Zuitex scheint eine webbasierte Trading-Plattform gewesen zu sein, bei der das Trading mit Kryptowährungen, Contracts for Difference (CFDs) und Devisen (Forex Trading) möglich gewesen zu sein scheint. Die englischsprachige Homepage des Anbieters unter der URL https://www.zuitex.com/ war zum Zeitpunkt der Texterstellung am 17. Februar 2020 offline und entsprechend nicht mehr aufrufbar.

Haben Sie mit Zuitex Erfahrungen gemacht und möchten diese teilen? Oder interessiert Sie das Geschäftsmodell von Zuitex oder ganz allgemein für das Online Trading? Dann sprechen Sie mit einem Anwalt.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird von Investoren angerufen, die Anlegerschutz suchen. Darüber hinaus sind die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig. Aus den Büros in Norddeutschland (Hamburg) und Süddeutschland (München) heraus werden Klienten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut.

Wollen Sie sich mit Ihrem Anliegen an uns wenden? Dann kommen Sie hier in unseren Kontaktbereich.

Was ist Zuitex?

Wer sich mit dem Thema Online Trading beschäftigt, wird feststellen, dass es eine Vielzahl von Unternehmen gibt, die sich mit ihren Produkten an Investoren wenden. Um deren Qualität einzuschätzen ist es hilfreich, auf die Erfahrungen von Investoren zurückzugreifen, die dort schon investiert haben.

Online findet man eine Reihe von Blogs oder Foren, in denen Äußerungen zu Trading-Plattformen wie Zuitex veröffentlicht werden. Sucht man etwa nach „Zuitex Erfahrungen“ oder „Zuitex Schweiz“, finden sich viele Beiträge, vornehmlich in englischer Sprache. Das Meinungsbild über Zuitex ist hierbei uneinheitlich.

Grundsätzlich ist es schwierig zu beurteilen, welchen Wahrheitsgehalt die veröffentlichten Erfahrungen mit Zuitex aufweisen. Denn nicht immer sind die Darstellungen, die sich im Web finden, aus einer objektiven Perspektive heraus verfasst.

Zuitex Warnmeldungen

Im Zusammenhang mit Zuitex lassen sich im Rahmen einer Online-Recherche verschiedene Warnmeldungen finden:

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) veröffentlichte ihre Investorenwarnung zu Zuitex am 14. August 2019. Hieraus geht hervor, dass der Anbieter von Zuitex mit Sitz in St. Gallen, Schweiz als Betreiber der Website www.zuitex.com nicht dazu berechtigt ist, in Österreich zustimmungspflichtige Bankgeschäfte zu erbringen.

Folglich sei dem Anbieter der Handel auf eigene oder fremde Rechnung nicht gestattet.

Bereits am 17. Juli 2019 setzte die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) das Unternehmen Zuitex auf ihre Warnliste. Dem Eintrag ist zu entnehmen, dass es zu dieser Firma keinen Handelsregistereintrag gibt. Auch hier wird als Standort des Unternehmens St. Gallen in der Schweiz genannt.

Am 30. September 2019 warnte die italienische Finanzaufsichtsbehörde CONSOB im Zusammenhang mit Zuitex und setzte das Unternehmen auf eine Warnliste. Man habe laut CONSOB die Schließung der Website von Zuitex veranlasst.

Auch die spanische Aufsichtsbehörde CNMV warnt am 16. September 2019 vor der unregulierten Firma Zuitex. Diese sei nicht autorisiert, in Spanien Investment-Dienstleistungen anzubieten.

Sitz des Unternehmens und Regulierung

Die eigene Webpräsenz ist die essenzielle Anlaufstelle für den Brückenschlag zwischen einer Trading-Plattform und ihren Anlegern. Aufschluss ergeben hierbei insbesondere die Auskünfte zum Standort und zum Status der Regulierung.

Da die Website von Zuitex zum Zeitpunkt der Texterstellung nicht mehr aufrufbar war, sind Informationen aus erster Hand darüber, ob es dort ein rechtsverbindliches Impressum gab, nicht möglich. Nichtsdestotrotz lassen die Warnmeldungen von FMA und FINMA darauf schließen, dass der Anbieter seinen Sitz in der Schweiz hat oder hatte.

Zudem lässt sich nicht zweifelsfrei beantworten, ob der Anbieter überhaupt von einer staatlichen Aufsichtsbehörde in Europa zugelassen war und beaufsichtigt wurde. Denn Hinweise auf eine Registrierung, beispielsweise bei der bundesdeutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder der britischen Financial Conduct Authority (FCA), finden sich im Rahmen von Online-Suchen nicht.

Eine Stellungnahme über einen legalen Geschäftsbetrieb in Europa, der den Erwerb der nötigen Lizenzen bedingt, kann daher nicht uneingeschränkt getroffen werden.

