Universal Wealth Group – Der Online Broker gibt sich auf seiner Internetpräsenz https://universalwealthgroup.com/ als Dienstleister im Bereich Finanzen aus, der in den seinen Kunden eine Online Trading Plattform anbiete. Entsprechend könne man als Investor hier mit digitalen Währungen, Rohstoffen, Indizes und Aktien handeln.

Sie treffen auf Komplikationen bei der Ausschüttung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Rechtsanwälte helfen Ihnen bei Forderungen gegen Universal Wealth Group.

Universal Wealth Group – was ist zum Anbieter bekannt?

Gegenwärtig existiert eine sehr hohe Anzahl an Investment-Dienstleistern wie zum Beispiel Universal Wealth Group. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch risikoreich wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Vorallem weil es etliche Chancen gibt, kann die Auswahl eines Brokers zeitaufwendig und frustrierend sein. Insbesondere dann, wenn diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben entsprechen soll.

Sie erwägen, bei Universal Wealth Group anzulegen? Dann sind die folgenden Punkte für Sie als Anleger wichtig.

  • Staatlich lizenzierte Online-Broker, seriöse Anbieter, Gebühren und Provisionen, Produktoptionen und Kundenbewertungen sind nur einige der Kriterien, die Sie bei Ihrer finalen Entscheidung einplanen müssten.
  • Im Bereich Trading im Web können Sie eine breite Palette an Auftragsarten nutzen.
  • Eine optimale Anlaufstelle für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Binary Options und Kryptogelder informieren möchten, ist eine Internetseite wie diese.

Die folgenden Angaben sind allgemeine Ratschläge für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

Finanzaufsichtsbehörden: Welchen Zweck haben sie bei Finanzdienstleistern wie Universal Wealth Group?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Schutz der Anleger ziehen Nutzen aus Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Aktiendienstleistungsunternehmen und Unternehmen wie Universal Wealth Group müssen eine Vielzahl von Vorschriften einhalten. Das Gleiche gilt für deren Beschäftigten. Mit dieser Vorgabe sollen Interessenskonflikte und damit verbundene Benachteiligungen für Anleger umschifft werden.

Hierzu gehört die Pflicht des Unternehmens, seine Unternehmenskunden vor Besiegelung eines Wertpapiergeschäfts über die wichtigsten Merkmale des Geschäfts zu unterrichten. Dies gilt sowohl für den speziellen Kapitalanleger als auch für die Anlage selbst. Dem Gedanken gemäß sind zusätzliche Informationen für Kunden vonnöten, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Firmenkunden haben die Unternehmen wie Universal Wealth Group eine Fürsorgepflicht. Diese geht bedeutend über die Zurverfügungstellung eines Produkts oder einer Serviceleistung hinaus.

Hat der Dienstleister eine Befugnis für den Vertrieb von Kapitalanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt prüfen. Hierzu können Sie die Broker-Check-Liste einer Finanzaufsicht einsetzen und den Markennamen des Dienstleisters in die Suchmaske eintippen.

Universal Wealth Group: Überweisungen auf Konten im Ausland?

Ist es für Sie von Nutzen, Geld ins Ausland zu überweisen? Schauen Sie genau darauf, was Sie tun. Unzählige Kapitalanleger haben in diesem Zusammenhang bereits schon Vermögen verloren. Es ist vorstellbar, dass Sie den Überblick darüber verlieren, wohin Ihr Geld fließt und wie es investiert wird.

Wenn einem Broker Geld zur Verfügung gestellt wurde, kam es vor, dass der Online Broker den erhaltenen Betrag nicht wie abgesprochen oder auch gar nicht anlegte. Es gab Fälle, in denen das Unternehmen auch schlichtweg nicht existent war, obgleich es sich auf ähnliche Weise wie Universal Wealth Group präsentierte.

Abgesehen von den lizenzierten Anbietern gibt es etliche zwielichtige Online Trading Plattformen, bei denen sich in den meisten Fällen ein sehr ähnliches Prozedere beobachten lässt. Potenzielle Anleger werden von Mitarbeitern der jeweiligen Trading Webseite kontaktiert. Wie zum Beispiel mit einem Anruf, wenn vom Neukunden unverbindlich Kontaktinformationen auf der Dienstleister-Webseite hinterlassen worden sind.

