XMarkets – Der Anbieter XMarkets – https://www.xmarkets.com/ – bewirbt seine Produkte vermehrt in Deutschland und verspricht Kunden die Möglichkeit auf rasche und einfache Erlöse. Der Anbieter XMarkets sollte nicht mit dem Angebot der Deutschen Bank X-markets verwechselt werden.

Zum Handel bei XMarkets findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erlebnissen mit Plattformen werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von lukrativen Deals und schnellen Profiten erfahren. Doch des Öfteren sind diese Informationen schlicht und einfach falsch.

In vielen Fällen können Kunden Ihre eingezahlten Gelder vom jeweiligen Provider zurückfordern. Die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner bieten Ihnen Rechtsberatung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Unternehmen XMarkets.

XMarkets Bafin Meldung vom 11.07.2018

„Betreiberin von XMarkets (Celestial Trading Ltd.) ist kein nach § 32 KWG zugelassenes Institut. Nicht zu verwechseln mit „X-markets“ der Deutschen Bank AG

Celestial Trading Ltd. bietet Interessenten auf der Internetseite www.xmarkets.com an, Handelskonten zu eröffnen, um mit FOREX zu handeln. Die BaFin kann nicht ausschließen, dass das Unternehmen Finanzdienstleistungen erbringt, die einer Erlaubnis nach § 32 Absatz 1 KWG bedürfen. Die BaFin weist darauf hin, dass sie der Betreiberin der Plattform „XMarkets“ (Celestial Trading Ltd.) keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Erbringen von Finanzdienstleistungen erteilt hat. Das Unternehmen untersteht bislang nicht ihrer Aufsicht.

Das Unternehmen steht in keiner Beziehung zu „X-markets“, einer Marke der Deutschen Bank AG, die ihre Dienstleistungen unter www.xmarkets.db.com anbietet.“

XMarktes stellt sich auf seiner Website als „innovatives, dynamisches Unternehmen, das die aktuellsten Dienstleistungen anbietet“ dar. Mit zu verlässigen und modernen Sicherheitsmaßnahmen sollen Investoren einen hohen Schutz genießen. Auf seiner „binären Börse“ können Finanzinstrumente mit zuvor feststehendem Risiko-/Gewinn-Verhältnis genutzt werden.

Xmarkets bietet auch einen sog. FX Handel bzw. Forex Trading an. Über den dort organisierten Devisenhandel kann man über die relative Stärke einer Währung gegen eine andere Währung wetten.

Innovativ und dynamisch handelt das Unternehmen XMarkets wohl tatsächlich. Nicht selten bekommen Nutzer, direkt, nachdem Sie Ihre persönlichen Daten angegeben haben, einen Anruf von einem Mitarbeiter der Plattform.

Nach einer freundlichen Begrüßung und einer Art „Einsteigerkurs“ in dem der Forex-Handel mit Hilfe der auf der Website des Anbieters „xmarkets“ erläutert wird, werden die Neukunden überredet, eine erste Einzahlung bei XMarkets zu leisten.

Im Anschluss folgen dann mehrere E-Mails, die angeblich eine ordnungsgemäße Identifizierung ermöglichen und dem Datenschutz dienen sollen. Schließlich wird der nächste Anruf eines „persönlichen Brokers“ zu einer festen Uhrzeit angekündigt.

Vorsicht vor Namensähnlichkeit bei XMarkets

Es scheint insbesondere die wohl bewusste Namensähnlichkeit mit dem Angebot der Deutschen Bank „x-markets.db.com“ (https://www.xmarkets.db.com/DE/Startseite) zu sein, die vielen Anlagewilligen den Eindruck vermittelt, es handele sich hierbei um eine seriöse Plattform. Hierfür finden sich jedoch wenig Anhaltspunkte.

So ist es unserer Einschätzung nach wenig wahrscheinlich, dass es für eine ordnungsgemäße Identifizierung erforderlich ist, sämtliche persönlichen Dokumente, inklusive der Rückseite der Kreditkarte, einzuscannen, bevor ein Konto eröffnet werden kann.

Eine Nachfrage bei der Deutschen Bank ergab, dass solche Praktiken dort selbstverständlich nicht verwendet werden. Seriöse Firmen werden, im Gegensatz zu den Erfahrungen, die uns von Xmarkets.com berichtet werden, Ihre Kunden auch nicht mit andauernden Telefonanrufen unter Druck setzen.

Größte Vorsicht sollte also in Fällen geboten sein, in denen bei XMarkets von Beginn an Druck aufgebaut wird. Wer sich unsicher ist, ob er Geld bei einem unseriösen Anbieter investiert hat, kann diese Frage durch Einholen anwaltlichen Rates klären lassen.

Betrogene Investoren haben grundsätzlich das Recht, Ihr eingezahltes Geld zurückzufordern. Auch erlangte Profite können zum Teil verlangt werden. Unsere Anwaltskanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit vielen Anbietern. In vielen Einzelfällen konnte eine teilweise oder komplette Erstattung der eingezahlten Beträge erzielt werden.

XMarkets – Welche Optionen haben Geschädigte?

In den meisten Fällen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten das Investment zurückzuholen. Das gilt sowohl für geleistete Beträge als auch für nicht ausgezahlte Profite. Viele Anbieter haben durch für Kunden unfaire Bedingungen und Verfälschung der Kursanzeige, die Nutzer der Plattform getäuscht.

Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Kunden können sich vom Vertrag lösen und Rückzahlung der geleisteten fordern. Gerät man an einen der betrügerischen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Anwalt.

Unsere Anwälte besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen. Dazu gehört neben der direkten Durchsetzung der Ansprüche unter anderem die Kontaktaufnahme mit Regulierungsbehörden, Ombudsmännern und Strafverfolgungsbehörden. Kontaktieren Sie uns jetzt falls Sie Verluste durch den Anbieter XMarkets erlitten haben.