Wellington Holdings – Der vermeintliche Online-Händler Wellington Holdings bietet auf seiner Webseite den Handel mit und den Austausch von Kryptowährungen in Echtzeit an. Zudem biete sich bei Wellington Holdings die Möglichkeit, sein Einkommen mithilfe eines persönlichen Analysten zu maximieren. Allerdings setzte die Finanzaufsicht der Schweiz den Anbieter Wellington Holdings auf ihre Warnliste.

Für den gegenwärtigen Kundenkreis von Wellington Holdings oder für diejenigen, die überlegen, in absehbarer Zeit Kapital zu investieren, sind die folgenden Fragestellungen definitiv gewichtig:

  • Welche Erfahrungen haben Anleger bislang mit Wellington Holdings gemacht?
  • Was können Kunden von Wellington Holdings bei Verlusten gegebenenfalls tun?
  • Ist das Unternehmen Wellington Holdings vertrauenswürdig?

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner haben Antworten auf diese Fragestellungen in diesem Artikel zu Wellington Holdings zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wellington Holdings Reviews
  2. Wellington Holdings Website
  3. Kontaktdaten von Wellington Holdings
  4. Wellington Holdings Genehmigung
  5. Warnung von Aufsichtsbehörden zu Wellington Holdings
  6. Online-Trading Hinweise
  7. Anwälte unterstützen bei Problemen

Parallel zur Frage, ob Wellington Holdings ein passendes Angebot offeriert, ist es wichtig, sich mit den Grundlagen für ein gewinnbringendes Online-Trading zu befassen.

Wir werden darüber hinaus erklären, wie die Plattform Wellington Holdings im Vergleich zu anderen Finanzprodukten einzuordnen ist.

Zudem stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Streitfällen in Verbindung mit Wellington Holdings.

Jetzt anfragen

Wellington Holdings Reviews

Wie auf der Website des Anbieters zu lesen ist, biete Wellington Holdings Anlegern aller Niveaus, vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Händler, verschiedene Handelsplattformen, die individuell auf die besonderen Anforderungen des Einzelnen zugeschnitten seien.

Außerdem beschreibt sich Wellington Holdings als ein führendes Maklerunternehmen, das eine fortschrittliche soziale Plattform für einfacheren und intelligenteren Handel nutze. Dabei sei es die Vision von Wellington Holdings, der weltweit führende Anbieter von Anlageberatung und Handelsplattformen zu sein. Entsprechend wolle Wellington Holdings mit einem transparenten und kundenorientierten Modell ein individuelles Kundenerlebnis bieten.

Überdies sei Wellington Holdings bestrebt, der beste Broker in der CFD– und Kryptowährungsbranche zu sein, indem wir seinen Kunden die besten Möglichkeiten zum Geldverdienen mit der neuesten Technologie der Welt biete. Denn der Erfolg seiner Kunden sei die oberste Priorität, weshalb Wellington Holdings den CFD- und Krypto-Handel für jeden Kunden profitabel machen wolle.

Dabei wolle Wellington Holdings den Handelsprozess so einfach wie möglich gestalten. Zudem gebe es bei Wellington Holdings ein Team von Experten, die sich auf verschiedene Arbeitsbereiche spezialisiert hätten und aus den Bereichen Finanzinvestitionen, Risiko- und Portfoliomanagement stammten.

Außerdem könne man beim Online-Trading über diesen Anbieter einen Hebel von bis zu 1:500 nutzen und auf verschiedene Ausbildungsmaterialien zugreifen. Des Weiteren liefert Wellington Holdings auf seiner Website eine Übersicht zu den unterschiedlichen Kontoarten, die Kunden des Anbieters zur Verfügung stünden:

  • Basiskonto: Mindesteinzahlung 250 Euro, 30 % Willkommensbonus
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 5.000 Euro, bis zu 50 % Willkommensbonus
  • Goldkonto: Mindesteinzahlung 10.000 Euro, bis zu 75 % Willkommensbonus
  • Platinkonto: Mindesteinzahlung 25.000 Euro, bis zu 100 % Willkommensbonus
  • VIP-Konto: Mindesteinzahlung 100.000 Euro, bis zu 150 % Willkommensbonus

Wellington Holdings Website

Die Website des Anbieters Wellington Holdings liegt in englischer Sprache vor und kann unter www.wellingtonholdings.com aufgerufen werden.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Somit gilt diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetauftritte.

