Seit einiger Zeit melden sich Anleger aus Deutschland bei Herfurtner Rechtsanwälte, die von einigen genannten Firmen unverlangt telefonisch kontaktiert worden sind.

Da seit einiger Zeit die Zinsen auf Rekordtief sind, gibt es immer etliche Fälle von Anlagebetrug. Anleger recherchieren nach irrtümlicherweise sicheren Investments mit guten Auszahlungen und werden dabei oft Beute von Anlagebetrügern. Nicht selten erleiden sie am Ende einen Totalverlust.

  • Akamai Group
  • Akanagi Group
  • Aladin Capital AG
  • Albertson Group Co Ltd
  • Algo Capitals/ Algo Capital
  • Algor Invest S.A.
  • Allen Baker
  • Allied Capital Management L.P
  • Allmedia
  • Almamarkets Limited t/a Safe Markets
  • Alpha Consulting
  • AlphaCrypto
  • Altera International Financial Limited
  • Amalgamated Properties Limited (Klon)
  • Amergeris Wealth Management
  • American Landscape LLC
  • AMG Capital Partners Limited (Klon einer registrierten Firma)
  • Amicus Investment Ltd.
  • AMP Capital Investors (UK) Limited (Klon)
  • Amundi Asset Management (Klon einer registrierten Firma)

Wie seriös sind diese Anbieter?

Viele der genannten Firmen besitzen eine recht gut produzierte Internetseite, die selbst bei erfahrenen Investoren und Geschäftsleuten professionell und vertrauenswürdig wirkt. Auch die verwendeten Verträge und AGBs deuten erst einmal auf eine solide Firma hin.

Doch wie die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner in München und Hamburg bereits in mehreren ähnlichen Fällen gesehen haben, steckt der Teufel meist im Detail. Ein derartiger professioneller Auftritt ist auch in Fällen von Betrug sehr wohl üblich.

Vermeintlicher Betrug?

Anlagebetrüger zu erkennen ist nicht immer einfach. Denn sie legen großen Wert auf soliden Auftritt im Internet und am Telefon. Außerdem investieren sie viel Geld in Online Marketing, so dass man bei Recherchen viele Erfahrungsberichte über rasche und sichere Gewinne findet. Diese entsprechen zwar nicht der Realität, sind aber durchaus geeignet, potentielle Investoren von den Geldanlagen zu überreden. Selbst erfahrene Investoren und Geschäftsleute gehören zu den Opfern der Betrüger.

Eine „todsichere Investition“ oder „die unglaubliche Chance, die sich nur einmal im Leben auftut“: mit solchen Versprechungen verlocken zwielichtige Plattformen wie und können Investoren zur Investition hoher Beträge veranlassen. In manchen Fällen handelt es sich bei den angebotenen Investments auch um Aktien bekannter Unternehmen.

Für die Geschädigten eines Telefonbetrugs endet der weitere Verlauf allerdings stets gleich, nämlich mit dem Verlust der investierten Beträge. Die Anlageberater sind nicht mehr erreichbar, die Hintermänner unbekannt und der Sitz des Anbieters befindet sich fernab in Asien.

Unlautere Methoden?

Im Verlauf eines Boiler Room Scams können die Vermittler dann auch in eine schärfere Sprechweise verfallen. Entschließen sich die angesprochenen Investoren schließlich zu einer Einlage, bleiben diese Gelder und mögliche Profite verschollen. Die Broker sind nicht mehr erreichbar, die Initiatoren nicht auffindbar und die Firma hat seinen Standort in Asien.

Vorsicht vor Anbietern:

Akamai Group, Akanagi Group, Aladin Capital AG, Albertson Group Co Ltd, Algo Capitals / Algo Capital, Algor Invest S.A., Allen Baker, Allied Capital, Management L.P, Allmedia, Almamarkets Limited / Safe Markets, Alpha Consulting, AlphaCrypto, Altera International Financial Limited, Amalgamated Properties Limited (Klon), Amergeris Wealth Management, American Landscape LLC, AMG Capital Partners Limited (Klon einer registrierten Firma)
Amicus Investment Ltd., AMP Capital Investors (UK) Limited (Klon), Amundi Asset Management (Klon einer registrierten Firma)

Warnungen der Finanzaufsichtsbehörden bedeuten nicht, dass die Tätigkeit dieser Anbieter mit Sicherheit auf Manipulation basiert. Dies könnte erst nach einer Gerichtsentscheidung festgestellt werden. Dennoch sollten Privatanleger solche Warnungen stets ernst nehmen und gewissenhaft abwägen, ob sie dennoch bei derartigen Unternehmen investieren möchten.

