ViaMarketsGo gehört in die Kategorie Finanzdienstleister und beschreibt sich auf seiner Website als Online-Trading-Anbieter. Demzufolge könne man bei ViaMarketsGo unter anderem mit Devisen oder mit Kryptowährungen handeln. Allerdings gibt es zum Thema ViaMarketsGo eine offizielle Hinweismeldung der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Wenn man mit dem Gedanken spielt, ein Investment bei dem Anbieter ViaMarketsGo zu tätigen oder falls man bereits Kunde von ViaMarketsGo ist und Online-Trading betreibt, sind die nachfolgenden Fragen definitiv elementar:

  • Was ist über Erfahrungen von anderen Anlegern mit ViaMarketsGo bekannt?
  • Ist die Firma ViaMarketsGo als seriös einzuordnen?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten können Sie als Kunde von ViaMarketsGo bei Einbußen gegebenenfalls ergreifen?
  • Verfügt das Unternehmen ViaMarketsGo über eine Genehmigung einer staatlichen Finanzaufsicht aus Europa?

Unsere Rechtsanwälte haben sich diesen Fragen gewidmet und die Antworten in diesem Beitrag zu ViaMarketsGo aufbereitet.

Inhaltsverzeichnis

  1. ViaMarketsGo Erfahrungen
  2. ViaMarketsGo Internetauftritt
  3. Kontaktaufnahme mit ViaMarketsGo
  4. ViaMarketsGo Zulassung
  5. Behördliche Warnung von Aufsichtsbehörden zum Thema ViaMarketsGo
  6. Online-Trading Ratgeber
  7. Anwälte unterstützen bei Schwierigkeiten

Neben der Frage, ob ViaMarketsGo ein vertrauenswürdiges Angebot bietet, ist es wichtig, sich mit den Grundsätzen für ein gewinnbringendes Online-Handeln zu befassen.

Unsere Rechtsanwälte werden außerdem dazu Stellung beziehen, wie der Anbieter ViaMarketsGo im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistungen einzustufen ist.

Ferner stehen wir Ihnen bei und unterstützen Sie bei Fragen und Rechtsstreitereien in Verbindung mit ViaMarketsGo.

Jetzt anfragen

ViaMarketsGo Erfahrungen

ViaMarketsGo gibt auf der eigenen Website an, seit 2010 auf dem Gebiet des Forex-Trading tätig zu sein. Zudem biete ViaMarketsGo seinen Kunden moderne Handelsinstrumente und die besten Handelsbedingungen. Überdies wolle ViaMarketsGo seine Kunden dadurch unterstützen, indem man das eigene Wissen über die modernen Handelsmärkte aktualisiere und verbessere.

Des Weiteren ist auf der Website von ViaMarketsGo zu lesen, dass man kontinuierlich daran arbeite, die Qualität, die Handelsbedingungen und die Handelsinstrumente für seine Kunden zu verbessern. Dabei erlaube es die Zusammenarbeit mit erfahrenen Händlern aus der ganzen Welt ViaMarketsGo, als internationales Unternehmen zu gelten.

Überdies gebe es bei ViaMarketsGo eine dreiviertel Million registrierte Kunden, die mit einem Hebel von bis zu 1:1000 handeln könnten. Dabei stünden Kunden von ViaMarketsGo diverse Finanzinstrumente in zwei verschiedenen Assetklassen für das Online-Trading zur Verfügung:

Darüber hinaus könne man als Kunde von ViaMarketsGo aus verschiedenen Kontoarten wählen, wenn man mit dem Online-Trading beginnen wolle:

  • Standard: Mindesteinzahlung 1.000 Euro, bis zu 50 % Bonus
  • Gold: Mindesteinzahlung 5.000 Euro, bis zu 50 % Bonus
  • Premium: Mindesteinzahlung 10.000 Euro, bis zu 50 % Bonus
  • Platin: Mindesteinzahlung 25.000 Euro, bis zu 50 % Bonus
  • VIP: Mindesteinzahlung 50.000 Euro, bis zu 100 % Bonus
  • Elite: Mindesteinzahlung 100.000 Euro, bis zu 100 % Bonus

Die Webseite von ViaMarketsGo

Aussagen zum angeblichen Online-Broker ViaMarketsGo finden sich auf der deutschen Website des Dienstleisters unter der URL viamarketsgo.com/de.

Domain Informationen

Viele Unternehmen werfen ihre mehrjährige Erfahrung in die Waagschale, um Vertrauenswürdigkeit zu suggerieren. Allerdings steht solchen Erklärungen nicht selten das Datum, an dem die Domain registriert wurde, entgegen.

Infolgedessen ist zu untersuchen, wer die Domain registriert hat und in welchem Jahr die Domain registriert wurde. Gemäß Selbstauskunft sei ViaMarketsGo im Jahr 2010 gegründet worden.

Unsere Anwälte haben am 18. November 2021 die Informationen zum Anbieter ViaMarketsGo mit diesem Resultat abgefragt:

Domain name: VIAMARKETSGO.COM
Registry Domain ID: 2622150230_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar URL: https://www.reg.com
Registrar URL: https://www.reg.ru
Updated Date: 2021-06-28T16:20:02Z
Creation Date: 2021-06-25T12:41:16Z
Registrar Registration Expiration Date: 2022-06-25T12:41:16Z

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge gilt diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn diese Angaben sollen den User einer Webseite darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Nicht zuletzt spielt hierbei die ladungsfähige Anschrift des Webseitenbetreibers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist zudem die Tatsache, dass das Führen eines Impressums auch für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftliche Tätigkeit hierzulande entfalten.

Auf der Webpräsenz von ViaMarketsGo war im November 2021 kein rechtsverbindliches Impressum existent.

Betreiber und Handelsmarke

Nicht zwingend ist die Bezeichnung der Internetpräsenz bzw. der Handelsplattform oder des Angebotes deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit war es keine Seltenheit, dass Unternehmen zur gleichen Zeit mit vielen unterschiedlichen Handelsmarken am Markt präsent sind.

Außerdem ist es eine verbreitete Praxis einiger Anbieter, die Internetpräsenzen von „verbrannten“ Handelsmarken zu entfernen und kurz darauf unter Verwendung einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Deswegen ist man gut beraten, bei Recherchen zu Neuigkeiten und Fakten über einen Anbieter über die Handelsmarke hinaus auch generell die Betreiberfirma mit zu berücksichtigen. Die diesbezüglichen Angaben finden sich entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Website.

In der Fußzeile der Internetpräsenz liest man, dass ViaMarketsGo eine Investmentgesellschaft sei, deren Liquiditätsanbieter eine RT Sale LTD sei.

CEO

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Webpräsenz im Impressum anzuzeigen. Meist handelt es sich hierbei um einen Angehörigen des Management Boards des Anbieters.

Die verantwortlichen Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern darüber hinaus ein Anzeichen von Transparenz.

Auf der Internetseite von ViaMarketsGo ließen sich im November 2021 keine Daten zu verantwortlichen Personen finden.

ViaMarketsGo Kontaktdaten

Auf der Internetpräsenz von ViaMarketsGo waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachstehenden Daten zu finden:

  • Adresse von ViaMarketsGo: 52 Lime Street, London EC3M 7AF
  • Rufnummern von ViaMarketsGo:
    • 0044 2030973148
    • 007 9310095636
  • E-Mail-Kontakt zu ViaMarketsGo: support[a]viamarketsgo.com

ViaMarketsGo Lizenz

Die Existenz einer gültigen Autorisierung einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen seriösen Dienstleister handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz bedarf es eines hohen finanziellen Aufwand seitens des Dienstleisters.

Jedoch muss es sich nicht zwingend um einen Betrug handeln, wenn ein Broker auf Informationen über seine Autorisierung oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier aufgeführten Finanzaufsichtsbehörden sind neben anderen für die Vergabe von Genehmigungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie ViaMarketsGo zuständig:

  • Malta Financial Services Authority (MFSA, Malta)
  • Financial Services and Markets Authority (FSMA, Belgien)
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)
  • Finansinspektionen (FI, Schweden)

Auf der Internetpräsenz von ViaMarketsGo ließen sich im November 2021keine Hinweise auf eine behördliche Lizenzierung finden. Was dies besagt, können Investoren im Austausch mit einem Rechtsanwalt unserer Anwaltskanzlei erörtern.

ViaMarketsGo – Polens Finanzaufsicht spricht Warnung aus

Die polnische Finanzaufsicht führt ViaMarketsGo auf einer Liste, auf der Unternehmen verzeichnet sind, bei denen es eine Meldung des Verdachts auf eine Straftat gemäß Artikel 178 des Gesetzes über den Handel mit Finanzinstrumenten gebe (Ausübung von Tätigkeiten im Bereich des Handels mit Finanzinstrumenten ohne die erforderliche Erlaubnis oder Genehmigung).

Warnmeldung der KNF zu ViaMarketsGo

Vor dem Trading bei ViaMarketsGo und anderen – Online-Trading Hinweise

Online-Trading wie bei ViaMarketsGo ist die Ausdehnung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Geldgeber mit dem Ziel, über den Ankauf und den Verkauf von Vermögenswerten Profite zu erwirtschaften.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Wertpapiere limitiert. Tatsächlich stehen Investoren zum Beispiel auch folgende Alternativen zur Wahl:

Das Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie z. B. ViaMarketsGo) oder Bankhäuser vollzogen, die ihren Auftraggebern eine spezifische Trading-Software bereitstellen.

Besonders die weitreichenden technischen Errungenschaften sind der Grund dafür, dass Online-Trading heutzutage schnell und unkompliziert und demnach ebenso akzeptiert wie beliebt ist.

Die Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Finanzwelt beachtlich, gerade wenn es um das Trading wie bei ViaMarketsGo geht.

Denn infolge der technologischen Möglichkeiten hat das Trading vor allem stark an Geschwindigkeit zugenommen. Musste man als Investor oder Trader die eigenen Orders seinerzeit noch per Telefonat, Telefax oder Post abschließen, ist dies mittlerweile per Mausklick und zu einem Bruchteil des Aufwands durchführbar.

Kriterien wie Dauer und Art des Trades, Preise und Mengen oder die Eckdaten zum Konto lassen sich inzwischen ohne eine persönliche Absprache zwischen einem Broker wie ViaMarketsGo und seinem Kunden klären.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading diverse Annehmlichkeiten entstanden:

  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps verringert sich.
  • Gewinne lassen sich auch mit einem geringen Einsatz erwirtschaften.
  • Die Plattform führt die gewünschten Orders aus, man benötigt nur einen Internetanschluss.
  • Viele Tools lassen sich automatisch und augenblicklich anwenden.
  • Online-Trader können auf jede Menge Tools zurückgreifen und verschiedenste Indikatoren nutzen.
  • Ausbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge werden häufig von Haus aus bereitgestellt.
  • Der Grundstock an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Das Tempo zur Abwicklung von Handelstransaktionen hat merklich zugenommen.

Im Übrigen gibt es beim Online-Trading nicht nur Annehmlichkeiten in Bezug auf die unkomplizierte Nutzung der Plattform. Gerade durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen unterschiedlichen Werkzeuge hat der Geldanleger signifikant mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder mühselig eigene Kalkulationen anstellte, sind passé. Mittlerweile finden Online-Trader in ihrem System eine große Auswahl an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem bevorzugten Broker seiner Wahl selbst ausführt.

Die Nachteile beim Online-Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, diese Aussage betrifft auch das Online-Trading. Dementsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen ersichtlich, die interessierte Anleger in ihre Überlegungen einschließen sollten:

  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Anbieter hat zu enormen Verlustrisiken geführt.
  • Geldanleger sollten die Kursverläufe durchgängig im Blick behalten.
  • Verglichen mit klassischem Trading geht es eher hektisch vonstatten.
  • Kommt es zu falschen Entscheidungen, muss man mit großen Verlusten rechnen.
  • Geldanleger sollten schon versiert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.

Insbesondere das spekulative Daytrading ist nicht für Privatanleger zweckdienlich, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Trading beschäftigen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen verkehrt einzuschätzen, ist immens, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen schwierig. Entsprechend eignet sich diese Form des Tradings eher für besonders erfahrene oder besonders risikofreudige Investoren.

Gehört jemand in diese Gruppe, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um schnell Ergebnisse zu erreichen. Außerdem profitiert man zum Beispiel vom Entfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Schließlich sollten auch solche Kosten in die ganzheitliche Prüfung einer Geldanlage einfließen.

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, sollten es zu schnellen und drastischen Kursänderungen kam. Derartige „Gaps“ entstehen schnell durch eine nachteilige Berichterstattung über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell den Erfolg, falls man zum Schluss eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Darüber hinaus ist es relevant für Daytrader, die Tradinggebühren der unterschiedlichen Online-Broker zu vergleichen. Hierbei kann es sich empfehlen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entscheiden. Dies lohnt sich insbesondere dann, sobald man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzeln abgerechnete Ordergebühren den Profit spürbar verringern würden.

Gefahren verstehen

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, wird es empfohlen, zu hinterfragen, mit welchem Finanzanbieter man an den Märkten tätig werden will.

Aus der Praxiserfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragen ergeben, anhand derer man eventuelle Risiken erkennt. Auf das Beispiel ViaMarketsGo angewandt, sähen diese wie folgt aus:

  • Ist ViaMarketsGo von einer europäischen Finanzaufsicht kontrolliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Beaufsichtigung?
  • Gibt es auf der Internetpräsenz von ViaMarketsGo ein Impressum und kann man glaubwürdige Angaben zum Unternehmenssitz finden?
  • Findet man behördliche Warnmeldungen zu ViaMarketsGo?
  • Existieren Erfahrungsberichte anderer Anleger, welche Ansicht kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Kam der Kontakt mit ViaMarketsGo anhand eines unaufgeforderten Telefonanrufs zustande?
  • Garantiert ViaMarketsGo ungewöhnlich hohe Profite und verschweigt die Gefahren oder spielt diese herunter?
  • Existieren Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die in Verbindung mit ViaMarketsGo geschädigte Mandanten betreuen?

Verhaltensweisen für den Fall von Verlusten

Falls man befürchtet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, augenblicklich zusätzliche Zahlungen zu blockieren. Dies gilt besonders für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen nahelegt, um Verluste auszugleichen.

Ferner sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können geschädigte Geldgeber Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten und mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Bankhäuser.

„Ein privater Kapitalanleger, der im Zuge von Online-Trading Geld verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Viele Anleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Anbieter blenden und erkennen nicht früh genug, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Ratschlag lautet deshalb, nicht zu verzagen, sondern zügig und engagiert zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist oft größer, als die geschädigten Geldanleger es ahnen.

Wollen Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Themenkreis ViaMarketsGo austauschen? Dann kommen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.

Dieser Beitrag ist ein Service der Anwaltskanzlei Herfurtner. Deren Rechtsanwälte vertreten ihre Mandantschaft deutschland- und europaweit, unabhängig von deren Standort. Neben den Themengebieten Online-Trading und Internetbetrug vertreten und beraten sie Privatleute, Unternehmen und Organisationen auf weiteren Rechtsgebieten, zum Beispiel im Gesellschaftsrecht, im Immobilienrecht und im Wirtschaftsrecht.

kostenfreie Anfrage