Denn diese Angaben sollen den User einer Onlinepräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Nicht zuletzt spielt dabei die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Bedeutend in diesem Kontext ist außerdem der Fakt, dass das Führen eines Impressums auch für ausländische Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Website von Wellington Holdings war zum Zeitpunkt August 2021 kein rechtsverbindliches Impressum existent.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht unbedingt ist der Name der Internetpräsenz bzw. der Plattform oder des Angebotes identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es des Öfteren vorgekommen, dass Betreiber zur selben Zeit mit vielen verschiedenen Handelsmarken agieren.

Ebenso ist es gängige Praxis gewisser Anbieter, die Websites von in Verruf geratenen Handelsmarken abzuschalten und einige Zeit später unter Anwendung einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Darum tut man gut daran, im Rahmen von Recherchen zu Neuigkeiten und Informationen zu einem Anbieter über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma mit zu beachten. Die diesbezüglichen Angaben finden sich entweder im Impressum oder oft auch in der Fußzeile einer Onlinepräsenz.

Auf der Internetpräsenz von Wellington Holdings ließ sich zum Betrachtungszeitpunkt keine Abweichung zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ermitteln.

Geschäftsleitung/Management

Nach §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Webseite im Impressum zu nennen. Oftmals handelt es sich dabei um einen Angehörigen der Geschäftsführung des Anbieters.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich bekanntzugeben, ist nicht nur obligatorisch, sondern gleichermaßen ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Webpräsenz von Wellington Holdings finden sich im August 2021 keine Informationen zu inhaltlich verantwortlichen Personen.

Abfrage Domain-Daten

Manche Dienstleister werfen ihre jahrelange Praxiserfahrung in die Waagschale, um Seriosität vorzuspielen. Jedoch steht solchen Erklärungen immer wieder das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Demzufolge ist zu überprüfen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain angemeldet wurde.

Unsere Anwälte haben am 27. August 2021 die Daten zu Wellington Holdings mit folgendem Ergebnis abgerufen:

Domain name: wellingtonholdings.com
Registry Domain ID: 2577308968_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 0001-01-01T00:00:00.00Z
Creation Date: 2020-12-08T14:44:33.00Z
Registrar Registration Expiration Date: 2022-12-08T14:44:33.00Z
Registrar: NAMECHEAP INC

Wellington Holdings Kontaktangaben

Auf der Onlinepräsenz von Wellington Holdings ließen sich zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachfolgenden Angaben finden:

  • Telefonnummer von Wellington Holdings: 0019053670587
  • Postanschrift von Wellington Holdings: Bleicherweg 10, 8002 Zürich, Schweiz
  • E-Mail-Kontakt zu Wellington Holdings: support[a]wellingtonholdings.com

Wellington Holdings Berechtigung

Das Vorliegen einer gültigen Autorisierung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Kriterium dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen großen finanziellen Aufwand betreiben.

Allerdings muss es sich nicht zwangsweise um einen Betrug handeln, falls ein Online-Broker auf Informationen zu dessen Autorisierung oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachfolgenden Finanzaufsichtsbehörden sind neben anderen für die Vergabe von Genehmigungen und die Beaufsichtigung von Finanzdienstleistern wie Wellington Holdings verantwortlich:

  • FI, Schweden (Finansinspektionen)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)
  • SFC, Hongkong (Securities and Futures Commission)
  • FINMA, Schweiz (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht)

Auf der Internetpräsenz von Wellington Holdings finden sich im August 2021 keine Angaben über eine behördliche Lizenzierung. Was dieser Umstand mit sich bringt, können Anleger im Austausch mit einem Rechtsbeistand unserer Rechtsanwaltskanzlei erörtern.

Warnmeldung einer Finanzaufsichtsbehörde zu Wellington Holdings

Die Finanzaufsichtsbehörde der Schweiz setzte den Anbieter Wellington Holdings am 23. Juli 2021 auf ihre öffentliche Warnliste. Dabei teilte die Behörde mit, dass das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen sei.

