Die in dieser Liste genannten Anbieter bieten Produkte aus der Finanzbranche an. Entsprechend Meldungen von Aufsichtsbehörden scheint es sich bei den Geschäftstätigkeiten eventuell um Anlagebetrug in Form eines Boiler Room Scams oder Online-Betrugs zu handeln. Durch viele Unternehmen werden Investoren durch Telefonanrufe zu Investitionen bewegt, die zu guter Letzt mit einem Totalen Verlust der überwiesenen Summen enden können.

In letzter Zeit kommen Fälle von Anlagebetrug immer öfter vor, da in der Phase niedriger Zinsen Privatanleger auf der Suche nach Anlageformen mit besseren Renditen sind. Davon profitieren Broker am meisten. Doch die garantierten hohen Renditen führen immer wieder zu erheblichen Verlusten.

  • Anton Falk Capital Partners
  • Arcadia International
  • Ares Acquisitions
  • Ashida Associates
  • Ashton Whitely
  • Asia & Pacific Holdings Inc.
  • Asia Futures Exchange / ASIAFEX
  • AskiiHolding
  • Asset Link International
  • Aston Wealth

Wie seriös sind diese Anbieter?

Gauner legen besonderen Wert darauf dank professionell gestalteten Webseiten, psychologischen Tricks und überzeugendem Telefonverhalten einen vertrauenerweckenden Eindruck zu vermitteln. Es verwundert deshalb nicht, dass selbst erfahrene Investoren und Unternehmer zu den Opfern der Anlagebetrüger gehören.

Vermeintlicher Kapitalanlagebetrug?

Kapitalanlagebetrug ist eine Form des Betruges, bei der die Gesetzesbrecher eine interessante Anlage am Kapitalmarkt versprechen, um an das Geld der Anleger zu kommen. In vielen Anlagebetrugsfällen werden Finanzprodukte und Investitionsmöglichkeiten angeboten, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Die Betrüger sitzen fast immer im Ausland, meistens in folgenden Ländern: Singapur, Thailand, Hong Kong, Taiwan, China und Japan. Über das Telefon erreichen sie potentielle Anleger aus der ganzen Welt und versprechen ihnen wie eine Traumrendite und Sicherheit. Ein direkter Kontakt zwischen Anlegern und Betrügern kommt nie zu Stande. Die Kommunikation erfolgt lediglich per Telefon und Email.

Firmen versprechen gewinnbringende Investitionen und erhebliche Gewinne. Außerdem seien die angepriesenen Finanzanlagen ganz sicher. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen typische Indizien, die für Anlagebetrug sprechen könnten. Es besteht der Verdacht, dass die angebotenen Finanzanlagen und Produkte überhaupt nicht vorhanden sind.

Unlautere Methoden?

Anfangs werden die Anleger über ihre hohen Gewinne unterrichtet. Sie werden weiterhin sehr aktiv von den vermeintlichen Beratern angerufen, die ihnen nahelegen ihr Investment aufstocken, damit sie zusätzliche Vorteile nutzen können. Um die Privatanleger zu weiteren Investitionen zu bewegen, benutzen die Gauner gefälschte Unterlagen wie Kontoauszüge, Zertifikate und Urkunden. Sobald die Anleger keine weiteren Einzahlungen planen wollen, drohen die Betrüger mit dem Verlust des Investments.

Wollen die Privatanleger ihre Profite überwiesen bekommen, kommt oft die Aussage, dass eine Auszahlung nur gegen eine im Vorfeld zu zahlende Summe erfolgen kann. Doch die Auszahlung erfolgt auch nicht nach der Leistung der verlangten Beträge. Stattdessen erfinden die Anlagebetrüger weitere Geschichten weswegen weitere Zahlungen erfolgen müssen. Weigert man sich weitere Einzahlungen zu leisten sind die freundlichen Berater plötzlich weg und reagieren weder auf Anrufe noch auf Emails.

Vorsicht vor Anbietern

Anton Falk Capital Partners, Arcadia International, Ares Acquisitions, Ashida Associates, Ashton Whitely, Asia & Pacific Holdings Inc., Asia Futures Exchange / ASIAFEX, AskiiHolding, Asset Link International, Aston Wealth

Ob das Geschäft auf Betrug basiert könnte erst nach einer Gerichtsentscheidung verbindlich gesagt werden. Solide Unternehmen verfügen jedoch in der Regel über die für Finanzdienstleistungen notwendigen Zulassungen.

Die weite Entfernung der Gerichtsbarkeit hält Anleger manchmal davon ab, rechtliche Schritte zu ergreifen, obwohl die Aussichten auf Ersatz des Schadens, Rückerstattung oder Vergleichszahlungen oft unterschätzt werden.

Um Investoren von den angepriesenen Produkten zu überzeugen, fälschen Betrüger eine große Anzahl online verfügbare Unterlagen und präsentieren sich z.B. als erfahrene Kapitalanlage-Experten. Sie erfinden vielversprechende Anlageprodukte und Unternehmen und schaffen es Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Anleger sollten daher stets sorgfältig einschätzen, wem sie ihr Vermögen anvertrauen.

Investoren sollen dazu gebracht werden, möglichst schnell ihr Geld zu überweisen. Häufig haben die Anlagebetrüger damit bereits ihr Ziel erreicht und den Anlagebetrug begangen.

Häufig drängen schwarze Schafe des Geldgeschäfts Kunden zum sofortigen Vertragsabschluss. Um mögliche Kunden zu locken, schütten einige Unternehmen nach einem ersten Kontakt mit geringem Einsatz stattliche Gewinne aus.

Wie kann Betrug vermieden werden

Wenn Sie diese Tipps unserer Rechtsanwälte beherzigen, schränken Sie Ihr persönliches Risiko spürbar ein.
Anleger sollten sich einer wichtigen Grundregel bewusst sein – hohe Gewinnversprechen sind in der Regel auch mit hohen Risiken verbunden. Vorsicht ist auch dann angesagt, wenn der Broker in einem exotischen Land sitzt. Mit einem Telefonanruf startet oft ein Anlagebetrug. In folgenden Fällen sollte man besonders vorsichtig sein:

  • Es werden überdurchschnittlich hohe Gewinne versprochen oder sogar garantiert.
  • Die Firmen sitzen im Ausland und verfügen nicht über eine Konzession.
  • Es gibt keine Geschäftsstelle in Deutschland oder in der EU.
  • Es wird keine persönliche Beratung vor Ort angeboten.

Auch die potenziellen Firmen, in welche dann investiert werden soll, haben einen eigenen Auftritt im Web. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Auch diese Webseiten können fingiert sein. Haben Sie also den Verdacht, dass Sie ein Opfer unseriöser Deals geworden sein könnten, ist schnelles Handeln Pflicht. Je eher Sie Ihre Ansprüche geltend machen und einen Rechtsanwalt einschalten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihr Investment zurückbekommen.

Was können Betroffene tun

Die angemessene Reaktion von Geschädigten sollte das Einschalten einer Rechtsanwaltskanzlei sein, die sich auf Rechtsfelder wie Anlagebetrug und Kapitalanlagerecht spezialisiert hat.