Zuitex Internetauftritt

Bei dem Angebot von Zuitex scheint es hauptsächlich um Kryptowährungen, Forex Trading und Contracts for Difference gegangen zu sein. Dies lässt sich anhand von Testberichten nachvollziehen, die man im Internet findet. Auch Informationen über die Gestaltung der Kontomodelle findet man im Rahmen einer Testbeschreibung von Zuitex. Demzufolge habe der Anbieter vier Modelle zur Auswahl gestellt:

  • Bronze: Mindesteinzahlung 100 Euro, Hebel 1:400
  • Silber: Mindesteinzahlung 5.000 Euro, Hebel 1:600
  • Gold: Mindesteinzahlung 10.000 Euro, Hebel 1:800
  • Platin: Mindesteinzahlung 50.000 Euro, Hebel 1:1.000

Angaben einer Testberichtseite zufolge seien Einzahlungen auf Zuitex per Banküberweisung möglich gewesen. Zudem habe man sein Handelskonto mit Guthaben ausstatten können, indem man Überweisungen in Bitcoin oder Ethereum tätigte.

Eingesetzte Technologien

Für ihre Trading-Aktivitäten brauchen Anleger Zugang zu einer Tradingsoftware. Online Broker stellen ihren Anlegern diese Software in der Regel kostenfrei zur Verfügung. Bei den Programmen handelt es sich entweder um Eigenentwicklungen oder um von Dritten herausgebrachte Anwendungen.

Bei Zuitex scheinen Kunden Zugriff auf die Software Metatrader 4 erhalten zu haben, beruft man sich auf entsprechende Darstellungen in einem Testbericht. Ein dort abrufbarer Screenshot zeigt die grafische Oberfläche einer vermeintlichen Trading-Plattform auf einem Desktop-Computer sowie auf mobilen Geräten (Smartphone, Tablet).

Beim Online Trading auf die möglichen Fallstricke achten

Wer das eigene Geld gewinnbringend anlegen möchte, findet bei konventionellen Produkten wie etwa dem Tagesgeld kaum noch attraktive Renditeaussichten vor. Auf der Suche nach profitträchtigeren Optionen trifft man im Internet auf eine Reihe von Anbietern, die mit hohen Ertragversprechungen werben.

Die Globalisierung hat unverkennbare Auswirkungen auf die Finanzindustrie. Globale Märkte sind mühelos zugänglich, außerdem erleichtert die Digitalisierung den Zugriff. Dies führt dazu, dass immer mehr Plattformen – auch aus dem Ausland – auf den Markt drängen, um Investoren für ihre Angebote zu gewinnen.

Kommt es zu Streitfällen, stehen betroffene Anleger bei Online Trading-Plattformen vor der Aufgabe, diese mit dem Provider zu besprechen. Denn wenn ein Händler im Ausland niedergelassen ist, erschwert dies oft den direkten Austausch, hinzu kommen eventuell Sprachbarrieren.

In der Regel geht es in diesem Zusammenhang um komplexe Produkte wie Crypto Currencys, CFDs (Contracts for Difference) oder Forex Trading (Devisenhandel). Diese sind von einer merklichen Volatilität und hohen Risiken geprägt, womit sie sich keineswegs für jeden Anlegertyp eignen.

Bei dieser Art von Produkten ist eine tiefergehende Beratung im Vorfeld einer Geldanlage unabdingbar. Aber diese ist bei einem Online Broker keinesfalls die Norm. Auch feste Ansprechpartner, die die eigene Sprache sprechen, sind nicht die Regel.

Insbesondere bei Schwierigkeiten mit dem Account kann dies schnell kritisch werden. Denn eine unzureichende Bewertung der Risiken ist häufig einher gehend mit Verlustgeschäften, die häufig sogar die gesamte Einlage betreffen.

Verlustpotenziale beim Online Trading

Wenn Sie beim Online Trading Kapital verloren haben, sollten Sie aktiv handeln. Zuallererst sollten Sie auf zusätzliche Überweisungen verzichten. Im Übrigen ist es angeraten, beim Online Trading-Anbieter die Ursachen für die Verluste nachzufragen und zu eruieren, welche Möglichkeiten es gibt, die Einlage wiederzubekommen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH überprüft den Vorgang und ermittelt, welche Forderungen gegebenenfalls gegen die Online Trading Plattform geltend gemacht werden können. Die Rechtsberater nehmen Ihre Interessen wahr und setzen sich direkt mit dem Broker in Verbindung, unabhängig davon, ob dieser seinen Unternehmenssitz in Deutschland oder im Ausland hat.

Um zu erfahren, wie man sich bei Verlusten beim Online Trading verhält, können Sie Anlegerschutz beanspruchen und jederzeit den Austausch mit einem Rechtsanwalt von uns suchen. Für die Festlegung eines Gesprächstermins wählen Sie bitte aus einer der Optionen, die wir Ihnen in unserem Kontaktbereich anbieten.