Warnung der FINMA zu Wellington Holdings

Online-Handel Tipps

Online-Trading wie bei Wellington Holdings ist die Ausweitung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Internet. Hier wie dort agieren Geldgeber mit dem Ziel, durch den Ankauf und die Veräußerung von Vermögenswerten Erträge zu erzielen.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien begrenzt. Vielmehr stehen Börsianern z. B. auch folgende Optionen zur Verfügung:

Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie zum Beispiel Wellington Holdings) oder Bankhäuser erledigt, die ihren Klienten eine spezifische Trading-Software bereitstellen.

Es ist zu erwarten, dass es auch zukünftig mehr und mehr private Kapitalanleger geben wird, die den Online-Handel für sich in Erwägung ziehen. Denn man benötigt nur einen Internetanschluss und einen PC oder ein Smartphone respektive Tablet.

Vorteile beim Online-Trading

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Finanzwelt außerordentlich, vor allem in Bezug auf das Trading wie bei Wellington Holdings.

Denn aufgrund der technischen Möglichkeiten hat das Trading besonders stark an Tempo gewonnen. Musste man als Investor oder Trader seine Orders früher noch per Telefonanruf, Telefax oder Post abschließen, ist dies heute per Klick und mit deutlich weniger Mühen machbar.

Aspekte wie Länge und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Details zum Konto lassen sich inzwischen ohne ein persönliches Gespräch zwischen einem Broker wie Wellington Holdings und dessen Kunden klären.

Letzten Endes sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading manche Annehmlichkeiten entstanden:

  • Die Handelsplattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht lediglich einen Internetanschluss.
  • Gewinne sind auch mit einem niedrigen Einsatz erzielbar.
  • Das Tempo zur Ausführung von Handelstransaktionen hat merklich zugenommen.
  • Die Transaktionsgebühren sind signifikant gesunken, da die persönliche Betreuung am Telefon entfällt.
  • Online-Trader können auf viele Werkzeuge zugreifen und verschiedene Indikatoren nutzen.
  • Viele Tools lassen sich automatisch und direkt anwenden.
  • Die Auswahl an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Lernmaterialien zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge sind vielerorts Bestandteil des Angebotes.
  • Die Möglichkeit von Verlusten durch Gaps nimmt ab.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Pluspunkte in Bezug auf die leicht verständliche Verwendung der Trading-Plattform. Vor allen Dingen aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen unterschiedlichen Tools hat der Anleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Charts zeichnete oder umständlich eigene Kalkulationen anstellte, sind vorüber. Heute finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Range an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem präferierten Online-Broker seiner Wahl selbst ausführt.

Persönlicher Tradingplan

Angesichts der Tatsache, dass es etliche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan maßgeschneidert auf ihre Erfordernisse anpassen und im Zuge dessen unterschiedlichste Konfigurationen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Der Kauf erfolgt über dem augenblicklichen Marktpreis (Buy Stop Orders)
  • Man kauft unter dem aktuellen Marktpreis (Buy Limit Orders)
  • Man kauft zu dem augenblicklichen Marktpreis (Buy Market Orders)

Verkaufs-Einstiege:

  • Verkauf zu augenblicklichem Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Der Verkauf erfolgt unter dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Der Verkauf erfolgt über dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Stop Orders)

Exit Orders:

  • Man steigt mit Verlust aus, in dem Moment, wo der zuvor festgesetzte Kurs erreicht wird (Stop Loss)
  • Man steigt mit Gewinn aus, sobald der im Voraus festgelegte Kurs erreicht wird (Take Profit)
  • Man verschiebt den Stop-Loss in Abhängigkeit der Kursentwicklung (Trailing Stop Orders)

Eine weitere Annehmlichkeit beim Online-Trading aus der Perspektive des Kapitalanlegers ist der Entfall jeglicher Restriktionen. Demnach ist man frei in der Wahl seiner Trading-Strategie und macht sich einen eigenen Trading-Stil zu eigen. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Scalping: aggressives Kurzfrist-Trading
  • Nachhaltiges Trading
  • Swing Trading – hochriskantes Nutzen von Kursschwankungen
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen im Zeitraum eines einzigen Handelstags
  • Automatisiertes Trading mit Robots („Expert Advisors“)

Etliche jener Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den telefonischen Dialog mit dem Händler eliminierte. Deshalb lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die nun eine Brücke zwischen zahlreichen Privatanlegern auf der gesamten Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Privatanleger sollten sehr präzise prüfen, ob der Finanzanbieter Wellington Holdings ebendiese Vorzüge bietet.

