen und FAQs die verschiedenen Aspekte dieses Rechtsinstruments näherbringen.

Einführung in Treuhandverträge

Ein Treuhandvertrag ist eine Vereinbarung, bei der eine Partei (der Treuhänder) das Eigentum an einem Vermögensgegenstand hält und verwaltet, um im Interesse einer anderen Partei (des Treugebers oder eines Dritten) zu handeln. Treuhandverträge sind vielseitig einsetzbar und können sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich Anwendung finden. Im Folgenden werden die gesetzlichen Grundlagen und die verschiedenen Arten von Treuhandverträgen vorgestellt.

Gesetzliche Grundlagen von Treuhandverträgen

Die gesetzliche Grundlage für Treuhandverträge findet sich im deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Hier sind insbesondere die §§ 675, 667 und 670 BGB relevant. Treuhandverträge sind zudem durch Rechtsprechung und Literatur geprägt, die in den letzten Jahren zahlreiche Entscheidungen und Kommentare zu diesem Rechtsgebiet veröffentlicht haben.

Treuhandverträge nach § 675 BGB

§ 675 BGB regelt den Geschäftsbesorgungsvertrag, der als Grundlage für den Treuhandvertrag dient. Nach dieser Vorschrift ist der Treuhänder verpflichtet, ein Geschäft für den Treugeber zu besorgen. Dabei handelt der Treuhänder im eigenen Namen, aber auf Rechnung des Treugebers. Die Verpflichtungen des Treuhänders ergeben sich aus dem Treuhandvertrag und können sehr unterschiedlich sein.

Herausgabeanspruch nach § 667 BGB

Der Treugeber hat gegen den Treuhänder einen Herausgabeanspruch gemäß § 667 BGB. Dieser besagt, dass der Treuhänder alles, was er aufgrund der Geschäftsbesorgung erlangt hat, an den Treugeber herausgeben muss. Der Herausgabeanspruch ist ein wichtiges Instrument, um die Rechte des Treugebers zu schützen.

Aufwendungsersatz nach § 670 BGB

Der Treuhänder hat nach § 670 BGB einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen, die er zur ordnungsgemäßen Durchführung der Geschäftsbesorgung gemacht hat. Dieser Anspruch dient der Kostendeckung und soll den Treuhänder für seine Tätigkeit entschädigen.

Arten von Treuhandverträgen

Es gibt verschiedene Arten von Treuhandverträgen, die sich je nach Anwendungsbereich und Zweck unterscheiden. Die folgenden Beispiele geben einen Überblick über die verschiedenen Treuhandkonstruktionen:

  • Rechtliche Treuhand: Bei der rechtlichen Treuhand hält der Treuhänder das Eigentum an einem Vermögensgegenstand im eigenen Namen, handelt aber im Interesse des Treugebers. Diese Form der Treuhand ist in Deutschland am häufigsten anzutreffen.
  • Sicherungstreuhand: Die Sicherungstreuhand dient zur Absicherung von Forderungen, beispielsweise im Kreditverhältnis zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer. Hierbei überträgt der Sicherungsgeber (Kreditnehmer) das Eigentum an einem Vermögensgegenstand an den Treuhänder, der dieses im Falle einer Kreditausfall hält und verwertet.
  • Verwaltungstreuhand: Bei der Verwaltungstreuhand verwaltet der Treuhänder im Auftrag des Treugebers einen Vermögensgegenstand, ohne dass eine Übertragung des Eigentums stattfindet. Dies kann beispielsweise im Rahmen einer Vermögensverwaltung oder Testamentsvollstreckung der Fall sein.
  • Eigentumsvorbehalt: Der Eigentumsvorbehalt ist eine besondere Form der Treuhand, bei der der Verkäufer einer Sache das Eigentum bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vorbehält. Hierbei dient der Eigentumsvorbehalt als Sicherheit für den Verkäufer.