In zahlreichen Fällen allerdings auch im Zuge von massenhaft verschickten E-Mails. Diese locken mit scheinbar gewinnbringenden Investitionen.

Dem Anleger wird zeitnah ein persönlicher Broker zur Seite gestellt, der ihn bezüglich der Erstellung eines Kundenkontos und erster Investments anleitet. Der Anleger fühlt sich zuerst gut beraten und das Online Trading beginnt größtenteils mit kleineren Summen.

Aber schon kurz danach werden höhere Investments eingefordert – in der Regel auf Konten im Ausland. Jene Überweisungen sollen die möglichen Profite vermehren.

Zu Problemen bei unseriösen Online Trading Plattformen kommt es schließlich dann, sowie der Anleger eine Rückzahlug wünscht. Jene wird mehrfach immer wieder verzögert oder auch an noch weitere Zahlungen wie vorgebliche Steuern und Provisionen geknüpft.

Früher haben die Täter allein von fragwürdigen Standorten aus gehandelt. Jetzt sind sie von ganz unterschiedlichen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (inkl. London), den Niederlanden, Kanada, dem Königreich Spanien, Dubai und vielen anderen aus aktiv.

Für viele Leute ist es aufwendig, trickreiche Systematiken zu identifizieren. Unternehmen erhalten häufig E-Mail-Bestellungen mit sehr großen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gängigen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit großen Gewinnversprechen gearbeitet.

Das erhebliche Auftragsvolumen dient jedoch lediglich als Druckmittel in der Kommunikation mit dem Anbieter, um entsprechend hohe Zulassungs- und Registrierungskosten zu verlangen.

Nicht immerzu ist begreiflich, ob der Empfänger ebenjener Zahlung auch der Auftraggeber der Produkte ist. Dessen ungeachtet kann man vermuten, dass Anbieter, die im Ausland aktiv sind, auch in absehbarer Zeit keine regionalen Steuern auf Sendungen in andere Staaten zahlen müssen. Prüfen Sie, ob dies auch auf Investitionen bei Universal Wealth Group zutrifft.

Pump and Dump: Wie funktioniert die Betrugsmasche?

Die Bezeichnung Pump and Dump wird benutzt, um eine Situation zu erläutern, in ebendieser der Wert einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Danach wird diese Aktie mit Verlust an die anderen Investoren wieder verkauft.

Es handelt sich somit um einen Betrug. Eine Täuschung, die von der Ahnungslosigkeit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Vorgehensweise ist aus diesem Grund auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Anbieter wie Universal Wealth Group unzulässig. Der Kryptomarkt im Gegensatz dazu ist, was solche Taktiken betrifft, noch weitgehend „Wilder Westen“. Daher ist äußerste Vorsicht notwendig!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den allgemein so bezeichneten Altcoins des Öfteren anzutreffen. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen angewendet, um den Preis einer unbekannten oder eventuell auch selbst geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie auf die Weise, dass sie im Online oder in den sozialen Medien Desinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen locken.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Universal Wealth Group gegebenenfalls alle nötigen Informationen zu diesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Online Broker zahlt nicht aus – was können Sie tun?

Investoren werden immer wieder von einem „Online Broker“ beziehungsweise einem Call-Center-Mitarbeiter umworben, sobald sie sich auf der scheinbaren Handelsplattform einen Account eingerichtet haben. Ziel ist es, den Investoren dazu zu bewegen, seine dauerhaften Geldanlagen zu erhöhen, um den Gewinn zu maximieren. Das ist auch ein erst einmal legitimes Ziel des Brokers Universal Wealth Group.

Kurz nachdem der Kunde sein Kapital transferiert hat, werden eventuell erste Gewinnentwicklungen auf dessen Account angezeigt. Das soll den Investor dazu motivieren, kontinuierlich in das Finanzinstrument zu investieren.

Die Betreiber der Handelsplattform jedoch können unter Einsatz von Betrugssoftware manipulierte Kontobewegungen und Gewinne vorgaukeln, sogar ohne dass der Käufer davon etwas mitbekommt.

Stellen Sie sicher, dass die Konten gleichermaßen bei Universal Wealth Group authentifiziert werden können.

