WSXP – Der vermeintliche Finanzdienstleister WSXP stellt sich auf der eigenen Internetpräsenz https://wsxp.de/ als Online Broker für unter anderem Rohstoffe und Kryptowährungen dar. Allerdings veröffentlichte die BaFin eine Warnmeldung zum Betreiber der Website https://wsxp.de/.

Wenn Sie beim Broker WSXP Kapital angelegt haben und es nun zu Komplikationen bei der Auszahlung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

WSXP Erfahrungen – Nun ermittelt die BaFin

Aktuell gibt es eine enorm hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie u.a. WSXP. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie heute, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Gerade weil es jede Menge Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Brokers zeitraubend und einschüchternd sein. Speziell dann, falls diese Ihren persönlichen Investitionsbedürfnissen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei WSXP investiert? Dann sind die folgenden Aspekte für Sie als Investoren relevant.

  • Behördlich regulierte Online-Broker, sichere Webseiten, Kosten und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Rezensionen der Kunden sind nur ausgewählte Aspekte, die Sie bei Ihrer finalen Entscheidung einplanen sollten.
  • Der Zugriff zu den weltweiten Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen vereinfacht und lukrativer.
  • Beim Handel im World Wide Web kann man etliche von Auftragsarten anwenden.
  • Eine ideale Adresse für Investoren, die sich über Anteilsscheine, Futures, Optionen und Kryptowährungen schlau machen wollen, ist eine Homepage wie diese.

Die nachfolgenden Angaben sind generelle Tipps für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Bei WSXP anlegen? Vorher alle Gefahren von Online Trading verstehen

So wie die Börse und anderweitige Finanzmärkte entsprechenden Risiken und Gefahren gegenübergestellt sind, so ist auch das Online Trading anfällig.

Sie als Investor sollten dementsprechend WSXP im Hinblick auf nachstehende Themengebiete überprüfen:

  • Die Gefahren der Online-Sicherheit
  • Online Handelsplattformen, welche unzuverlässig sind
  • Unzureichende Kenntnis über das Angebot
  • Gefahren, welche sich aus ungenauem oder unqualifiziertem Trading herauskristallisieren

Reduzieren sie das Risiko, indem Sie bei der Auswahl eines Investment-Dienstleisters auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz schauen. In diesem Kontext ist es genauso bedeutend, dass Ihnen eine sichere Geldverwaltung garantiert wird. Nur so können Sie sich in der Online Trading Welt bequem bewegen.

Kapitalanleger, die ein geschicktes Händchen haben, können definitiv davon profitieren, und ihre Einkünfte sind möglicherweise groß.

Zumnindest dann, wenn sie die richtige Vorgehensweise haben. Eines sollte jedem bewusst sein, der mit dem Handel anfängt: Die Gefährdung, beim Trading an der Börse mehr Vermögen zu verlieren, als auf das Konto des Brokers WSXP eingezahlt wurde, besteht immerzu.

Verlangt WSXP schnelles Handeln bei Investitionen?

Merken Sie den Druck einer knappen Frist? Der Anbieter ködert mit Hilfe einem besonderem Angebot, aber Sie stehen unter dem Druck, schnell eine Wahl treffen zu müssen?

Das ist garantiert keine gute Idee, denn es handelt sich des Öfteren um eine Finte. Überhasten Sie nichts! Sie können nicht nur jetzt zuverlässige Offerten bekommen, sondern auch in Zukunft bei WSXP Kapital investieren.

Um ihr Ziel zu erlangen, wissen Schwindler exakt, was sie tun müssen. Sie bemühen sich, durch gut formulierte Anfragen reichlich Infos wie denkbar über ihre Zielperson zu erhalten. Im Übrigen fragen sie nach der Konstitution des Gegenübers, beispielsweise ob es allein Zuhause ist oder ob es Bargeld Zuhause aufbewahrt.

Ferner spielen sie ein Spiel des „Abwartens“, um den Betroffenen zu ermüden. Sie können ihr Gegenüber sehr lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zur Hausbank zu gehen und den Betrügern Bargeld und sonstige Wertgegenstände auszuhändigen.

Bei einem solchen dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein zeitlicher Druck auferlegt. Mit jener Maßnahme wird der Geschädigte dazu animiert, seine eigene Wachsamkeit nicht zu beachten.

Neue Support-Betrügereien verwenden selbige Methode. Da der PC der kontaktierten Person mutmaßlich von einem außergewöhnlich schwerwiegenden Virus befallen ist, fordern die Anrufer, die mutmaßlich auf Geheiß von Microsoft oder einem Anbieter wie WSXP agieren, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Vergütung eines Wartungsvertrags.

Die Kriminellen steigern den Stress, auf die Weise, dass sie den ins Visier genommenen Personen drohen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr Computer infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Vertrauenswürdige Broker führen ausschließlich erlaubte Orders aus

Die Erteilung von Orders für Transaktionen mit Wertpapieren ohne das Einverständnis des Kontoinhabers kann bisweilen zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses bestimmter Aktien führen.