Gestaltung von Treuhandverträgen

Die Gestaltung von Treuhandverträgen ist flexibel und kann an die individuellen Bedürfnisse der Vertragsparteien angepasst werden. Hierbei sind jedoch einige gesetzliche Vorgaben zu beachten, um einen wirksamen Treuhandvertrag zu schließen.

Schriftform

Grundsätzlich ist für den Abschluss eines Treuhandvertrags keine bestimmte Form vorgeschrieben. Allerdings empfiehlt sich die Schriftform, um Klarheit über die getroffenen Vereinbarungen zu schaffen und Beweisschwierigkeiten im Streitfall zu vermeiden. Bei bestimmten Arten von Treuhandverträgen, wie beispielsweise der Grundstückstreuhand oder der Sicherungstreuhand, kann die Schriftform oder sogar die notarielle Beurkundung gesetzlich vorgeschrieben sein.

Regelung der Treuhänderpflichten

Im Treuhandvertrag sollten die Pflichten des Treuhänders genau geregelt werden. Dabei ist es wichtig, dass der Treuhänder im eigenen Namen handelt, aber auf Rechnung des Treugebers. Die genauen Verpflichtungen des Treuhänders können je nach Treuhandkonstruktion und Vertragszweck variieren, beispielsweise können sie die Verwaltung, Veräußerung oder Sicherung des Vermögensgegenstandes umfassen.

Regelung der Rechte des Treugebers

Die Rechte des Treugebers sollten ebenfalls im Treuhandvertrag festgelegt werden. Hierzu gehört insbesondere der Herausgabeanspruch nach § 667 BGB, der dem Treugeber das Recht einräumt, die Herausgabe des Vermögensgegenstandes und der durch die Geschäftsbesorgung erlangten Vorteile zu verlangen. Darüber hinaus können weitere Rechte vereinbart werden, wie beispielsweise ein Weisungsrecht des Treugebers oder ein Zustimmungsvorbehalt bei bestimmten Handlungen des Treuhänders.

Regelung der Kosten und Vergütung des Treuhänders

Die Kosten und die Vergütung des Treuhänders sollten im Treuhandvertrag klar geregelt werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Treuhänder gemäß § 670 BGB einen Anspruch auf Ersatz der für die ordnungsgemäße Durchführung der Geschäftsbesorgung erforderlichen Aufwendungen hat. Die Vergütung des Treuhänders kann je nach Vertragszweck und Umfang der Tätigkeit unterschiedlich ausgestaltet sein, beispielsweise als Pauschale, erfolgsabhängige Provision oder als laufende Gebühr.

Regelung der Haftung des Treuhänders

Die Haftung des Treuhänders ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der im Treuhandvertrag geregelt werden sollte. Grundsätzlich haftet der Treuhänder nach den allgemeinen Vorschriften des BGB, insbesondere gemäß § 280 BGB, für Schäden, die er durch eine schuldhafte Pflichtverletzung verursacht hat. Die Haftung des Treuhänders kann jedoch im Treuhandvertrag eingeschränkt oder ausgeschlossen werden, sofern dies gesetzlich zulässig ist.

Regelung der Beendigung des Treuhandvertrags

Die Beendigung des Treuhandvertrags sollte ebenfalls vertraglich geregelt werden. Hierbei können verschiedene Gründe für eine Beendigung vereinbart werden, wie beispielsweise die Erreichung des Vertragszwecks, der Ablauf einer bestimmten Frist oder die Kündigung durch eine der Vertragsparteien. Im Falle einer Beendigung des Treuhandvertrags sind die Folgen, insbesondere die Herausgabe des Vermögensgegenstandes und die Abrechnung der Kosten und Vergütung des Treuhänders, zu regeln.

