Wise Investments ist oder war wohl eine Firma, die sich auf Produkte und Investments am Finanzmarkt spezialisiert hat. So lauten jedenfalls die Informationen, die den Anwälten unserer Rechtsanwaltskanzlei vorliegen. Die Internetpräsenz des Unternehmens unter der URL https://wise-investments.net/ konnte zum Zeitpunkt der Texterstellung (November 2020) nicht mehr aufgerufen werden.

Zudem wurde Wise Investments vonseiten der Finanzaufsichtsbehörde von Großbritannien (Financial Conduct Authority, FCA) auf eine Hinweisliste gesetzt.

Irritierte Kunden, die von Angestellten des Anbieters Wise Investments telefonisch angesprochen wurden, sind mit der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte in Kontakt getreten.

Bei Trades mit Wise Investments drohen eventuell erhebliche Verluste, warnen Anlegerschützer. Investoren sollten Investitionen bei Wise Investments bedenken oder zumindest eine genaue Evaluierung durchführen lassen.

Wise Investments – Rechtsberater unterstützen

Möchten Sie sich mit einem Anwalt besprechen und feststellen, welche rechtlichen Maßnahmen Sie ergreifen können? Dann wenden Sie sich an die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Sie betreut Mandanten, die Anlegerschutz suchen und wird zusätzlich im Kapitalmarktrecht, im Wirtschaftsrecht, im Wettbewerbsrecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Die Rechtsanwälte sind Ansprechpartner für Anleger mit Sitz in allen europäischen Ländern. Wollen Sie einen Termin mit uns vereinbaren? Hier kommen Sie zur Kontaktaufnahme.

Wise Investments – Vorliegende Informationen

Unserer Rechtsanwaltskanzlei liegen folgende Angaben zum Dienstleister vor, die sich auf Daten der britischen FCA beziehen:

Anbietername: Wise Investments (Klon einer registrierten Firma)
Telefonnummer: 0044 20 35 19 79 46
E-Mail-Adresse: contact[a]wise-investments.net
Website: https://wise-investments.net/ (offline)

Behördenwarnung im Zusammenhang mit Wise Investments

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA warnte bereits am 14. Januar 2020 im Zusammenhang mit Wise Investments. In der Nachricht ist davon die Rede, dass der Anbieter von Wise Investments unter der Website wise-investments.net ein Klon eines behördlichen zugelassenen Unternehmens sei.

Die Behörde berichtet zudem, dass Betrüger im Rahmen von „Cold Calls“ (unerwünschte bzw. unaufgeforderte Anrufe) Details von regulierten Firmen verwendeten, um bei potenziellen Investoren Vertrauen zu erzeugen.

Die von der FCA zugelassene Firma, auf die sich der Klon beziehe, sei eine Wise Investments Ltd mit Sitz in Oxfordshire. Dieses Unternehmen stehe mit dem Klon-Unternehmen in keinerlei Verbindung.

Staatliche Regulation und Autorisation von Wise Investments

Angaben zu einer Genehmigung und Beaufsichtigung durch andere europäische Kontrollorgane sind bei Web-Recherchen nicht auffindbar. Es sollte daher nicht ohne Vorbehalte angenommen werden, dass das Unternehmen die obligatorischen Genehmigungen besitzt, die es für eine Wirtschaftstätigkeit in der EU benötigt.

Was Anbieter wie Wise Investments vorhaben

Die Kapitalmarktzinsen für einfache Sparprodukte sind auf einem Rekordtief. Daher suchen Anleger Investments mit höheren Renditechancen, wie sie bei Wise Investments vermeintlich zu erreichen sind.

Viele Unternehmen versuchen somit, Anleger mit sagenhaft hohen Chancen zu locken. In der Praxis stehen derartige „Gelegenheiten“ indes in der Regel auf wackligen Füßen. Man sollte sich von Angeboten nicht blenden lassen, die allzu aussichtsreich sind.

Wise Investments sitzt im Ausland – was heißt das für den Anleger?

Die Globalisierung hat unverkennbare Konsequenzen für die Investmentbranche. Internationale Märkte sind leicht zugänglich, darüber hinaus vereinfacht die Digitalisierung den Zugriff. Dies führt dazu, dass jede Menge Broker – selbst aus dem Ausland – auf den Markt kommen, um Anleger für ihre Dienstleistungen zu erwärmen. Oftmals stehen insbesondere die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz dabei im Blickpunkt.