Die Nachteile beim Online-Trading

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten, diese generelle Regel betrifft auch das Online-Trading. Demzufolge sind neben den Vorteilen auch eine Anzahl von Nachteilen erkennbar, die geneigte Privatanleger in ihre Abwägungen einschließen sollten:

  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Anbieter hat zu großen Verlustrisiken geführt.
  • Anleger sollten schon routiniert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Im Vergleich zum herkömmlichen Trading geht es eher hektisch vonstatten.
  • Privatanleger sollten die Verläufe von Kursen permanent im Blick haben.
  • Bei falschen Entscheidungen sind große Defizite zu erwarten.

Besonders das spekulative Daytrading empfiehlt sich nicht für Privatanleger, die sich erstmals mit dem Themenkreis Trading befassen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen falsch zu prognostizieren, ist beträchtlich, und angesichts des Zeitdrucks kann man nur schwerlich Korrekturen vornehmen. Demzufolge empfiehlt sich diese Ausrichtung des Tradings eher für ausgesprochen kompetente oder sehr risikoaffine Geldanleger.

Fällt jemand in diese Kategorie, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um zügig Resultate zu erreichen. Ferner profitiert man beispielsweise vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Schließlich sollten auch diese Kosten in die ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Des Weiteren erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Erwachen am Morgen, für den Fall, dass es zu unmittelbaren und heftigen Kursveränderungen kam. Derartige „Gaps“ entstehen schnell durch eine nachteilige Berichterstattung über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell den Erfolg, falls man zum Schluss eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Ansonsten ist es relevant für Daytrader, die Handelsgebühren der einzelnen Broker gegenüberzustellen. Hierbei kann es sich empfehlen, sich für einen pauschalen Betrag in Form einer fixen Rate zu entscheiden. Das macht sich gerade dann bezahlt, falls man beim Handeln auf eine hohe Frequenz kommt und einzeln abgerechnete Ordergebühren den Gewinn signifikant verringern würden.

Gefahren identifizieren

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötig zu steigern, ist es empfehlenswert, zu hinterfragen, mit welchem Finanzanbieter man an den Märkten tätig werden möchte.

Aus den Erfahrungen unserer Kanzlei haben sich einige Fragen ergeben, mit deren Hilfe man eventuelle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Wellington Holdings, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Wird Wellington Holdings von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Beaufsichtigung?
  • Existieren behördliche Warnmeldungen zu Wellington Holdings?
  • Gibt es Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Kanzleien, die im Zusammenhang mit Wellington Holdings geschädigte Mandanten betreuen?
  • Findet man auf der Onlinepräsenz von Wellington Holdings ein Impressum und kann man glaubwürdige Informationen zum Geschäftssitz des Anbieters finden?
  • Stellt Wellington Holdings außergewöhnlich hohe Gewinne oder eine garantierte Rendite in Aussicht und verschweigt die Gefahren oder spielt diese herunter?
  • Ist der Austausch mit Wellington Holdings anhand eines unaufgeforderten Telefonanrufs zustande gekommen?
  • Existieren Erfahrungsberichte anderer Investoren, welches Meinungsbild herrscht in Foren vor?

Wie man sich bei Verlusten verhalten sollte

Wenn man befürchtet, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, umgehend weitere Zahlungen zu blockieren. Das gilt im Besonderen für den Fall, dass der Broker Nachzahlungen empfiehlt, um Verluste auszugleichen.

Im Übrigen sollte man den Versuch unternehmen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. Dabei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Finanzinstitute.

„Ein Privatanleger, der beim Online-Trading Geld verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Viele Privatanleger lassen sich von dem professionellen Verhalten der Finanzanbieter blenden und bemerken nicht rechtzeitig, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet daher, nicht resignieren, sondern zeitnah und engagiert zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist oftmals größer, als die geschädigten Geldanleger es meinen.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Thema Wellington Holdings austauschen? Dann kommen Sie hier direkt zu unserem Kontaktbereich.