In der Praxis findet auf mehreren Online Handelsplattformen schlechthin kein Handel statt. Vielmehr wird das überwiesene Kapital von den betrügerischen Brokern auf Konten außerhalb Deutschlands Grenzen transfertiert. Das wird von den Investoren zunächst nicht registriert.

Die „Online Broker“ zögern die Auszahlung hinaus der dargestellten Gewinne, indem sie von den Anlegern die Begleichung von scheinbar entstehenden Steuern und Bearbeitungskosten einfordern. Die Täuschungsmanöver nutzen nur dem Ziel, die Profite zu erhöhen.

Über kurz oder lang reißt der Kontakt gänzlich ab. Das eingezahlte Kapital ist verbraucht. Ab diesem Moment bleibt nur noch der Weg zum Rechtsanwalt, um nötige Schritte einzuleiten.

Informationspflicht bezüglich Gebühren

Erkundigen Sie sich vor eines Investments bei Universal Wealth Group, wie viel von Ihrer Investitionssumme zur Deckung von Kosten, Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Dienstleistern bereit gestellten Infos detailliert zu betrachten!

Anleger müssen über alle kalkulierten Kosten und deren Einflussnahme auf die Marge von Wertpapierdienstleistern aufgeklärt werden. Desweiteren müssen die Vergütungen einzeln aufgeführt werden.

Wenn Sie eine detaillierte Übersicht jeglicher Kosten verlangen, sind die Finanzdienstleister verpflichtet, Ihnen diese Angaben zu geben.

Ein Broker wie Universal Wealth Group ist aus ersichtlichen Gründen in der Regel an möglichst vielen Handelstransaktionen interessiert. Meist sind die Gebühren so exorbitant, dass es schwierig ist, einen Gewinn zu erzielen. Die Kosten können das angelegte Vermögen in kürzester Zeit sogar auffressen.

Achten Sie daher unbedingt auf die Kosten! Die Handelsgebühren des Brokers müssen öffentlich verfügbar sein. Die Transparenz der Struktur der Kosten ist ebenfalls in den rechtlichen Vorgaben und Lizenzierungen festgesetzt.

Im Zusammenhang mit einem Verstoß kann dem Dienstleister die Lizenz aberkannt werden.

Verluste mit Universal Wealth Group – Handlungsempfehlungen vom Rechtsanwalt

Es ist ratsam, so schnell wie möglich Vorkehrungen zu treffen, wenn sich die Vermutung bestätigt, dass ein Finanzdienstleister nicht gewissenhaft agiert und das Risiko besteht, dass der Online Broker seine Auszahlungen verweigert. Neben einer Strafanzeige, die wir für unsere Mandanten bei der Kriminalpolizei stellen, und einer Meldung an die Finanzbehörde sollte der Dienstleister gegebenenfalls auch nach geltendem Recht zur Verantwortung gezogen werden.

Dabei werden die im Vertrag vereinbarten Forderungen gegen den Broker sowie mögliche Chancen auf Entschädigung begutachtet.

Bei Finanztransaktionen ist es auch bedeutend zu überprüfen, ob Banken im Falle eines Fehlers verantwortlich gemacht werden können. Ansprüche auf Schadensersatz gegen Bankinstitute können zum Beispiel bei Geldwäsche oder anderen kriminellen Taten entstehen. Dies muss jedoch in Abhängigkeit vom vorliegenden Kontext geprüft werden.

Wenn Ihr Broker die Ausschüttung hinauszögert,sollten Sie sich demnach umgehend an eine kompetente Anwaltskanzlei wenden:

  1. Schildern Sie unserer Anwaltskanzlei per E-Mail Ihren Fall
  2. Teilen Sie uns mit, wie lange der Online Broker nicht gezahlt hat
  3. Nennen Sie uns die Namen und Kontaktdaten sämtlicher Personen, mit denen Sie in Kontakt standen

Unsere Anwälte werden Ihnen eine unverbindliche Ersteinschätzung im Zusammenhang mit Universal Wealth Group geben. Ebenso teilen wir Ihnen zeitnah mit, ob wir denken, dass Sie reelle Chancen haben, Ihre Verluste zurückzuerhalten.