Wohnungsbesichtigung – Sie haben endlich die perfekte Wohnung gefunden und nun steht die Wohnungsbesichtigung an. Doch was sind Ihre Rechte und Pflichten während einer solchen Besichtigung? Welche Regeln gelten für Mieter und Vermieter?

Dieser Artikel führt Sie durch die wichtigsten Aspekte einer Wohnungsbesichtigung und hilft Ihnen, gut vorbereitet und informiert in den Termin zu gehen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie alles, was Sie über Rechte, Pflichten und Fallstricke wissen müssen, damit Sie Ihre zukünftige Wohnung ohne rechtliche Hürden beziehen können.

Grundlegende Rechte und Pflichten bei der Wohnungsbesichtigung

Eine Wohnungsbesichtigung ist nicht nur eine Chance für Sie, Ihre potentielle neue Wohnung kennenzulernen. Sie ist auch ein rechtlicher Vorgang, bei dem bestimmte Rechte und Pflichten beachtet werden müssen. Hier sind einige der wichtigsten Grundregeln:

  • Zutrittsrecht des Vermieters: Der Vermieter hat das Recht, potenziellen Nachmietern die Wohnung zu zeigen. Dieses Recht setzt aber eine rechtzeitige Ankündigung voraus.
  • Besichtigungstermine: Termine müssen für beide Seiten zumutbar sein. Häufig werden diese zu angemessenen Zeiten während der Woche vereinbart.
  • Recht auf Privatsphäre: Der aktuelle Mieter hat trotz allem ein Recht auf Privatsphäre. Die Besichtigung sollte daher in einem Rahmen stattfinden, der diese nicht unverhältnismäßig verletzt.

Fallstudie: Unangemeldete Besichtigung

Ein Beispiel aus unserer Kanzlei: Ein Vermieter betrat unangekündigt die Wohnung eines Mieters, um sie potenziellen Nachmietern zu zeigen. Der Mieter hatte nichts davon gewusst und stand plötzlich mehreren Fremden in seiner Wohnung gegenüber. Der Mieter kontaktierte uns, um seine Rechte zu klären. Wir konnten ihm schnell helfen und den Vermieter zur Unterlassung der unrechtmäßigen Betretungen auffordern. Solche unangemeldeten Besichtigungen sind klar rechtswidrig und können sogar strafrechtliche Konsequenzen für den Vermieter haben.

Vorbereitung auf die Wohnungsbesichtigung

Die Vorbereitung einer Wohnungsbesichtigung kann über Wohl und Wehe bei der Suche nach der richtigen Wohnung entscheiden. Folgende Punkte gilt es zu beachten:

Checkliste für die Vorbereitung einer Wohnungsbesichtigung

Hier bieten wir Ihnen eine praktische Checkliste, die Ihnen hilft, gut vorbereitet in die Besichtigung zu gehen:

  • Fragen vorbereiten: Notieren Sie sich alle wichtigen Fragen, die Sie zur Wohnung haben, z.B., zur Lage, zur Nachbarschaft oder zu den Vertragsbedingungen.
  • Kamera mitnehmen: Machen Sie Fotos oder Videos von der Wohnung. Dies hilft Ihnen später, sich an Details zu erinnern und zu vergleichen.
  • Dokumente prüfen: Vergewissern Sie sich, dass Sie alle benötigten Dokumente bereit haben, z.B., eine aktuelle Schufa-Auskunft oder Gehaltsnachweise.

Praktische Beispiele

Während einer Besichtigung sollten Sie ein Auge auf bestimmte Details haben. Hier einige Beispiele:

  • Anzeichen von Schimmel: Achten Sie auf feuchte Stellen und Verfärbungen an den Wänden.
  • Funktionierende Geräte: Prüfen Sie, ob alle Einbaugeräte und Installationen in der Wohnung funktionieren.
  • Lärmpegel: Achten Sie auf die Geräuschkulisse in und um die Wohnung herum. Ein zu hoher Lärmpegel kann Ihren Wohnkomfort erheblich reduzieren.

Rechtliche Grundlagen und Gesetze

Es gibt eine Vielzahl von Gesetzen und Vorschriften, die die Rechte und Pflichten bei einer Wohnungsbesichtigung klar regeln. Zu den wichtigsten gehören:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Das BGB enthält die grundlegenden Regelungen des Mietrechts. Hier einige relevante Paragraphen:

  • § 535 BGB: Regelungen zu den Rechten und Pflichten aus dem Mietverhältnis.
  • § 538 BGB: Bestimmungen über vertragsgemäßen Gebrauch und Abnutzung der Mietsache.
  • § 548 BGB: Verjährung von Ersatzansprüchen und Rückgabe der Mietsache.