Das kann speziell dann zu Schwierigkeiten führen, sofern es beim Versuch von Abhebungen zu Problemen kommt. Denn abseits der denkbaren Sprachbarriere steht häufig kein direkter Ansprechpartner bereit.

Wie sich Risiken erkennen und meiden lassen

Eine gebräuchliche Informationsquelle für wissbegierige Investoren ist die Website des anbietenden Unternehmens. Dort sind die Aussichten für Investoren in der Regel als „herausragend“ angepriesen. Mögliche Fallstricke werden indes jedoch verharmlost oder nicht thematisiert.

Es wird zu einem schnellen Vertragsabschluss gedrängt, um sich vorgebliche, nur temporär verfügbare Vorteile zu sichern. Vergleiche mit anderen Offerten oder eine Prüfung der angebotenen Finanzprodukte sollen durch Druck zur raschen Entscheidung unterbunden werden.

Privatanleger sollten nicht darauf verzichten, sich ausführlich über Anbieter zu informieren, bevor sie ihr Geld bei einem Finanzdienstleister investieren. Häufig kann man Warnungen von Finanzaufsichtsbehörden und Rechtsanwälten finden, welche die Risiken bestimmter Investments aufzeigen.

Einige Firmen bieten Renditeversprechen, die mit der Wirklichkeit wohl kaum etwas zu tun haben. Die Möglichkeiten seien groß, Risiken dagegen werden kaum oder überhaupt nicht erwähnt. In manchen Fällen soll Ihnen der sofortige Abschluss der Kapitalanlage durch bestimmte Vorteile schmackhaft gemacht werden.

Wenn Sie diese Hinweise unserer Rechtsberater befolgen, begrenzen Sie Ihr Risiko deutlich. Kunden sollten sich einer wichtigen Grundregel bewusst sein – hohe Profitversprechen sind in aller Regel auch mit hohen Risiken verbunden. Vorsicht ist auch zu empfehlen, wenn der Dienstleister in einem „exotischen“ Land residiert. Mit einem Anruf beginnt häufig die Kontaktaufnahme.

Wann ist Achtsamkeit geboten?

  • Es werden immens hohe Auszahlungen versprochen oder sogar garantiert.
  • Die Firmen sitzen im Ausland und besitzen keine Genehmigung.
  • Es gibt keine Geschäftsstelle in Deutschland oder in der EU.
  • Man bietet keine direkte Besprechung vor Ort an.

Ein Anzeichen für fragwürdige Geschäfte könnte vorliegen, wenn Ihr Broker für den Abschluss eines Geschäfts eine hohe Provision erhält. Hier sollten Sie bedenken, dass der Vermittler ein Eigeninteresse daran hat, dass Sie Ihr Vermögen in bestimmte Anlagegeschäfte investieren. Die Beratung durch Berater erfolgt folglich nicht zwingend neutral.

Manche Broker werden also versuchen, Sie für eine Anlage zu begeistern, die nicht auf Ihre persönliche Risikopräferenz abgestimmt ist. Die Gefahr besteht, dass man Ihnen Risiken verschweigt und die Erfolgsaussichten der Anlage zu rosig darstellt.

Handlungsempfehlungen für betroffene Anleger, die Probleme mit Wise Investments haben

Wer mit einer Investition Kapital verloren hat, sollte vor allem weitere Zahlungen stoppen. Anschließend sollte man mit dem Anbieter sprechen und klären, welche Gründe es für die Einbuße gab und welche Handlungsmöglichkeiten zur Erstattung bestehen.

Nicht ohne Ausnahme verläuft das Gespräch mit dem Vertragspartner produktiv, falls es zu Schwierigkeiten kommt. Für den Fall, dass Sie mit Ihrem Anliegen nicht vorwärtskommen, kann es angebracht sein, einen Rechtsbeistand hinzuzuziehen.

Anwaltskanzlei berät

Die Anwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei betreuen Mandanten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern in Europa, die durch Investments im Ausland zum Teil massive Verluste erlitten haben. Wollen Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten im Zusammenhang mit Wise Investments informieren? Dann gelangen Sie hier zur Kontaktaufnahme.