Der abgelegene Gerichtsstand von Unternehmen kann für Opfer des Anlagebetrugs abschreckend wirken, weshalb sie von der Nutzung rechtlicher Schritte absehen. Die Dunkelziffer dieser Art des Anlagebetruges könnte deshalb wesentlich höher sein als die offiziellen Statistiken erwarten lassen. Mit der Unterstützung von Anwaltskanzleien, die sich auf die Bekämpfung von Kapitalanlagebetrug fokussiert haben, bieten sich Kunden sehr wohl Möglichkeiten auf die Zurückerlangung verloren geglaubter Beträge – selbst dann, wenn die Scam-Unternehmen im Ausland sitzen.

In vielen Fällen, in denen Kapitalanlagebetrug vermutet wird, benutzen Firmen Namen, die nahezu identisch mit Namen bereits existierender anderer Firmen sind. Deshalb besteht erhöhte Verwechslungsgefahr.

Manche Anbieter bietet Renditeversprechen, die mit der Realtität wenig zu tun haben. Chancen werden immens dargestellt, Risiken aber werden kaum oder gar nicht erwähnt. In manchen Einzelfällen soll Ihnen der sofortige Abschluss des Vertrages durch gewisse Vorteile schmackhaft gemacht werden.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie einfache Hinweise befolgen, um zumindest gewisse Risiken zu vermeiden:

  • Lassen Sie sich nicht von hohen Renditeversprechen blenden! Wer Zinsen über dem Marktniveau erzielen möchte, muss dafür meist auf spekulative Anlageformen zurückgreifen.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Broker über dessen Vergütung aufklären! Hierzu sind Vermittler in der Regel ohnehin von sich aus verpflichtet. Ist die Provision hoch, bedenken Sie, dass der Berater ein Eigeninteresse daran hat, dass Sie bestimmte Anlagen abschließen.
  • Lassen Sie sich Zeit! Unterzeichnen Sie Verträge erst, nachdem Sie extensiv zu der Anlage recherchiert haben. Vergleichen Sie das Angebot auch mit anderen Anlageprodukten. Treffen Sie Ihre Entscheidung erst, wenn Sie alle Bedenken selbst (und nicht Ihr Vermittler!) ausgeräumt haben.
  • Bestehen Sie auf eine persönliche Beratung vor Ort! Vertrauen Sie Ihr Geld nicht jemandem an, dem Sie noch nie in die Augen geschaut haben. Seriöse Vermittler werden Sie in ihrer Filiale beraten oder auch gerne einen Termin bei Ihnen zuhause vereinbaren.
  • Bevorzugen Sie Unternehmen mit Sitz im Inland! Ihre Forderungen können Sie so im Streitfall viel einfacher durchsetzen.

Ein Indikator für dubiose Deals und einen Kapitalanlagebetrug kann sein, wenn Ihr Broker für den Abschluss eines Geschäfts eine hohe Provision erhält. Hier sollten Sie bedenken, dass der Vermittler ein eigenes Interesse daran hat, dass Sie Ihr Vermögen in bestimmte Produkte investieren.

Die Beratung erfolgt daher nicht unbedingt objektiv. Manche Broker werden also versuchen, Sie von einer Anlage zu überzeugen, die nicht auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Es droht hier die Gefahr, dass Ihnen Risiken verschwiegen werden und die Erfolgsaussichten des Investments zu positiv dargestellt werden.

Was können Betroffene unternehmen?

Privatanleger, die durch Boiler Room Scam oder andere Formen des Betrugs Geld verloren haben, sollten durchaus rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, um einen Totalverlust der investierten Gelder zu vermeiden. Wichtig ist dabei das rasche Einschalten eines Rechtsanwalts, der den Einzelfall untersucht, Anspruchsgrundlagen prüft und den Geschädigten kompetent begleitet.

Die Kanzlei Herfurtner betreut zahlreiche Mandanten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema Anlagebetrug und bei Fragen zum Kapitalanlagerecht.