Fallstudie: Mietrecht im BGB

Ein Mieter hatte Probleme mit den Nebenkostenabrechnungen und wollte die Wohnung wechseln. Bei der Wohnungsbesichtigung stellte er sicher, dass die endgültigen Kosten klar und deutlich im Mietvertrag stehen. Unser rechtlicher Rat half ihm, nicht in eine Kostenfalle zu treten und sein Recht gemäß § 535 BGB zu sichern.

Verhaltensregeln während der Besichtigung

Auch während der Besichtigung selbst gibt es einige Regeln, die sowohl von Mietern als auch von Vermietern eingehalten werden sollten, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Regeln für Mieter

Mieter sollten sich während der Besichtigung respektvoll und kooperativ verhalten. Einige wesentliche Verhaltensweisen sind:

  • Respekt und Höflichkeit: Ein freundlicher Umgangston kann oft Wunder wirken.
  • Offenheit: Seien Sie ehrlich bei Fragen zu Ihrer Bereitstellung von Unterlagen oder Ihrer Absicht, die Wohnung zu mieten.

Regeln für Vermieter

Auch Vermieter sollten gewisse Regeln befolgen. Dazu gehören:

  • Diskretion: Keine privaten oder persönlichen Gegenstände der aktuell Mieter zur Schau stellen.
  • Transparenz: Ehrlich und offen über Mietbedingungen, Kosten und eventuelle Probleme der Wohnung informieren.

Häufige Fragen (FAQs)

Wann darf eine Wohnungsbesichtigung stattfinden?

Die Besichtigung sollte in der Regel während der üblichen Geschäftszeiten stattfinden, also zwischen 9 Uhr und 18 Uhr. Wochenenden sind nur nach vorheriger Absprache möglich.

Muss ich die Besichtigung zulassen?

Ja, als Mieter sind Sie verpflichtet, dem Vermieter in angemessenen Abständen Zugang zu Ihrer Wohnung zu gewähren, insbesondere bei einer bevorstehenden Neuvermietung.

Kann ich eine Besichtigung verweigern?

In Ausnahmefällen, z.B. bei Krankheit oder anderen zwingenden Gründen, können Sie eine Besichtigung verweigern. Allerdings sollten Sie dies immer frühzeitig und begründet dem Vermieter mitteilen.

Checkliste: Ihre Rechte und Pflichten im Überblick

Hier noch einmal eine kompakte Übersicht über Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten:

  • Zutrittsrecht: Der Vermieter darf die Wohnung mit Ankündigung besichtigen.
  • Besichtigungstermine: Diese müssen für beide Seiten zumutbar sein.
  • Recht auf Privatsphäre: Mieter haben trotz Besichtigung ein Recht auf Respekt ihrer Privatsphäre.
  • Mitwirkungspflicht: Mieter müssen die Besichtigung in angemessener Weise unterstützen.
  • Ankündigungspflicht: Der Vermieter muss den Termin rechtzeitig und nachvollziehbar ankündigen.

Fazit zur Wohnungsbesichtigung: Rechte und Pflichten

Wohnungsbesichtigungen können aufregend und voller Erwartungen sein, aber es ist wichtig, die rechtlichen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren. Sowohl Mieter als auch Vermieter haben in diesem Prozess Rechte und Pflichten, die respektiert werden müssen.

Von der Vorausplanung über die eigentliche Besichtigung bis hin zur finalen Entscheidung über den Mietvertrag – gut informierte Parteien schaffen Klarheit und ein vertrauensvolles Mietverhältnis. Sollte es trotzdem zu Problemen oder Unsicherheiten kommen, steht Ihnen die Kanzlei Herfurtner beratend zur Seite. Zögern Sie nicht, uns bei rechtlichen Anliegen zu kontaktieren.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Philipp Franz Rechtsanwalt

Philipp Franz | Rechtsanwalt | Associate

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge zum Mietrecht

Eigenbedarfsnachweis: Pflichten der Vermieter

Der Eigenbedarfsnachweis gehört zu den häufigsten Gründen für die Eigenbedarfskündigung in Deutschland, aber auch zu den am meisten umstrittenen. Da die Kündigung eines Mietverhältnisses immer mit erheblichen rechtlichen Konsequenzen verbunden ist, ist es wichtig, dass ... mehr