Vizionary ist der Name einer Vertriebsplattform, die ihren Mitgliedern die Möglichkeit gebe, sich durch den Kauf verschiedener Pakete und die Empfehlung neuer Mitglieder ein „Business“ aufzubauen.

Die Website des Anbieter ist unter anderem in deutscher Sprache verfügbar und lässt sich unter der URL https://www.vizionary.com/?lang=de abrufen.

Möchten Sie sich über Ihre Vizionary Erfahrungen austauschen? Oder überlegen Sie, Mitglied des Programms zu werden und möchten sich im Vorfeld detaillierter informieren? Dann können Sie sich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzen und Ihr Anliegen persönlich besprechen.

Die Kanzlei Herfurtner betreut deutsche, österreichische und schweizer Mandanten. Mit Niederlassungen in München und Hamburg werden die Anwälte unter anderem im Wirtschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht und im Kapitalanlagerecht tätig. Für die Vereinbarung eines Gesprächstermins besuchen Sie bitte direkt unseren Kontaktbereich.

Was ist Vizionary?

Die Websites von Unternehmen sind häufig die erste Anlaufstelle, wenn man mehr über das angebotene Geschäftsmodell erfahren will. Auf der Website von Vizionary finden sich diesbezüglich kaum Informationen. Insofern kann es sich lohnen, über eine Suchmaschine zu recherchieren, ob dort Meinungen zu Vizionary Deutschland kursieren.

Tatsächlich finden sich einige Websites, die sich mit Vizionary beschäftigen. Diese scheinen von Mitgliedern des Programms betrieben zu werden und erläutern unter anderem die Verdienstmöglichkeiten anhand eines Vergütungsplans. Diesen findet man in der aktuellen Version auch auf der Website von Vizionary.

Es gebe insgesamt vier Bonustypen, um mit Vizionary Geld zu verdienen:

  • Unilevel
  • Binary
  • Matching
  • Matrix

Beim Unilevelbonus erhalte man bis zu 10 % Provision auf Verkäufe, die durch einen selbst oder durch das „Netzwerk-Team“ erzielt würden. Auszahlungen dieser Art würden unmittelbar erfolgen.

Beim Binarybonus gehe es darum, dass man eine zweigliedrige Struktur aufbaue und hierfür zwei Teams entwickle. Jedes neugeworbene Mitglied würde einem der beiden Strukturäste hinzugefügt. Provisionen erhalte man für verkaufte Pakete innerhalb seiner sogenannten „Downline“.

Beim Matchingbonus erhalte man Provisionszahlungen, wenn man den Mitgliedern seines Teams dabei helfe, sich selbst für Binarybonuszahlungen zu qualifizieren. Hierfür müsse man zuvor einen bestimmten Status erreicht haben.

Der Matrixbonus würde zur Geltung kommen, sobald man Mitgliedern seines Teams dabei helfe, sogenannte „Steps“ zu erreichen. Für den Verkauf von Paketen innerhalb der Downlines würden Punkte gewährt, die sich „CV“ nennen. Bei Erreichen einer bestimmten Punktzahl in jeder Downline sei ein „Step“ erreicht.

Vizionary Pakete und Preise

Man könne einerseits selbst über Vizionary Pakete kaufen. Andererseits könne man weitere Mitglieder anwerben, die ebenfalls Pakete erwerben, und sich somit für Provisionszahlungen qualifizieren.

Die Pakete und Preise wurden zum Zeitpunkt der Betrachtung auf der Website von Vizionary wie folgt dargestellt:

  • 1-Stern-Paket: 100 USDT (Tether)
  • 2-Sterne-Paket: 1.000 USDT
  • 3-Sterne-Paket: 3.000 USDT
  • 4-Sterne-Paket: 7.000 USDT
  • 5-Sterne-Paket: 10.000 USDT
  • 6-Sterne-Paket: 10.000 USDT

Herkunft, Unternehmenssitz

Auf der Website von Vizionary findet sich kein „Über uns“-Bereich, welcher auf die Hintergründe des Unternehmens eingehen würde. Auch ein rechtsverbindliches Impressum ist auf der Website nicht vorhanden. Hinweise zum Unternehmen, das hinter dem Angebot steht, finden sich lediglich im Kontaktbereich.