Aktuelle Gerichtsurteile zu Treuhandverträgen

In den letzten Jahren gab es einige interessante Gerichtsurteile, die sich mit verschiedenen Aspekten von Treuhandverträgen beschäftigt haben. Im Folgenden werden einige dieser Urteile kurz vorgestellt:

  • Bundesgerichtshof (BGH), Urteil vom 20. März 2018 – XI ZR 309/16: In diesem Urteil hat der BGH entschieden, dass die Kündigung eines Kreditvertrags durch den Treuhänder nicht automatisch zur Beendigung des zugrunde liegenden Treuhandvertrags führt. Vielmehr muss die Kündigung des Kreditvertrags und die Beendigung des Treuhandvertrags jeweils gesondert erklärt werden.
  • Oberlandesgericht (OLG) Hamm, Urteil vom 29. November 2017 – 30 U 64/16: Das OLG Hamm hat in diesem Urteil klargestellt, dass ein Treuhänder im Rahmen einer Sicherungstreuhand grundsätzlich nicht verpflichtet ist, den Wert des Sicherungsguts zu überprüfen. Eine solche Pflicht kann jedoch im Einzelfall ausnahmsweise bestehen, wenn der Treuhänder Anlass zur Annahme hat, dass der Wert des Sicherungsguts erheblich von dem vereinbarten Wert abweicht.
  • BGH, Urteil vom 30. Mai 2017 – XI ZR 470/15: Der BGH hat in diesem Urteil entschieden, dass die Vereinbarung einer Globalzession im Rahmen einer Sicherungstreuhand unwirksam ist, wenn die Gläubigerin die Forderungen nicht im eigenen Namen, sondern im Namen des Schuldners geltend machen soll und dabei die Identität des Gläubigers verschleiert wird.

FAQs zu Treuhandverträgen

Was ist der Zweck eines Treuhandvertrags?

Der Zweck eines Treuhandvertrags besteht darin, das Eigentum an einem Vermögensgegenstand im Interesse einer anderen Person (Treugeber oder Dritter) zu halten und zu verwalten. Treuhandverträge können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, wie beispielsweise die Sicherung von Krediten, die Verwaltung von Vermögenswerten oder die Durchführung von Testamentsvollstreckungen.

Wie wird ein Treuhandvertrag beendet?

Ein Treuhandvertrag kann auf verschiedene Weise beendet werden, beispielsweise durch die Erreichung des Vertragszwecks, den Ablauf einer vereinbarten Frist oder die Kündigung durch eine der Vertragsparteien. Die genauen Bedingungen für die Beendigung des Treuhandvertrags sollten im Vertrag selbst geregelt werden.

Kann ein Treuhänder haftbar gemacht werden?

Ein Treuhänder kann grundsätzlich nach den allgemeinen Vorschriften des BGB für Schäden haftbar gemacht werden, die er durch eine schuldhafte Pflichtverletzung verursacht hat. Die Haftung des Treuhänders kann jedoch im Treuhandvertrag eingeschränkt oder ausgeschlossen werden, sofern dies gesetzlich zulässig ist.

Ist eine notarielle Beurkundung für einen Treuhandvertrag erforderlich?

Grundsätzlich ist für den Abschluss eines Treuhandvertrags keine bestimmte Form vorgeschrieben. Bei bestimmten Arten von Treuhandverträgen, wie beispielsweise der Grundstückstreuhand oder der Sicherungstreuhand, kann jedoch die Schriftform oder sogar die notarielle Beurkundung gesetzlich vorgeschrieben sein.

Treuhandvertrag – der richtige Umgang

Treuhandverträge sind ein vielseitiges Instrument im deutschen Rechtsverkehr, das sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich Anwendung finden kann. Die Gestaltung von Treuhandverträgen ist flexibel und kann an die individuellen Bedürfnisse der Vertragsparteien angepasst werden.

Dabei sind jedoch einige gesetzliche Vorgaben zu beachten, um einen wirksamen Treuhandvertrag zu schließen. Die Rechtsprechung hat in den letzten Jahren einige interessante Entscheidungen zu Treuhandverträgen getroffen, die für die Praxis von Bedeutung sind. Bei der Gestaltung und Durchführung von Treuhandverträgen sollten Sie sich daher stets von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten lassen.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur WilmsRechtsanwalt | Associate

Vincent Bork Kanzlei Hefurtner

Vincent Bork | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht