XMarkets- Das Unternehmen http://xmarketstrading.com/ bewarb sich als Online Broker. Die Internetpräsenz ist im Augenblick nicht mehr aufrufbar. Hier seien gewinnbringende Investitionen im Bereich von Kryptowährungen und anderen Wertanlagen realisierbar gewesen.

XMarkets – aktuelle Entwicklungen

Prozessbeginn: In rund dreieinhalb Jahren haben Ermittlungsbehörden aus Saarbrücken gegen ein mutmaßliche Betrügernetzwerk 35 Razzien in mehreren europäischen Ländern durchgeführt und insgesamt 5,1 Terabyte an Daten gesichert.

Am 03. Mai 2022 startete der Prozess gegen den ersten Angeklagten S. Im Sommer 2019 hatten die Saarbrücker Ermittler ein Call-Center gemeinsam mit den kosovarischen Behörden ausgehoben. Kurze Zeit später wurde S. im Sommerurlaub in Albanien festgenommen.

Seitdem saß er dort rund ein Jahr in Auslieferungshaft und wartete seit Mitte 2020 in Deutschland auf den Prozessbeginn. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, unter anderem die Trading Plattform XMarkets betrieben und Hunderte Personen um ihr Erspartes gebracht zu haben.

Der Schaden, den die Bande, der auch S. angehören soll, verursacht hat, ist enorm. Im Prozess vor dem Landgericht geht es um eine Schadenssumme von ca. 42 Millionen Euro. Es bestehen laut Ermittlungen über 1.100 Anleger bzw. Geschädigte.

Durchschnittlich liegt die Schadenssumme bei ca. 35.000 Euro, der höchste Einzelschaden beträgt nach Aussage der Staatsanwaltschaft sogar 5,5 Millionen Euro.

Vor Gericht geht es lediglich um die Sachverhalte, bei denen die Geschädigten entweder Strafanzeige erstattet haben oder deren Schaden über 5.000 Euro liegt. Der Schaden, den die Bande insgesamt angerichtet hat, ist vermutlich noch deutlich höher.

Sind Sie Geschädigter der Plattform XMarkets und möchten Ihr Geld zurück? Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner informieren Sie über Ihre Möglichkeiten und helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

XMarkets: Erfahrungen

Derzeitig gibt es eine extrem hohe Zahl an Anbietern wie zum Beispiel XMarkets. Dadurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie heute, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Gerade weil es etliche Optionen gibt, kann die Wahl einer Online-Plattform zeitaufwendig und abschreckend sein. Im Besonderen dann, wenn diese Ihren jeweiligen Investitionsbedürfnissen genügen soll.

Sie haben bereits bei XMarkets angelegt? In diesem Fall sind die folgenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger wichtig.

  • Bei dem Handel im Internet können Sie eine breite Palette von Auftragsarten verwenden.
  • Der Zugriff zu den globalen Finanzmärkten wird für Kapitalanleger durch Online-Investitionen praktischer und lukrativer.
  • Behördlich regulierte Online-Broker, sichere Anbieter-Seiten, Gebühren und Vermittlungsprovisionen, Produktoptionen und Bewertungen sind nur manche der Kriterien, die Sie bei Ihrer finalen Wahl einkalkulieren müssen.

Die kommenden Hinweise sind allgemeine Empfehlungen für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Woran können Sie sehen, ob eine Online Trading Plattform seriös ist?

Die nachfolgenden Gedanken sollten Sie im Hinterkopf behalten, wenn Sie nach Optionen suchen, Ihr Kapital im Internet zu investieren:

  1. Gütesiegel werden häufig von Fake-Shops verwendet, um zu suggerieren, dass sie seriös sind. Um festzustellen, ob ein Link zur Website des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch aufgeführt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Website das Siegel lediglich von einer anderen Website kopiert und ohne die entsprechende Zertifizierung auf seine eigene Website übertragen hat.
  2. Achten Sie auf ein Impressum auf der Website des Dienstleisters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Bedenken Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.
  3. Das Impressum muss in Deutschland eine Adresse, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von XMarkets und eine Telefonnummer enthalten.
  4. Finanzdienstleister wie XMarkets müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.

Überweisungen ins Ausland

Ist es für Sie von Vorteil, Geld nach außerhalb Europas zu transferieren? Achten Sie genau darauf, was Sie tun. Zahlreiche Anleger haben dabei bereits schon Geld verloren. Es ist denkbar, dass Sie den Überblick darüber verlieren, wohin Ihr Geld fließt und wie es investiert wird.

Wenn einem Anbieter Kapital bereit gestellt wurde, kam es vor, dass der Anbieter den erhaltenen Geldbetrag nicht wie verabredet oder sogar gar nicht investierte. Es gab Fälle, in denen die Firma auch einfach nicht existierte, wenngleich es sich entsprechend wie XMarkets darstellte.

In Erweiterung des Trends der ehemaligen „Nigeria Connection“ kursieren fortwährend zahlreiche E-Mails aus Afrika (in engl., so genannte „Scams“). Ebendiese haben es auf Unternehmen und Privatinvestoren abgesehen.

Genauso werden aus anderen afrikanischen Staaten gefälschte Anfragen gemeldet. In der Vergangenheit haben die Täter ausschließlich von fragwürdigen Orten aus gehandelt. Heutzutage sind sie von komplett unterschiedlichen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (inklusive London), den Niederlanden, Kanada, dem Königreich Spanien, Dubai und anderen aus tätig.

Für viele Leute ist es aufwendig, trickreiche Systematiken zu durchschauen. Betriebe bekommen oftmals E-Mail-Bestellungen mit sehr großen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gängigen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit großen Gewinnversprechen vorgegangen.

Das enorme Auftragsvolumen dient allerdings lediglich als Druckmittel in der Kommunikation mit dem Verkäufer, um entsprechend übermäßige Zulassungs- und Registrierungskosten zu zu fordern.

Nicht jederzeit ist begreiflich, ob der Adressat dieser Zahlung auch der Kunde der Produkte ist. Trotzdem kann man davon ausgehen, dass Unternehmen, die im Ausland aktiv sind, bis auf Weiteres keine regionalen Steuerabgaben auf Sendungen in andere Staaten entrichten müssen. Das gilt Normalfall auch für Investitionen bei XMarkets.

Ponzi-Schema Definition

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Geldbetrug, bei dem Vermögen von neuen Geldanlegern gebündelt und dann zur Ausschüttung von Geld an die ursprünglichen geschädigten Personen gebraucht wird.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen postulieren meistens, dass sie Ihr Geld investieren und große Renditen erlangen würden, ohne Ihr Vermögen aufs Spiel setzen. Dessen ungeachtet investieren die Verbrecher in vielen Schneeballsystemen das Geld, das sie empfangen, nicht wahrhaftig.

Stattdessen wird es eingesetzt, um Personen, die früher eingezahlt haben, zu entschädigen. Auf diese Weise können die Kriminellen einen Teil des Vermögens für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei allen Investments – auch bei XMarkets – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme beanspruchen einen beständigen Zufluss an neuem Kapital, um weiterlaufen zu können, da sie nur sehr geringe oder gar keine echten Profite haben. Viele dieser Strukturen versagen, wenn es mühsam wird, neue Geldanleger zu gewinnen, oder wenn eine beachtliche Menge von Anlegern aussteigt.

Zu den Indikatoren, auf die Sie achten sollten, wenn Sie bei einem Broker wie XMarkets anlegen, gehören:

  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Fehler auftreten, kann das ein Hinweis darauf sein, dass Ihr Vermögen nicht ordentlich angelegt wird.
  • Investitionen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den häufigsten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht angemeldete Geldanlagen, die nicht von offiziellen Behörden wie der Bafin überwacht werden.
  • Veräußern ohne Zulassung: Anlageexperten und -unternehmen müssen getreu den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Leute oder Unternehmen beteiligt.
  • Die Ausschüttung von Gewinnen klappt nicht? Wenn Sie keinerlei Zahlungen erhalten oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie wachsam sein. Die Betreiber von Schneeballsystemen versuchen möglicherweise, die Teilnehmer mit dem Zusichern noch größerer Erträge zum Verweilen zu animieren, wenn sie kein Geld abheben.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Einlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Anlage, die unabhängig von den Marktbedingungen immerfort gute Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Zweifel betrachtet werden.

Kapitalanlagebetrug Schema

Sie möchten bei XMarkets Geld investieren? In diesem Fall sollten Sie alle elementaren Fakten über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine spezielle Form des Betruges. Der Kriminelle garantiert oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine lukrative Kapitalanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird gemäß § 264a StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können bisweilen die folgenden Dienstleistungen und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Aktien, Fonds und Zertifikaten
  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonanruf Geldgeber gesucht werden

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat vielmals viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Geld von XMarkets zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte realisiert worden sein, so kann dieses in diversen Fällen durch eine Bestellung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Banküberweisungen vom Girokonto aus kann dieses vielmals per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  2. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können selbigen bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die falsch beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsberater einschalten: Gegen bestimmte betrügerische Firmen gibt es in der Bundesrepublik Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist befugt, die Konten der Betrüger sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Darüber hinaus wird die Anklagebehörde eingeschaltet.

Recovery Scam: der Betrug nach dem Anlagebetrug

Jeder, der schon einmal finanzielle Mittel durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verheerend das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch obendrein nehmen die Abzocker, die hinter dem Schein-System stecken, in sehr kurzer Zeit per E-Mail oder Telefonanruf Verbindung zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von XMarkets aus. Vielmehr versprechen sie, gegen eine Gebühr, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Vermögens behilflich zu sein. Viele Betrüger scheinen sogar von vertrauenswürdigen Institutionen wie einer Finanzaufsichtsbehörde angeheuert oder betraut worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten gestohlen haben, geben sich die Betrüger des Öfteren als gute Samariter aus. Sie versprechen, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie XMarkets Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen gestohlen werden.

Wer einen hohen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Leute aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Deckmantel an, ihnen zu helfen, ihre finanziellen Mittel zurückzuerhalten. Das bedeutet, sie versprechen in unseriöser Weise, dass sie das verlorene Vermögen zurückerlangen.

Einzahlungen von XMarkets zurückerhalten: Rechtsanwälte helfen

Sie haben bei XMarkets, oder einem anderen Anbieter, investiert? Nun stoßen Sie auf Schwierigkeiten bei der Rückzahlung?

Dann empfehlen wir Ihnen, umgehend zusätzliche Zahlungen zu blockieren. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Broker Nachzahlungen empfiehlt, um Defizite zu kompensieren.

Ferner sollte man den Versuch unternehmen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. Hierbei können Betroffene Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Bankinstitute.

„Ein Privatanleger, der beim Online-Trading sein Kapital verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Etliche Privatanleger lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Anbieter blenden und bemerken erst zu spät, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht zu resignieren, sondern schnell und aktiv zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist häufig größer, als die geschädigten Kapitalanleger es vermuten.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Rechtsanwälten zum Themenbereich XMarkets austauschen? Dann kommen Sie hier direkt zu unserem Kontaktformular.