**Wertpapierrecht und Emissionen** – Die Ausgabe von Wertpapieren, auch als Emission bezeichnet, spielt eine zentrale Rolle im Kapitalmarkt. Unternehmen nutzen Emissionen, um Kapital zu beschaffen, während Investoren die Möglichkeit erhalten, in diese Wertpapiere zu investieren. Doch welche Vorschriften und Verfahren müssen bei der Emission von Wertpapieren beachtet werden? Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Grundlagen, regulatorischen Anforderungen und praktischen Schritte bei der Emission von Wertpapieren. Erfahren Sie mehr über die relevanten Gesetze, den Ablauf und die Pflichten der Emittenten.

Rechtliche Grundlagen der Wertpapieremissionen

Die Emission von Wertpapieren unterliegt strengen rechtlichen Vorgaben, die sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene geregelt sind. Diese Vorschriften sollen Transparenz und Anlegerschutz gewährleisten.

Nationale Gesetze

Zu den wichtigsten nationalen Gesetzen gehören:

  • **Wertpapierprospektgesetz (WpPG)**: Regelt die Prospektpflicht für Wertpapieremissionen und den Inhalt der Prospekte.
  • **Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)**: Beinhaltet Regelungen zum Insiderhandel, Ad-hoc-Publizität und zu Marktmanipulationen.
  • **Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)**: Regelt die Verwaltung und den Vertrieb von Investmentfonds und anderen Kapitalanlageprodukten.

Europäische Regelungen

Die nationale Gesetzgebung wird durch europäische Regelungen ergänzt, die den Binnenmarkt und den Anlegerschutz stärken sollen. Hierzu zählen:

  • **EU-Prospektverordnung**: Harmonisiert die Vorschriften für Prospekte in der EU und legt Anforderungen an die Inhalte fest.
  • **MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive II)**: Stellt umfassende Regelungen für die Finanzmarktaufsicht und den Anlegerschutz auf europäischer Ebene bereit.
  • **MAR (Marktmissbrauchsverordnung)**: Regelt Insiderhandel und Marktmanipulationen auf europäischer Ebene.

Prospektpflicht und Prospekterstellung

Bei der Emission von Wertpapieren müssen die Emittenten in der Regel einen Wertpapierprospekt erstellen und veröffentlichen. Dieser Prospekt dient dazu, potenzielle Anleger umfassend über die angebotenen Wertpapiere und das emittierende Unternehmen zu informieren.

Inhalt des Prospekts

Ein Wertpapierprospekt muss bestimmte Informationen enthalten, um Transparenz und Anlegerschutz zu gewährleisten. Hierzu gehören:

  • **Informationen zum Emittenten**: Darstellung des Geschäftsmodells, der Finanzlage, der Führung und der Geschäftstätigkeit des Unternehmens.
  • **Beschreibung der Wertpapiere**: Detaillierte Informationen zu den angebotenen Wertpapieren, ihren Rechten, Risiken und den Bedingungen der Emission.
  • **Risikofaktoren**: Auflistung der wesentlichen Risiken, die mit der Investition in die Wertpapiere verbunden sind.
  • **Verwendung der Emissionserlöse**: Angaben dazu, wie die Mittel aus der Emission verwendet werden sollen.
  • **Finanzinformationen**: Jahresabschlüsse, Zwischenberichte und andere wesentliche finanzielle Angaben.

Beispiel: Inhalt eines Wertpapierprospekts

Ein Unternehmen möchte Aktien emittieren und erstellt einen Prospekt, der die Geschäftstätigkeit, die Marktchancen und Risiken des Unternehmens beschreibt. Zudem werden detaillierte Angaben zu den angebotenen Aktien und zur Verwendung der Emissionserlöse gemacht.

Billigung des Prospekts

Der erstellte Wertpapierprospekt muss von der zuständigen Finanzaufsichtsbehörde genehmigt werden, bevor die Wertpapiere öffentlich angeboten werden dürfen.

Beispiel: Billigung durch die BaFin

Ein Unternehmen reicht seinen Wertpapierprospekt bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein. Nach Prüfung und Billigung des Prospekts durch die BaFin darf das Unternehmen seine Aktien öffentlich anbieten.

