Die Verkehrssicherungspflicht ist ein zentrales Element des deutschen Haftungsrechts, das sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich Anwendung findet. In diesem Blog-Beitrag werden wir uns ausführlich mit der Verkehrssicherungspflichtverletzung beschäftigen, ihre rechtlichen Aspekte erörtern und anhand von Beispielen verdeutlichen, wie sie in der Praxis zur Anwendung kommt. Außerdem werden wir auf die Haftungsfragen eingehen, die sich aus einer Verkehrssicherungspflichtverletzung ergeben können. Schließlich werden wir auf häufig gestellte Fragen (FAQs) eingehen und versuchen, diese zu beantworten.

Was ist Verkehrssicherungspflicht?

Verkehrssicherungspflicht ist die gesetzliche Verpflichtung einer Person, dafür zu sorgen, dass von ihrem Eigentum oder ihrer Tätigkeit keine Gefahren für andere Personen oder deren Eigentum ausgehen. Dies bedeutet, dass derjenige, der die Verkehrssicherungspflicht trägt, alle notwendigen und zumutbaren Maßnahmen ergreifen muss, um Schäden oder Verletzungen zu verhindern.

Die Verkehrssicherungspflicht findet ihre gesetzliche Grundlage in § 823 Abs. 1 BGB, wonach derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet ist.

Die Verkehrssicherungspflicht kann sich auf verschiedene Bereiche beziehen, wie zum Beispiel:

  • Grundstücke (z. B. Haus- und Grundstücksbesitzer)
  • Veranstaltungen (z. B. Veranstalter von Konzerten oder Sportveranstaltungen)
  • Bauarbeiten und Baustellen (z. B. Bauunternehmen und deren Mitarbeiter)
  • Verkehr (z. B. Straßenverkehrsbehörden, Straßenbauämter)
  • Produkte (z. B. Hersteller und Händler von Produkten)

Was bedeutet Verkehrssicherungspflichtverletzung?

Eine Verkehrssicherungspflichtverletzung liegt vor, wenn die Person, die zur Verkehrssicherung verpflichtet ist, ihrer Pflicht nicht oder nicht ausreichend nachkommt und dadurch eine Gefährdung oder Schädigung Dritter verursacht wird. Dabei kann es sich sowohl um eine vorsätzliche als auch um eine fahrlässige Pflichtverletzung handeln.

Einige Beispiele für Verkehrssicherungspflichtverletzungen sind:

  • Ein Hausbesitzer, der seine Gehwegfläche nicht von Schnee und Eis geräumt hat, sodass ein Passant ausrutscht und sich verletzt
  • Ein Veranstalter, der nicht für ausreichend Sicherheitspersonal bei einer Großveranstaltung sorgt, woraufhin es zu einer Massenpanik kommt
  • Ein Bauunternehmer, der keine ausreichenden Absperrungen und Sicherheitsvorkehrungen auf einer Baustelle vornimmt, sodass ein Passant von herabfallenden Baumaterialien getroffen wird
  • Ein Hersteller, der ein fehlerhaftes Produkt in den Verkehr bringt, das bei der Benutzung eine Verletzung des Käufers verursacht

Haftungsfragen bei Verkehrssicherungspflichtverletzung

Im Falle einer Verkehrssicherungspflichtverletzung stellt sich die Frage, wer für den entstandenen Schaden haftet und in welchem Umfang. Grundsätzlich haftet derjenige, der die Verkehrssicherungspflichtverletzung zu vertreten hat, für den daraus entstandenen Schaden. Dies kann sowohl eine natürliche als auch eine juristische Person sein. Die Haftung kann sich jedoch auch auf mehrere Personen erstrecken, wenn beispielsweise mehrere Personen für die Verkehrssicherungspflicht verantwortlich sind. In diesem Fall kann eine gesamtschuldnerische Haftung gemäß § 421 BGB bestehen.

Um die Haftung für eine Verkehrssicherungspflichtverletzung zu begründen, müssen grundsätzlich folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Es besteht eine Verkehrssicherungspflicht
  2. Die Verkehrssicherungspflicht wurde verletzt
  3. Die Verkehrssicherungspflichtverletzung ist kausal für den eingetretenen Schaden
  4. Der Schaden ist rechtswidrig und schuldhaft verursacht worden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Es ist jedoch zu beachten, dass in bestimmten Fällen eine Haftungsbegrenzung oder sogar eine Haftungsbefreiung eintreten kann, zum Beispiel wenn der Geschädigte selbst zu seinem Schaden beigetragen hat (Mitverschulden) oder wenn die Verkehrssicherungspflichtverletzung auf höhere Gewalt zurückzuführen ist.

Haftung bei Mitverschulden des Geschädigten

Ein Mitverschulden des Geschädigten liegt vor, wenn dieser durch sein eigenes Verhalten zur Entstehung oder zum Umfang des Schadens beigetragen hat. In diesem Fall kann die Haftung gemäß § 254 BGB anteilig reduziert werden, je nachdem, in welchem Umfang das Mitverschulden des Geschädigten zur Schadensentstehung beigetragen hat.

Beispiel:

Ein Passant rutscht auf einem eisglatten Gehweg aus und verletzt sich. Der Hauseigentümer hat seine Räumpflicht verletzt und haftet grundsätzlich für den Schaden. Allerdings trug der Passant keine festen Schuhe und war zudem abgelenkt durch sein Smartphone. Das Gericht kommt zu der Einschätzung, dass das Mitverschulden des Passanten 50 % beträgt. In diesem Fall würde der Hauseigentümer nur für 50 % des Schadens haften.

