WilliamPartners – Der angebliche Finanzdienstleister WilliamPartners stellte sich auf seiner Onlinepräsenz https://www.williampartners.net/, die gegenwärtig offline ist, als Online Broker dar. Darüber hinaus publizierte die BaFin eine Warnmeldung zu WilliamPartners.

Wenn Sie bei WilliamPartners investiert haben und es Probleme bei der Ausschüttung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

WilliamPartners Erfahrungen: Die BaFin sendet Warnsignale aus

Derzeitig gibt es eine außerordentlich hohe Zahl an Online-Handelsplattformen wie unter anderem WilliamPartners. Hierdurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es unzählige Optionen gibt, kann die Wahl eines Anbieters zeitintensiv und entmutigend sein. Insbesondere dann, wenn diese Ihren individuellen Investitionswünschen genügen soll.

Sie haben schon bei WilliamPartners angelegt? In diesem Fall sind die nachstehenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger relevant.

  • Eine geeignete Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder informieren möchten, ist eine Website wie diese.
  • Der Zutritt zu den internationalen Finanzmärkten wird für Anleger durch Online-Investitionen bequemer und lukrativer.
  • Im Bereich Trading im www können Sie etliche von Auftragsarten nutzen.
  • Behördlich regulierte Online-Broker, seriöse Webseiten, Gebühren und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Eckdaten sind nur einige der Kriterien, die Sie bei Ihrer finalen Entscheidung berücksichtigen müssen.

Die nachfolgenden Aussagen sind allgemeine Tipps für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Ist WilliamPartners glaubwürdig? Vertrauenswürdige Finanzdienstleister für Cyber Trading erkennen

Die nachfolgenden Überlegungen sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie nach Chancen Ausschau halten, Ihr Geld online zu investieren:

  1. Achten Sie auf ein Impressum auf der Website des Dienstleisters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Beachten Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.
  2. Das Impressum muss in Der Bundesrepublik Deutschland eine Postanschrift, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von WilliamPartners und eine Rufnummer enthalten.
  3. Qualitätssiegel werden oftmals von Fake-Shops verwendet, um zu suggerieren, dass sie seriös sind. Um herauszufinden, ob ein Link zur Webseite des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch erwähnt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Internetpräsenz das Qualitätsiegel schlicht und einfach von einer anderen Website kopiert und ohne die entsprechende Zertifizierung auf seine eigene Onlinepräsenz übertragen hat.
  4. Finanzdienstleister wie WilliamPartners müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.

Unrealistische Entwicklungspotenziale beurteilen und Anbieter wie WilliamPartners souverän einstufen

Überprüfen Sie, wie vertrauenerweckend das Angebot von WilliamPartners ist. Ist der Zinssatz, der Ihnen offeriert wurde, ausgesprochen hoch? Kann man mit ein paar € eine große Menge Geld erzielen?

Diese Angebote sind meist nichts weiter als eine Täuschung. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass sich hinter diesen verlockenden Chancen meistens Betrüger verbergen. Bei diesen Investitions-Angeboten wird in der Regel überhaupt nichts investiert. Untersuchen Sie folglich wie ernsthaft das Angebot von WilliamPartners ist.

Betrügereien werden von Trickbetrügern oftmals auf ähnliche Art und Weise vollzogen. Im Online werden an prominenter Position Finanzprodukte angekündigt, die fadenscheinig lukrativ sind. Die Kriminellen postulieren, sie würden jede Menge Kapital bekommen. Zu Anfang sind die Investitionsbeträge relativ marginal.

Diejenigen, die sich registrieren, werden von einem fiktiven Online Broker oder Wertpapiermakler kontaktiert. Die Betrugsopfer erlangen dann nach Zahlung des Geldes Zugang zu einer scheinbaren Investitionssoftware.

Zweifelhafte Offerten lassen sich auch an Renditeversprechen identifizieren, die erheblich über dem Marktdurchschnitt liegen.

Das Risiko eines Anlegers, Vermögen zu einzubüßen, wächst auch bei WilliamPartners in direktem Verhältnis zur erwarteten Marge. Eine Chance, sich über die durchschnittliche Marktrendite zu informieren, sind die Wirtschaftsteile der Zeitungen oder die Webseite der Deutschen Bundesbank.

Auch sollten Sie Ratschläge für Firmen mit außergewöhnlichem Wachstumspotenzial mit Vorsicht behandeln. Niedrige Preise und sehr geringe Handelsvolumina machen z.B. Penny Stocks außergewöhnlich anfällig für Spekulationen und Manipulationen.

Was ist das Schneeballsystem?

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Finanzbetrug. Bei diesem wird Geld von neuen Kapitalanlegern gesammelt und anschließend zur Ausschüttung von Geld an die vormaligen geschädigten Personen eingesetzt.

Die Organisatoren von Schneeballsystemen beteuern oft, dass sie Ihr Kapital investieren und riesige Gewinne erlangen würden, ohne Ihr Kapital zu riskieren. Allerdings investieren die Verbrecher in vielen Schneeballsystemen das Vermögen, das sie empfangen, nicht wirklich.

Vielmehr wird es eingesetzt, um Menschen, die vormalig eingezahlt haben, zu entschädigen. Dadurch können die Täter einen Teil des Geldes für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei sämtlichen Investitionen – auch bei WilliamPartners – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme brauchen einen konstanten Zufluss an frischem Vermögen, um weiterlaufen zu können, da sie nur minimale oder gar keine tatsächlichen Gewinne haben. Viele dieser Systeme schlagen fehl, wenn es beschwerlich wird, neue Kapitalanleger zu generieren, oder wenn eine beachtliche Zahl von Anlegern aussteigt.