Hier ist zu lesen, dass Vizionary der Handelsname einer Jupiter Group LTD sei, die ihren Sitz in Belize habe, einem Staat in Zentralamerika. Man sei unter der Nummer 130912 registriert, allerdings findet sich kein Hinweis darauf, auf welche Behörde sich die Registrierung bezieht.

Für die Kontaktaufnahme mit Vizionary werden ein Formular sowie eine E-Mail-Adresse angeboten. Die Möglichkeit, persönlich mit einem Mitarbeiter des Unternehmens zu sprechen, scheint nicht gegeben. Denn eine Telefonnummer gibt es im Kontaktbereich nicht.

Vizionary Website

Neben dem Vizionary Login sind auf der Homepage des Anbieters verschiedene Informationen verfügbar. Unter anderem ist zu lesen, dass es vier verschiedene „Gelegenheiten“ gebe. Diese seien:

Vizionary wird hierbei als Möglichkeit beworben, sich ein Netzwerk aufzubauen, um die eigene Zukunft zu verbessern. Von einem eigenen „Vizionary Coin“ ist nicht die Rede.

Wer auf Vizionary OneGram verkaufe, so ist es den Informationen der Website zu entnehmen, könne für sich selbst und für sein Team Provisionen generieren. Der OneGram würde in Zukunft an Börsen gehandelt, heißt es dort.

Mit Capricoin seien schnelle und sichere Finanztransaktionen möglich. Bei Vizionary Capricoin selbst zu schürfen, sei für Mitglieder möglich (Mining Experience).

Huulk sei eine Kryptobörse, die das Ökosystem Kryptowährungen revolutioniere und auf der man in sicherer Umgebung Coins und Tokens tauschen könne.

Aufgrund der verfügbaren Informationen zum Vergütungsplan und der Beschreibungen, die sich auf Partner-Websites von Mitgliedern finden, ist es denkbar, dass es sich bei Vizionary um eine Form von Netzwerk-Marketing oder Multi-Level-Marketing (MLM) handeln könnte.

Investitionen sorgfältig abwägen

Viele Anleger beschäftigen sich mit dem Gedanken, sich nach Alternativen zum Sparbuch oder zum Tagesgeld umzuschauen. Grund hierfür ist das nach wie vor niedrige Zinsniveau und damit einhergehend schwache Aussichten für die Rendite bei klassischen Sparprodukten.

Auch das Internet hat dazu beigetragen, dass es heute zahlreiche Möglichkeiten gibt, sein Geld anzulegen. Weltweit treten Anbieter auf den Plan, die um die Gunst des Anlegers werben und dabei häufig komplexe Produkte wie Kryptowährungen, CFD Trading oder Forex Trading anbieten.

Wer sich von den vermeintlichen Renditechancen anziehen lässt, sollte jedoch stets auch die Risiken einer gründlichen Analyse unterziehen. Dies ist online schwieriger als bei der Hausbank, wo man sich mit einem persönlich bekannten Berater austauschen kann.

Wer die Risiken nicht ausreichend prüft, läuft Gefahr, ein für ihn ungeeignetes Investment zu tätigen. Dann kann es passieren, dass sich die Investition nicht wie gewünscht entwickelt oder gar in Verlusten mündet.

Haben Sie Probleme mit einer Geldanlage? Dann sollten Sie sich um die Klärung des Sachverhalts bemühen und sich zunächst an den Anbieter wenden. Anzusprechen ist hierbei, ob es im Fall von Verlusten Möglichkeiten gibt, das verlorene Geld wiederzubeschaffen.

Sollten Sie dabei nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, können Sie Anlegerschutz suchen und einen Rechtsanwalt hinzuziehen. Die Kanzlei Herfurtner ermittelt, ob und welche Ansprüche Ihnen gegebenenfalls zustehen und setzt diese direkt bei Ihrem Vertragspartner durch.

Wenn Sie erfahren möchten, welche Möglichkeiten unseren Rechtsanwälten zur Verfügung stehen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.