Verfahren der Wertpapieremission

Das Verfahren der Wertpapieremission umfasst mehrere Schritte, die sorgfältig geplant und durchgeführt werden müssen, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden.

1. Vorbereitung und Planung

In der Vorbereitungsphase werden die grundlegenden Entscheidungen zur Emission getroffen und die notwendigen Unterlagen erstellt. Hierzu gehören:

  • **Festlegung des Emissionsvolumens**: Bestimmung der Anzahl der zu emittierenden Wertpapiere und des Emissionserlöses.
  • **Auswahl der Emissionsform**: Entscheidung über die Art der Emission (z.B. öffentliche Platzierung oder Privatplatzierung).
  • **Erstellung des Prospekts**: Zusammenstellung aller erforderlichen Informationen und Erstellung des Wertpapierprospekts.
  • **Beauftragung von Beratern**: Hinzuziehung von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Investmentbanken.

Beispiel: Vorbereitung einer Aktienemission

Ein Unternehmen plant eine Aktienemission und beauftragt eine Investmentbank mit der Durchführung. Es werden weitere Berater hinzugezogen, um den Prospekt zu erstellen und die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen.

2. Billigung und Veröffentlichung des Prospekts

Nach der Erstellung des Prospekts muss dieser von der zuständigen Finanzaufsichtsbehörde genehmigt und veröffentlicht werden. Dies ermöglicht potenziellen Anlegern, sich umfassend zu informieren.

Beispiel: Veröffentlichung des Prospekts

Der Wertpapierprospekt des Unternehmens wird von der BaFin genehmigt und auf der Website des Unternehmens sowie im Bundesanzeiger veröffentlicht.

3. Platzierung und Vermarktung

In dieser Phase werden die Wertpapiere am Markt platziert und aktiv vermarktet. Dies umfasst die Ansprache potenzieller Anleger, Werbung und den Verkauf der Wertpapiere.

Beispiel: Platzierung und Vermarktung von Anleihen

Ein Unternehmen emittiert Anleihen und stellt diese institutionellen Anlegern zur Zeichnung vor. Zusätzlich wird die Emission durch Anzeigen und Roadshows beworben.

4. Zuteilung und Zeichnung

Die Interessenten können die angebotenen Wertpapiere zeichnen. Nach Ablauf der Zeichnungsfrist erfolgt die Zuteilung der Wertpapiere an die Anleger.

Beispiel: Zeichnung und Zuteilung von Aktien

Investoren zeichnen die Aktien des Unternehmens innerhalb der festgelegten Zeichnungsfrist. Nach Ende der Zeichnungsfrist werden die Aktien gemäß den festgelegten Zuteilungskriterien verteilt.

5. Abwicklung und Handel

Nach erfolgreicher Platzierung und Zeichnung der Wertpapiere erfolgt die Abwicklung der Transaktionen. Die Wertpapiere werden anschließend im regulären Handel an der Börse gehandelt.

Beispiel: Beginn des Handels an der Börse

Die neu emittierten Aktien des Unternehmens werden an der Börse notiert und stehen nun zum Handel bereit. Anleger können die Aktien kaufen und verkaufen.

Pflichten und Haftung der Emittenten

Emittenten haben umfassende Pflichten zu erfüllen, um Transparenz und Anlegerschutz zu gewährleisten. Zudem besteht eine Haftung bei Falschinformationen oder Verstößen gegen gesetzliche Bestimmungen.

Information und Transparenz

Emittenten sind verpflichtet, alle relevanten Informationen offen und korrekt darzustellen. Dies umfasst regelmäßige Berichterstattung und Ad-hoc-Mitteilungen über wesentliche Ereignisse.

Beispiel: Ad-hoc-Mitteilung

Ein Unternehmen informiert die Öffentlichkeit unverzüglich über eine wichtige strategische Entscheidung, die den Kurs der emittierten Wertpapiere beeinflussen könnte.

Haftung bei Falschinformationen

Bei unrichtigen oder unvollständigen Angaben im Wertpapierprospekt oder anderen Veröffentlichungen können Emittenten haftbar gemacht werden.