Wenn Sie bei einem Unternehmen wie WilliamPartners Kapital investieren möchten, sollten Sie ausnahmslos mit Bedacht handeln.

Zu den Anzeichen, auf die Sie achten sollten, zählen:

  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Irrtümer erscheinen, kann das ein Anzeichen darauf sein, dass Ihr Geld nicht planmäßig investiert wird.
  • Investitionen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den häufigsten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht angemeldete Investitionen, die nicht von staatlichen Behörden wie der Bafin überwacht werden.
  • Die Auszahlung von Profiten funktioniert nicht? Wenn Sie keinerlei Zahlungen empfangen oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie wachsam sein. Die Operatoren von Schneeballsystemen probieren möglicherweise, die Teilnehmer mit dem Garantieren noch größerer Erträge zum Durchhalten zu ermutigen, wenn sie kein Geld abheben.
  • Risikofreie Gewinne mit minimaler oder keiner Volatilität. Jede Geldanlage beinhaltet ein bestimmtes Wagnis, und je riskanter eine Investition ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Einlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Investment, die losgelöst von den Marktbedingungen kontinuierlich positive Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Zweifel betrachtet werden.
  • Veräußern ohne Lizenz: Anlageexperten und -unternehmen müssen entsprechend den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Leute oder Anbieter beteiligt.

Kontrollieren Sie Werbung für Anbieter auf Seriosität

Auf betrügerischen Internetplattformen existiert eine Fülle an Kapitalgütern, welche in Blogs und Social Media aggressiv beworben werden, um Kapitalanleger zu ködern.

Darüber hinaus wird mit „Network-Marketing“ um neue Geldanleger geworben. In der Werbung wird insbesondere die Garantie auf sofortige Rentabilität betont.

Um mit der Investition zu beginnen, muss ein möglicher Käufer zuallererst ein Benutzerkonto bei der Online Trading Plattform – so wie bei WilliamPartners – anlegen. Danach setzen sich die Täter über ein Call-Center mit dem Kapitalanleger in Verbindung und probieren ihn zu überzeugen, große Geldbeträge zu investieren.

Die optimistische Einstellung der Anleger zum Cybertrading wird zum Teil durch den Wunsch nach zukünftigen Gewinnen gestärkt.

Die Käufer sind eher bereit, in die Zukunft zu investieren, wenn sie exakt die Art von Resultaten sehen, die sie sich wünschen. In dieser Phase werden die Kapitalanleger von einem manipulierten Handelsalgorithmus über die wahre Entwicklung der Börsendaten und -kurse getäuscht. WilliamPartners muss nicht unbedingt in diese Kategorie fallen.

Die Täter benutzen ihre eigenen, einseitig festgelegten Preiswerte bei der Berechnung der Erträge. Das bedeutet, dass der Dienstleister die ganze Kontrolle darüber hat, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht.

Bis zur Ausschüttung der angeblichen Gewinne wird dieser Betrug fortgeführt. Kommt der Augenblick der Auszahlung, haben die Käufer unerwartet keinen Zugang mehr zu ihren Accounts und die damit verbundenen direkten Ansprechpartner. Die meisten Kapitalanleger verlieren ihr gesamtes in diesen illegalen Handel angelegtes Geld, sodass sie gezwungen sind, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Ausstiegsalternativen: Klare preisliche Transparenz ist ein Kennzeichen seriöser Dienstleister

Überprüfen Sie, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld Sie zurückbezahlt kriegen. Meiden Sie am besten längerfristige Verträge, die nicht frühzeitig aufgehoben werden können oder bei denen Sie hohe finanzielle Verluste erfahren würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit zu kündigen nur mit Anbietern wie WilliamPartners ab, an deren Seriosität Sie keine Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Option haben, jederzeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen speziellen Zeitraum zu beenden, sollten Sie skeptisch sein. Auch wenn diese Optionen doch bestehen, sind Sie immer noch anfällig für monetäre Verluste. Vergewissern Sie sich, dass Sie genau wissen, wie viel Geld Sie wiederbekommen, wenn die Investition schiefläuft.

Für Wertpapiergeschäfte zählt die nachstehende Regel:

Informieren Sie sich vor Ende der Vertragslaufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, einen Anteilschein loszuwerden.

Meist ist es bedeutend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Dienstleistungen – wie von WilliamPartners bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Anteilsscheine über einen Broker oder ein Finanzinstitut zu veräußern. Alle drei Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags rechtmäßig. Der wirkliche Verkaufsvorgang wird demzufolge über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order im Vorfeld gelenkt werden. Das Abstoßen der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen definierten Termin und Ort.

Verluste mit WilliamPartners – Handlungsempfehlungen vom Anwalt

Kapitalanleger, die bei einem Dienstleister wie WilliamPartners mit Verlusten konfrontiert wurden, oder die auf Probleme treffen , sich ihren Gewinn auszahlen zu lassen, sollten vor allem weitere Einzahlungen stoppen. Im Anschluss ist es dringend anzuraten, sich einen Rechtsberater zu suchen und von ihm alle Chancen zur Zurückerstattung Ihres Geldes abzuklären.

Wichtig ist:

nicht den Kopf in den Sand stecken, anwaltliche Hilfe beanspruchen, rasches Agieren

Haben Sie Fragen zum Anbieter WilliamPartners? In diesem Fall stehen Ihnen unsere Anwälte für Informationen bereit.

Kontaktieren Sie uns gerne, um sich zu WilliamPartners auszutauschen.