Speziell gilt dies für Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Seien Sie deswegen skeptisch, wenn Sie unter Berufung auf scheinbar lukrative Geschäfte oder Gewinnankündigungen angewiesen werden, sensible Daten über das Investment bei WSXP ganz ohne Ihre Zustimmung preiszugeben.

Ihre IBAN, BIC und sonstige Bankleitzahlen sollten Sie zu keiner Zeit an einen Dritten übermitteln, der Ihnen nicht bekannt ist. Genauso wenig sollten Sie Ihre Bankkonto- oder Depotnummern sowie Passwörter offenbaren.

Überreichen Sie keine Depot-Schriftstücke oder Wertpapierabrechnungen von WSXP an einen Dritten, den Sie nicht kennen. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Makler oder Angestellter einer Finanzaufsichtsbehörde ausgeben, sind gefährlich.

Anlagebetrug im Überblick

Sie möchten bei WSXP investieren? In diesem Fall sollten Sie alle elementaren Infos über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Ausprägung des Betruges. Der Kriminelle garantiert oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine lukrative Investition am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird getreu § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen die nachfolgenden Produkte und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Firmen
  • Beteiligungen an Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten
  • Ungewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefongespräch Geldgeber gesucht werden

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat meist viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können jenen bei Anlagebetrug widerrufen oder anfechten.
  2. Vermögen zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte vollzogen worden sein, so kann dieses in zahlreichen Fällen durch eine Beauftragung einer Anwaltskanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses häufig per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  3. Polizeibehörde und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsbeistand miteinbeziehen: Gegen gewisse betrügerische Unternehmen bestehen in der Bundesrepublik Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Polizei ist befugt, die Bankkonten der Abzocker sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Obendrein wird die Anklagebehörde eingeschaltet.
  4. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die nicht zutreffend beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.

Ausstiegsalternativen – die schwierig festzustellen sind

Bringen Sie in Erfahrung, wann und wie viel Geld Sie zurückbezahlt bekommen. Meiden Sie optimalerweise langfristige Verträge, die nicht verfrüht aufgehoben werden können oder bei denen Sie enorme geldliche Verluste erfahren würden.

Schließen Sie langjährige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit zu kündigen nur mit Investment-Dienstleistern wie WSXP ab, an deren Glaubwürdigkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Chance haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen definierten Zeitraum zu kündigen, sollten Sie misstrauisch sein. Auch wenn diese Möglichkeiten doch bestehen, bleiben Sie immer noch anfällig für finanzielle Verluste. Vergewissern Sie sich, dass Sie genau wissen, wie viel Geld Sie zurückerlangen, wenn die Sache schiefläuft.

Für Aktiengeschäfte zählt die nachfolgende Regelung:

Erkundigen Sie sich vor Ende der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, Wertpapiere loszuwerden.

Oft ist es ausschlaggebend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von WSXP bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Aktien über einen Broker bzw. ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle 3 Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags rechtmäßig. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Börse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein gelenkt werden. Der Verkauf der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen festgesetzten Termin und Ort.

Rückerstattung von Anlagen bei WSXP: Vergrößern Sie Ihre Aussichten

Es empfiehlt sich, so schnell wie möglich Schritte einzuleiten, wenn sich die Vermutung bestätigt, dass ein Finanzdienstleister nicht korrekt vorgeht und das Risiko besteht, dass der Online Broker seine Zahlungen hinauszögert. Abgesehen von einer Strafanzeige und einer Meldung an die Finanzaufsichtsbehörde sollte der Online Broker gegebenenfalls auch juristisch zur Rechenschaft gezogen werden.

Dabei werden die im Vertrag vereinbarten Forderungen gegen den Broker sowie eventuelle Entschädigungsmöglichkeiten begutachtet.

Bei Finanztransaktionen ist es ebenfalls relevant zu prüfen, ob Geldinstitute im Falle eines Fehlers verantwortlich gemacht werden können. Schadensersatzansprüche gegen Banken können zum Beispiel bei Geldwäsche oder anderen gesetzeswidrigen Taten bestehen. Dies muss allerdings in Abhängigkeit vom vorliegenden Kontext überprüft werden.

Sobald Ihr Online Broker die Auszahlung verweigert,sollten Sie sich deshalb umgehend an eine zuverlässige Rechtsanwaltskanzlei wenden:

  1. Nennen Sie uns die Namen und Kontaktdaten sämtlicher Personen, mit denen Sie gesprochen haben
  2. Umschreiben Sie uns via E-Mail die von Ihnen mit dem Anbieter gemachten Erfahrungen
  3. Sagen Sie uns, wie lange der Online Broker nicht gezahlt hat

Die Kanzlei Herfurtner werden Ihnen eine unverbindliche erste Einschätzung im Zusammenhang mit WSXP geben. Auch teilen wir Ihnen schnellstmöglich mit, ob wir annehmen, dass Sie gute Chancen haben, Ihre Verluste zurückzuerhalten.