Haftung bei höherer Gewalt

Höhere Gewalt bezeichnet ein Ereignis, das von außen einwirkt, unvorhersehbar ist und nicht auf menschliches Verhalten zurückzuführen ist. In solchen Fällen kann eine Haftungsbefreiung eintreten, sofern die Verkehrssicherungspflichtverletzung auf die höhere Gewalt zurückzuführen ist und der Verantwortliche nicht trotzdem zumutbare Maßnahmen zur Schadensvermeidung ergreifen konnte.

Beispiel:

Ein Sturm entwurzelt einen Baum, der auf ein geparktes Auto fällt und dieses beschädigt. Der Grundstückseigentümer hätte den Baum regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls fällen lassen müssen. Da jedoch der Sturm als höhere Gewalt anzusehen ist und der Baum bis zum Sturmereignis keine Anzeichen von Instabilität aufwies, kann der Grundstückseigentümer von der Haftung befreit werden.

FAQs zur Verkehrssicherungspflichtverletzung

Hier finden Sie die meistgestellten Fragen auf einen Blick zusammengefasst.

Wer trägt die Beweislast bei einer Verkehrssicherungspflichtverletzung?

Grundsätzlich trägt der Geschädigte die Beweislast für das Vorliegen einer Verkehrssicherungspflichtverletzung und die daraus resultierenden Schäden. Er muss also beweisen, dass die Verkehrssicherungspflicht verletzt wurde und dass der Schaden auf diese Verletzung zurückzuführen ist. In bestimmten Fällen kann jedoch eine Beweislastumkehr eintreten, zum Beispiel wenn der Geschädigte den Schaden nicht oder nur schwer beweisen kann oder wenn der Verantwortliche die Beweisführung vereitelt hat.

Welche Rolle spielt das Verschulden bei der Verkehrssicherungspflichtverletzung?

Verschulden spielt eine zentrale Rolle bei der Haftung für eine Verkehrssicherungspflichtverletzung. Der Verantwortliche haftet nur, wenn er die Verkehrssicherungspflichtverletzung vorsätzlich oder fahrlässig begangen hat. Fahrlässigkeit liegt vor, wenn der Verantwortliche die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat. Vorsätzlich handelt der Verantwortliche, wenn er die Verkehrssicherungspflichtverletzung wissentlich und willentlich begeht.

Wie lässt sich die Höhe des Schadensersatzes bei einer Verkehrssicherungspflichtverletzung berechnen?

Die Höhe des Schadensersatzes richtet sich nach dem tatsächlich entstandenen Schaden, der auf die Verkehrssicherungspflichtverletzung zurückzuführen ist. Dabei können sowohl materielle Schäden (z. B. Reparaturkosten, Wertminderung) als auch immaterielle Schäden (z. B. Schmerzensgeld) berücksichtigt werden. Bei der Berechnung des Schadensersatzes müssen jedoch auch eventuelle Mitverschulden des Geschädigten oder Haftungsbeschränkungen berücksichtigt werden.

Gibt es Fristen, die bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Verkehrssicherungspflichtverletzung zu beachten sind?

Ja, für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Verkehrssicherungspflichtverletzung gelten bestimmte Fristen. Grundsätzlich beträgt die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche gemäß § 195 BGB drei Jahre. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Geschädigte von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Verantwortlichen Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste. In bestimmten Fällen können jedoch auch abweichende Verjährungsfristen gelten, zum Beispiel bei Ansprüchen aus unerlaubter Handlung (§ 852 BGB) oder bei Schadensersatzansprüchen wegen Tötung (§ 199 Abs. 2 BGB).

Kann man sich gegen die Haftung bei Verkehrssicherungspflichtverletzung versichern?

Ja, es gibt verschiedene Versicherungen, die einen Schutz gegen die Haftung bei Verkehrssicherungspflichtverletzung bieten. Dazu zählen zum Beispiel die Haftpflichtversicherung, die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung, die Bauherrenhaftpflichtversicherung oder die Betriebshaftpflichtversicherung. Die jeweilige Versicherung deckt in der Regel die finanziellen Folgen einer Verkehrssicherungspflichtverletzung ab und leistet Schadensersatz an den Geschädigten. Es ist jedoch wichtig, die jeweiligen Versicherungsbedingungen genau zu prüfen und gegebenenfalls durch zusätzliche Deckungserweiterungen abzusichern.

Fazit

Die Verkehrssicherungspflichtverletzung ist ein komplexes Rechtsgebiet, das sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen von großer Bedeutung ist. Die Haftungsfragen, die sich aus einer Verkehrssicherungspflichtverletzung ergeben, hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie etwa der Erfüllung der Verkehrssicherungspflicht, dem Verschulden des Verantwortlichen oder dem Mitverschulden des Geschädigten. Um rechtliche Risiken zu minimieren und im Schadensfall gut abgesichert zu sein, ist es ratsam, sich fachkundig beraten zu lassen und gegebenenfalls eine passende Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Bei Fragen zur Verkehrssicherungspflichtverletzung und den damit verbundenen Haftungsfragen stehen wir Ihnen als erfahrene Rechtsanwälte gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns, um eine individuelle Beratung zu erhalten und Ihre rechtlichen Möglichkeiten auszuloten.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Philipp Franz Rechtsanwalt

Philipp Franz | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Zivilrecht

Nacherfüllungsrecht: Schadensersatz vermeiden

Wenn es um das Nacherfüllungsrecht geht, ist eine proaktive Herangehensweise entscheidend, um Schadenersatzforderungen vorzubeugen. Unsere Kanzlei hilft Unternehmen dabei, ihre vertraglichen Pflichten zu erfüllen und kostspielige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Lesen Sie weiter, um wertvolle Tipps ... mehr