Beispiel: Haftung für fehlerhafte Prospektangaben

Ein Emittent gibt irreführende Informationen über die Finanzlage des Unternehmens im Prospekt an. Anleger, die dadurch finanziellen Schaden erleiden, können Schadensersatzansprüche geltend machen.

Praktische Tipps für die erfolgreiche Wertpapieremission

Um eine erfolgreiche Wertpapieremission durchzuführen, sollten einige praktische Tipps beachtet werden:

Sorgfältige Planung und Vorbereitung

Eine gründliche Planung und Vorbereitung sind essenziell für den Erfolg der Emission. Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Schritte rechtzeitig und sorgfältig durchgeführt werden.

Beispiel: Vorbereitung eines Emissionsteams

Bilden Sie ein erfahrenes Team aus internen und externen Beratern, um die Emission zu planen und durchzuführen.

Transparente und vollständige Prospekterstellung

Achten Sie darauf, dass der Wertpapierprospekt alle relevanten Informationen vollständig und korrekt enthält. Transparenz ist der Schlüssel zum Vertrauen der Anleger.

Beispiel: Externe Überprüfung des Prospekts

Lassen Sie den Prospekt von unabhängigen Experten prüfen, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt sind und keine wesentlichen Informationen fehlen.

Aktive Kommunikation und Vermarktung

Eine aktive Kommunikation und Vermarktung der Emission sind entscheidend, um potenzielle Anleger zu erreichen. Nutzen Sie unterschiedliche Kanäle und Formate, um Ihre Zielgruppe anzusprechen.

Beispiel: Durchführung von Roadshows

Organisieren Sie Roadshows und Präsentationen für potenzielle Investoren, um Ihr Angebot vorzustellen und Fragen direkt zu beantworten.

Regelmäßige Berichterstattung und Transparenz

Sorgen Sie für regelmäßige Berichterstattung und halten Sie Investoren über alle wesentlichen Ereignisse und Entwicklungen auf dem Laufenden.

Beispiel: Quartalsberichte

Veröffentlichen Sie regelmäßig Quartalsberichte, um Investoren einen aktuellen Überblick über die finanzielle Lage und Entwicklungen des Unternehmens zu geben.

Checkliste: Erfolgreiche Wertpapieremission

Nutzen Sie folgende Checkliste, um sicherzustellen, dass alle wichtigen Punkte bei der Wertpapieremission berücksichtigt werden:

  • Gründliche Planung und Vorbereitung.
  • Sorgfältige Erstellung des Wertpapierprospekts.
  • Externe Überprüfung des Prospekts.
  • Aktive Kommunikation und Vermarktung der Emission.
  • Regelmäßige Berichterstattung und Transparenz.

Fazit: Wertpapierrecht – Emissionen: Vorschriften und Verfahren

Die Emission von Wertpapieren erfordert die Einhaltung umfangreicher Vorschriften und einen gut strukturierten Ablauf. Von der Erstellung des Wertpapierprospekts über die Prüfung und Billigung durch die Finanzaufsichtsbehörde bis zur Platzierung und Vermarktung der Wertpapiere müssen zahlreiche Schritte sorgfältig geplant und durchgeführt werden. Transparenz und vollständige Information sind von größter Bedeutung, um das Vertrauen der Anleger zu gewinnen und rechtliche Risiken zu vermeiden. Sollten Sie Unterstützung bei der Emission von Wertpapieren benötigen, steht Ihnen die Kanzlei Herfurtner gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für eine umfassende und kompetente Beratung im Wertpapierrecht.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Philipp Franz Rechtsanwalt

Philipp Franz | Rechtsanwalt | Associate

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Bank- und Kapitalmarktrecht

Dividendenbeschluss: So maximieren Sie Ihre Renditen

  Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Anlagestrategie liegt oft verborgen in den Feinheiten rechtlicher Entscheidungen. Ein zentraler Punkt, der dabei eine wesentliche Rolle spielt, ist der Dividendenbeschluss. Dabei handelt es sich um eine maßgebliche Entscheidung, ... mehr